Blomberghaus – Talstation

Am Blomberg tummeln sich an schönen Wintertagen Hunderte Skifahrer, Winterwanderer und Rodler. Die Rodelbahn ist sehr steil, also nur für Jugendliche und Erwachsene. (Autor: Heinrich Bauregger) weiter >

Brünnsteinhaus – Oberaudorf

Der Aufstieg ist lang, im oberen Drittel auch ziemlich anstrengend, aber an der Hangschulter angekommen, eröffnet sich dem Wanderer ein grandioses Panorama - Der Brünnstein bietet an klaren Wintertagen eine herrliche Sicht auf den Wilden Kaiser und die Kitzbühler Alpen. weiter >

Blomberg – Bad Tölz

Die Rodelbahn am Blomberg stammt noch aus Zeiten, in denen Rodeln als Volkssport die Stellung besaß, die jetzt das Skifahren einnimmt. 1908 wurde die Rodelbahn für stattliche 77 000 Goldmark errichtet. Noch heute ist der Blomberg mit seinem Sessellift bei Rodelsportlern ein Begriff. Der Kenner weiß: Einsam ist diese Tour nicht, aber die Rodelbahn ist einen Aufstieg wert. weiter >

Reiser-Alm – Lenggries

In Serpentinen durch ein lichtes Wäldchen

Unterm Brauneck gibt es eine kurze, nicht sehr anstrengende Rodeltour, die auch Kindern Spaß machen kann. Fast unberührt vom Skitrubel, der nebenan tobt, kann man auf einem schattigen Waldweg zur kleinen Reiser-Alm hochlaufen. Die Hütte am Ziel ist ausgesprochen gemütlich. weiter >

Rodeln in München

Auch in der Landeshauptstadt muss man auf das Rodelvergnügen nicht verzichten. Obwohl der Spaß oft nur von kurzer Dauer ist, weil der Schnee meist schnell wieder wegtaut, gibt es einige gute Rodelhügel. In München erspart man sich zudem lange Anfahrtswege und gelangt ohne Probleme mit den öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin. Auch wenn es im direkten Umfeld der Rodelhügel meist keine Einkehrmöglichkeiten gibt, so finden sich doch in der Nähe das eine oder andere Café oder eine Teestube.  weiter >

Agergschwend-Alm – Marquartstein

Die Agergschwend-Alm: Ziel für hungrige Rodler

Wenn andere Bergregionen am Winterwochenende überlaufen sind, findet man am Hochgern durchaus noch die Ruhe der Natur. Ein moderater Aufstieg durch den Fichtenwald auf der sonnigen Seite des Bergs führt uns zu einer Bilderbuch-Alm mit Panoramablick auf die Chiemgauer Berge. weiter >

Hochries – Mittelstation

Diese Rodelstrecke hat eine ziemlich schnelle, oft harte Fahrbahn, und ist im oberen Streckenteil häufig vereist. Sie eignet sich für Jugendliche und Erwachsene sowie große geübte Kinder.
Die Rodelbahn wird als Anstiegsweg genutzt, deshalb sollte man aufmerksam hoch wandern und besonders an der kurzen Pistenquerung, vorausschauend abfahren. Offizielle Rodelbahn, meist geräumt. (Autor: Johann Mayr, Nicola Förg Hrsg. Matthias Busch) weiter >

Frasdorfer Hütte – Frasdorf

Bei guten Schneeverhältnissen eine nicht zu steile, ideale Familienrodeltour für geübte Kinder.
Anstieg und Rodelbahn befinden sich auf einer gemeinsamen Trasse, deshalb sollte man aufmerksam hochwandern und vorausschauend abfahren. Inoffizielle Rodelbahn, meist geräumt. (Autor: Johann Mayr, Nicola Förg Hrsg. Matthias Busch) weiter >