Regionen > Oberbayern

Oberbayern

Oberbayern ist das Land zwischen Lech und Salzach, Altmühltal und Bayerischen Alpen. Es liegt im Südosten des Freistaates Bayern und grenzt im Süden und Osten an Österreich, im Nordosten an Niederbayern und die Oberpfalz, im Nordwesten an Mittelfranken und im Westen an Schwaben. Die Gebirgszüge der Alpen reichen von den Felsenlandschaften des Wettersteingebirges, zu dem auch Deutschlands höchster Berg, die Zugspitze (2963 m), gehört, über das Karwendelgebirge bis hin zu den Berchtesgadener Alpen. Als Inbegriff für Oberbayern stehen aber nicht nur Hochgebirgszüge und markante Berge wie Zugspitze, Wendelstein oder Watzmann, sondern auch zahlreiche Seen (wie der Chiemsee, Königssee, Schliersee, Tegernsee, Starnberger See und Ammersee) und Städte (wie die Landeshauptstadt München, Ingolstadt, Rosenheim, Pfaffenhofen und Miesbach). Daneben finden sich von der Eiszeit geformte Flusstäler, sattgrüne Wiesenhänge und Hügel, urige Bergdörfer und Wälder. Typisch für alle oberbayerischen Gebiete sind die zwiebelhäuptigen Türme unzähliger Kapellen und Kirchen und die Lebensfreude der Menschen, die sich in der Volksmusik (Jodeln, Volkstanz) und auf Volksfesten (Oktober-, Maibaumfest, Bauerntheater) widerspiegelt. Tradition und Brauchtum sind hier lebendig. Tauchen Sie ein in die Welt Oberbayerns und finden Sie hier Vorschläge für die schönsten Wander- oder Radtouren, Reisetipps und Ausflugsziele!

​Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Burghausen, Dachau, Erding, Freising, Garmisch-Partenkirchen, Ingolstadt, Miesbach, München, Rosenheim, Starnberg

Touren in Oberbayern

Benediktenwand, 1800 m

Am Gipfelkamm der »Benewand«

Da diese Tour sehr selten durchgeführt wird, ist meistens anstrengende Spurarbeit notwendig. Lange Fahrwege werden erst oberhalb der 1000-Meter-Linie von pfundigen Skihängen abgelöst. Und die lassen das Herz jedes engagierten Skitourenfahrers gleich um ein paar Takte höher schlagen. Vergessen darf man dabei aber die allgegenwärtigen alpinen Gefahren nicht. Vor allem zwischen Brandköpfl und Gipfelgrat besteht bisweilen erhebliche Lawinengefahr. In jedem Fall verlangt diese ungewöhnliche Skitour Kondition und Ausdauer.
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Im Sommer geht es auf der »Benewand« bisweilen zu wie auf dem Jahrmarkt. Von allen Seiten pilgern die Wanderer herauf und feiern auf dem Gipfel fröhliche Urständ. In der kalten Jahreszeit hingegen hält der Berg seinen Winterschlaf, und nur gelegentlich verirren sich... weiter >

Rundtour auf den Großen Traithen, 1851 m

"Skitour für Langschläfer": Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. Hinweis Für die dicht mit Latschen bewachsenen Nord- und Nordwesthänge des Großen Traithens ist eine hohe, aber auch sichere Schneelage erforderlich. Bitte Wald-Wild-Schongebiete beachten, insbesondere links und rechts des Stopselziehers (siehe Abfahrt).
Bitte stets beachten: Den aktuellen Lawinenwarndienst. Die regionalen Adressen sind unten im Reiter "Specials" zu entnehmen. (Autor: Michael Pröttel)DAV geprüft - Naturverträgliche Skitour! Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. So kann... weiter >

Hoher Göll

Anspruchsvolle, teilweise sehr steile Skitour (bis 40 Grad) mit kurzer Felspassage am Beginn. Lawinengefahr: Die steilen Hänge im Alpeltal und am Gipfelaufbau erfordern sichere Verhältnisse (Autor: Janina und Markus Meier)Der Hohe Göll zählt zu den begehrtesten Skitouren im Berchtesgadener Land. Und das, obwohl die Tour sowohl technisch als auch konditionell anspruchsvoll ist. Ist man den Anforderungen gewachsen, erlebt man eine tolle Frühjahrsskitour mit einer grandiosen Aussicht auf... weiter >

Wildalpjoch, 1720 m

Wintertraum am Wildalpjoch

Kurze, aber ernst zu nehmende Hochwintertour auf steilen Sonnenhängen. An seltenen Firntagen wird die Abfahrt vom kleinen Voralpengipfel zum fantastischen Genuss für Kenner und Könner.
Lawinengefahr: sehr hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Das Wildalpjoch (das nach hiesigem Sprachgebrauch eigentlich »Wildalmjoch« heißen müsste) ist ein Nachbar des felsigen Wendelsteins. Der Berg bietet anspruchsvolles Gelände für eine kurze, aber zackige Skitour. Anstieg und Abfahrt verlaufen über Südosthänge und sind... weiter >

Simetsberg, 1840 m

Auf dem Simetsberg

Ausgedehnte Skitour auf langen Forststraßen und durch dichten Wald. Nur die oberen 250 Höhenmeter sind wirklich frei. Eindrucksvolle Gipfelrundschau.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Zum Prädikat »Skitourenklassiker« hat es der Simetsberg nie gebracht. Das wird er wohl auch nicht schaffen. Ein ausgedehnter, steiniger Wald macht sich auf den unteren 700 Höhenmetern breit, und die südseitige Lage der Gipfelhänge lässt eine besonders üppige Schneelage... weiter >

Gugel (1801 m)

Die Gugel ist gleich erreicht.

Fahrwege und unerschlossenes Tourengelände, viel Wald Leichte Skitour, die bei normalen Bedingungen weitgehend lawinensicher ist.
Exposition: Norden / Lawinengefahr: Gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Rund um den Watzmann gibt es Skitouren, die von schärferem Kaliber und damit nicht für Anfänger geeignet sind. Das Hocheck, das mit 2100 Höhenmetern Aufstieg und einem absolut rassigen und gefährlichen Gipfelanstieg nur besten Skitourengehern vorbehalten bleibt, hat... weiter >

Demeljoch, 1924 m

Beim Anstieg aufs Demeljoch lichtet sich der Nebel und gibt diesen Blicke frei.

Wenig durchgeführte Skitour zu einem traumhaften, aber etwas umständlich zu erreichenden Skiberg, bei dem man gute Firnverhältnisse haben sollte. Lawinengefahr: mittel (Autor: Siegfried Garnweidner)Wahrscheinlich wird man auf dieser großartigen Skitour allein unterwegs sein. Und wenn der Firn stimmt, gibt es kaum eine schönere Abfahrt. Am besten eignen sich kalte Märztage, wenn viel Schnee liegt und im Tal dichter Nebel wallt, der sich im Laufe des Tages auflösen... weiter >

Bodenschneid (1669 m)

Gipfelspurt zur Bodenschneid. Keine Angst: In den Nordhängen liegt noch genügend Schnee.

Piste und unerschlossenes, zum Teil sehr steiles Berggelände, dichter Wald. Für Anfänger ernst zu nehmende Skitour, die zwar bis zum Suttenstein und ab der Unteren Freudenreichalm im Skipistengelände verläuft, doch am Gipfelgrat und der ersten Etappe der Abfahrt geht es einigermaßen zur Sache. Die Osthänge unter der Bodenschneid sind nach Schneefällen mitunter stark lawinengefährdet. Sichere Verhältnisse abwarten!
Exposition: Osten und Süden / Lawinengefahr: Hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Wenn im Spätherbst Frau Holle erstmals die Brettelfans beglückt und die Skilifte am Spitzing noch nicht laufen, kommen die Tourengeher in Scharen und erobern sich für ein paar Tage ihre Spitzingseeberge zurück. Viele bleiben an Stümpfling, Roßkopf oder Stolzenberg... weiter >