Regionen > Bayern

Bayern

Der Freistaat Bayern liegt im Südosten Deutschlands und ist das flächengrößte Bundesland, das traditionell in fünf Regionen gegliedert ist: das Allgäu (Ostallgäu, Oberallgäu, Unterallgäu), Bayerisch-Schwaben, Franken (Ober-, Mittel- und Unterfranken), Oberbayern und Ostbayern. Bayern umfasst die Bayerischen Alpen im Süden, das Alpenvorland bis zur Donau mit den drei großen Seen Oberbayerns, das ostbayerische Mittelgebirge und die Stufenlandschaft der Schwäbischen und Fränkischen Alb. Den Mittelpunkt Europas, Deutschlands höchst gelegenes Bergdorf, die älteste Siedlung und den saubersten See Deutschlands und die größte Kirchenorgel der Welt – all das hat Bayern zu bieten. Eine große Auswahl von Wandertouren mit detaillierten Infos finden Sie auf unserem Portal. Es ist für Jedermann etwas dabei. Schauen Sie rein!

Touren in der Nähe folgender Städte: München, Augsburg, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg, Würzburg

Touren in Bayern

Benediktenwand, 1800 m

Am Gipfelkamm der »Benewand«

Da diese Tour sehr selten durchgeführt wird, ist meistens anstrengende Spurarbeit notwendig. Lange Fahrwege werden erst oberhalb der 1000-Meter-Linie von pfundigen Skihängen abgelöst. Und die lassen das Herz jedes engagierten Skitourenfahrers gleich um ein paar Takte höher schlagen. Vergessen darf man dabei aber die allgegenwärtigen alpinen Gefahren nicht. Vor allem zwischen Brandköpfl und Gipfelgrat besteht bisweilen erhebliche Lawinengefahr. In jedem Fall verlangt diese ungewöhnliche Skitour Kondition und Ausdauer.
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Im Sommer geht es auf der »Benewand« bisweilen zu wie auf dem Jahrmarkt. Von allen Seiten pilgern die Wanderer herauf und feiern auf dem Gipfel fröhliche Urständ. In der kalten Jahreszeit hingegen hält der Berg seinen Winterschlaf, und nur gelegentlich verirren sich... weiter >

Rundtour auf den Großen Traithen, 1851 m

"Skitour für Langschläfer": Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. Hinweis Für die dicht mit Latschen bewachsenen Nord- und Nordwesthänge des Großen Traithens ist eine hohe, aber auch sichere Schneelage erforderlich. Bitte Wald-Wild-Schongebiete beachten, insbesondere links und rechts des Stopselziehers (siehe Abfahrt).
Bitte stets beachten: Den aktuellen Lawinenwarndienst. Die regionalen Adressen sind unten im Reiter "Specials" zu entnehmen. (Autor: Michael Pröttel)DAV geprüft - Naturverträgliche Skitour! Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. So kann... weiter >

Hoher Göll

Anspruchsvolle, teilweise sehr steile Skitour (bis 40 Grad) mit kurzer Felspassage am Beginn. Lawinengefahr: Die steilen Hänge im Alpeltal und am Gipfelaufbau erfordern sichere Verhältnisse (Autor: Janina und Markus Meier)Der Hohe Göll zählt zu den begehrtesten Skitouren im Berchtesgadener Land. Und das, obwohl die Tour sowohl technisch als auch konditionell anspruchsvoll ist. Ist man den Anforderungen gewachsen, erlebt man eine tolle Frühjahrsskitour mit einer grandiosen Aussicht auf... weiter >

Auerspitz, 1811 m

Bereit zur Abfahrt vom Auerspitz!

Lange Skiwanderung mit wenig berauschenden Abfahrten und etlichen geringfügigen Gegenanstiegen bei der Abfahrt. Sehr selten durchgeführt. Erstaunlich schöne Gipfelrundschau. Der lange Soingraben wird im Hochwinter nicht von der Sonne erreicht. Deshalb ist diese Tour kühl und weitgehend schneesicher. Wenn die steile Fahrstraße zum Sillberghaus vereist ist, kann sie sehr unbequem, bisweilen sogar gefährlich werden.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Im Rahmen der Rotwandreibe (siehe Tour Rotwand und Hochmiesing) wird der Auerspitz oft ganz nebenbei bestiegen, ohne dass dies von Skibergsteigern als besonderer Höhepunkt zur Kenntnis genommen wird. Dabei ist dieser nette Gipfel durchaus ein eigenständiges und... weiter >

Brauneck (1555 m)

Wenn in der Nähe der Kotalm schon der Frühling einzieht …

Nahezu ausschließlich Piste. Zwischendurch steile, aber lohnende Tour auf einen beliebten Skiberg. Keine besonderen Schwierigkeiten.
Exposition - Nordosten / Lawinengefahr: Gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Wenn die Seilbahn in Betrieb ist, sollte man nicht unbedingt mit Fellen aufs Brauneck steigen. Dafür ist der Betrieb auf der Piste zu heftig, und manchem kann angesichts der von Brettelrutschern und Snowboardfreaks erreichten Geschwindigkeiten angst und bange werden,... weiter >

Jägerkamp, 1746 m

Die Schönfeldalm unter den Wilden Fräulein

Die kurze, abwechslungsreiche Schraube um die Schönfeldalmen im Skigebiet der Taubensteinbahn ist eine skifahrerisch lohnende Einstiegstour ohne Zustiegsmühen. Im unteren Bereich Piste, oben lockt gute Skifahrer eine steile Abfahrtsvariante.
Exposition: West, Südwest / Lawinengefahr: gering bis mäßig (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Jeder Skitourengeher aus München und Umgebung muss einmal im Leben (wenn nicht einmal im Jahr) die Rotwandumrundung, kurz Rotwandreibn, gemacht haben. Als Einstimmung bietet sich da die aussichtsreiche Umrundung der im Schnee versunkenen Schönfeldalmen an – eine der... weiter >

Risserkogel, 1826 m

Unterwegs zum Risserkogel

Beliebte und lohnende Skitour für den Hochwinter, die aber auch bei schönem Firn im zeitigen Frühjahr interessant ist. Allerdings apern besonders die talnahen Hänge wegen ihrer südseitigen Lage schnell aus. Bei guten Bedingungen kann man mit Ski zum Gipfelkreuz ansteigen. Auf dem Gipfelgrat braucht man aber ordentliche Verhältnisse (Wechten!). Die Abfahrt auf dem Grat sollten sich (auch bei guten Bedingungen) nur standfeste, absolut sichere Skitourenfahrer zutrauen.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Der Risserkogel zählt zu den Tourenglanzlichtern des Mangfallgebirges. Nach einer etwas monotonen Straßenetappe und einem zackigen Waldanstieg folgen Sonnenhänge, die bei der Abfahrt zum Genuss werden können, wenn der Schnee auffirnt. Bei Bruchharsch sieht das ein... weiter >

Scheinbergspitze, 1926 m

Nur bei sehr guten Bedingungen sollte man im Winter zu Fuß bis zum Gipfel des Scheinbergs aufsteigen.

Lange, nur im talnahen Bereich auf den Forstwegen etwas monotone, Skitour mit einem strammen und bei Vereisung gefährlichen Gipfelanstieg.
Lawinengefahr: gering (Autor: Siegfried Garnweidner)Schon seit Jahren wird das Auerhahnbiotop am Scheinberg konsequent geschützt, und sogar eine alternative Route ist markiert und beschildert worden. Deshalb sollte man den früher üblichen Aufstieg im Interesse des Naturschutzes meiden. Das gilt natürlich ebenso für die... weiter >