JBerg-Verlag
Bergwandern
wandern

Wandern Allgäu: Bergcafé Milchhäusle

Anspruch:
leicht
Dauer:
15 Min
Länge:
600 km
Aufstieg:
100 m
Abstieg:
100 m

Mit dem Zwerg am Berg. Die Wanderung hinauf zum Bergcafé Milchhäusl ist für die Allerkleinsten eine perfekte Einsteigertour. Da bräuchte es noch nicht einmal einen Kinderwagen, aber auch der lässt sich bis zum Milchhäusle mit schöner Aus-sicht schieben.

Der kleine Buckel Kienberg über Pfrontenwandern, leicht
Der kleine Buckel Kienberg über Pfronten© Lisa Bahnmüller, Wilfried Bahnmüller
Beschreibung

Ritter, Räuber, Indianer 

Gerade bei der allerersten »Bergtour« ist es wichtig, dass Kinder sie in angenehmer Erinnerung behalten, sonst wird es immer schwierig sein, sie zur nächsten Wanderung zu motivieren. Dafür eignet sich das Bergcafé Milchhäusle, das auf einem Aussichtsplatzerl oberhalb von Pfronten perfekt liegt. Der Weg ist wirklich kurz und überschaubar. Oben lockt eine sonnige Aussichtsterrasse, die sogar mit einem Zaun abgetrennt ist. Das ermöglicht den Eltern eine entspannte Einkehr, denn dann können die kleinen Entdecker nicht einfach stiften gehen. Zur großen Freude der Kinder gibt es ein paar Tiere am Milchhäusle: Die frechen Ziegen sind gar nicht scheu, ein paar Seidenhühner gackern und der Wachhund Fenja döst faul im Schatten.

Und dann lockt obendrein leckeres Essen, denn natürlich gehört eine Einkehr nebst Brotzeit zur bestanden ersten Bergprüfung. Es gibt kleine Brotzeiten und warme Gerichte wie Kartoffelsuppe, Allgäuer Maultaschen, Tiroler Hirtennudeln und vieles mehr. Ludger, der Hüttenwirt, ist selbst Küchenmeister, und er bäckt die Kuchen, die je nach Jahreszeit variieren. Besonders beliebt ist natürlich der Kaiserschmarrn, auf den man bei einer voll besetzten Terrasse auch schon einmal etwas warten muss. Als letztes i-Tüpfelchen am Ende der Wanderung entpuppen sich dann noch die tollen Spielplätze in Pfronten. Von denen gibt es wirklich mehr als genug, und da ist für jeden Geschmack etwas dabei – egal ob für Ritter, Prinzessinnen, Piraten, Indianer, Räuber oder Zauberer, niemandem wird hier langweilig.

Wie kommt man hin? 

Der Aufstieg zum Bergcafé Milchhäusle beginnt hinter dem Landhotel Christina. Hier führt der Weg zunächst nur leichter ansteigend etwas nach links und trifft dann auf die kleine Zufahrtsstraße zum Milchhäusle. Dieser folgen wir nach rechts, sie führt uns nun steiler bergauf bis zum Bergcafé. Zurück geht es auf demselben Weg. Etwas südlich des Parkplatzes liegt dann der schöne Spielplatz »Prinzen und Prinzessinnen« beim Familhotel Bavaria.

Lust auf mehr? 

Wer mit größeren Kindern unterwegs ist, kann auch über den »Ascha-Waldlehrpfad« aufsteigen. Dafür parkt man sein Auto am Eissportzentrum in der Frühlingstraße und beginnt die Wanderung durch den Kurpark entlang der Vils. Das eignet sich auch für all diejenigen gut, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Wir folgen dem Fluss nach Westen bis zur Brücke am Obweg. In diesen biegen wir links ein, bleiben an der Kreuzung geradeaus und wandern, den Gießbach querend, links durch das Gelände des Mühlenmuseums im Blässeweg. Dahinter teilt sich der Weg: Wir halten uns rechts und folgen nun der Beschilderung bald nach links auf den Aschaweg. Der Wanderweg steigt gleich steiler an und führt über einige Kehren zum Pavillon, dem Beginn des Waldlehrpfads. Kleine Rätsel gilt es nun zu lösen: Welches Tier hinterlässt welche Spuren im Wald, und welche Federn gehören zu welchen Vögeln usw.

Informationstafeln rund um den Bergwald, seine Schutzfunktion, die Aufforstung, aber auch die Nutzung des Holzes finden wir, wenn wir uns dann nach links auf den Waldweg begeben. Er verläuft im leichten Auf und Ab in einem Bogen um den Kienberg. Dann kommt eine winzige überschaubare Stelle, wo der Weg sehr schmal ist und überdies steil auf der linken Seite abfällt. Vorbildlich gibt es hier sogar eine Kette, an die man sich halten kann. Kleine Kinder gehören hier an die Hand. Danach verlieren wir etwas an Höhe und treten aus dem Wald zum Bergcafé Milchhäusle. Abwärts geht es dann auf der kleinen Zufahrtsstraße zur Kienbergstraße. Dieser folgen wir nach links, vorbei am Dorfweiher zur Tiroler Straße. Weiter in Wanderrichtung erreichen wir in wenigen Schritten die Abzweigung des Adolf-Haff-Wegs. Er bringt uns links zurück zum Eissportstadion. Dort gibt es dann noch den großen Spielplatz »Schatzinsel«, der gerade im Sommer durch seine Wasserspiele sehr begehrt ist.

Touren-Charakter

Sehr einfache, kurze Wanderung mit einem kleinen Aufstieg auf gutem Wanderweg

Ausgangspunkt

Parkplatz an der Kienbergstraße in Pfronten

Endpunkt

Parkplatz an der Kienbergstraße in Pfronten

Spiel und Spaß

In Pfronten gibt es noch jede Menge mehr tolle Kinderspielplätze, insgesamt 12 Stück. Alle stehen unter einem anderen Motto. In der Tourist-Info erhält man sogar einen eigenen Kinderortsplan, in dem alles, was Kindern Spaß macht, eingezeichnet ist.

Lust auf mehr?
Meine Lieblings-Familien-Alpe Allgäu
Erlebe alle Touren aus dem Guide!
Leichte Touren mit familienfreundlicher Einkehr im Allgäu. Dazu Lustiges, Launiges und Lesenswertes zu allen Lieblings-Almen.
Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.