WINTERWISSEN

Eisstockschießen - Regeln, Ausrüstung und weitere Infos

Eisstockschießen ist das gesellige Outdoor-Gegenstück zu Bowling und erfreut sich großer Beliebtheit. Bei uns findest Du alle Informationen zum Wintervergnügen.

Titelbild Eisstockschießen
Im Winter immer ein besonderer Spaß: Eisstockschießen.© WoGi - stock.adobe.com

Eisstockschießen zählt vor allem in den Alpenregionen zu den Volkssportarten: Sobald die Seen zuverlässig mit einer Eisschicht bedeckt sind, werden die Eisstöcke herausgeholt. Die Technik ist dabei ähnlich wie beim Bowlen.

Vielleicht hast Du bisher noch nichts von der Sportart gehört und fragst Dich jetzt: Was ist Eisstockschießen eigentlich? Und wo kann man Eisstockschießen ausprobieren? Wir geben einen Überblick zu der beliebten Freizeitaktivität im Winter.

Eisstockschießen: In diesem Ratgeber erfährst du

Das könnte dich auch interessieren
Wanderschuhe in den Bergen
Winterwissen
Die kalte Jahreszeit hat ihre ganz eigene Geschichte und Tradition. Was du im Winter zu sämtlichen Outdoor-Sportarten wissen und beachten musst, erfährst du hier.

Was sind die Eisstockschießen-Regeln?

Das Spielfeld wird beim Stockschießen in drei Bereiche unterteilt: das Standfeld, das Zielfeld und die Wurfbahn. Stand- und Zielfeld sind Rechtecke, die 14 Meter durch die Wurfbahn getrennt werden. Auf dem Standfeld befindet sich die Abwurflinie. Von dieser aus wird der Stock in Richtung Zielfeld mit Schwung aufs Eis gesetzt. In der Mitte des Zielfelds wird die Zielscheibe, die man Daube nennt, platziert.

Beim Eisstockschießen spielen zwei Teams gegeneinander. Ziel ist es, die vier Stöcke des Teams, die man pro Durchgang setzen darf, möglichst nah an der Daube zum Stehen zu bringen. Der Eisstock, der dem Ziel nach dem Durchgang am nächsten ist, befindet sich in der sogenannten Bestlage und bekommt drei Stockpunkte. Punkte erhält ausschließlich das Team, das den Stock in Bestlage geworfen hat. Jeder weitere Eisstock, der näher an der Daube liegt als der am besten platzierte des Gegners, erhält weitere zwei Stockpunkte.

Pro Durchgang, den man auch Kehre nennt, können also maximal neun Stockpunkte erzielt werden. Nach dem Durchgang tauschen Stand- und Zielfeld und die Teams spielen in die andere Richtung. Nach sechs solcher Kehren ist eine Runde beendet und das Team mit den meisten Stockpunkten wird mit zwei Siegpunkten belohnt. Bei einem Gleichstand erhalten beide Teams je einen Siegpunkt.

In offiziellen Wettbewerben gibt es neben dieser klassischen Spielvariante noch den Zielwurf und den Weitwurf.

Das könnte dich auch interessieren
Gipfelkreuz im Ultental
Regionen
12 Top-Regionen für die nächste Wander-Saison
Zum Jahreswechsel lohnt sich ein Blick auf das bevorstehende Wander-Jahr. Zur Inspiration für die neue Saison haben wir 12 Ziele in allen Teilen der Alpen zusammengestellt, die für wahre Berglust sorgen.

Wo kann man Eisstockschießen?

Früher war Stockschießen ein reiner Wintersport, der auf gefrorenen Seen oder Gewässern praktiziert wurde. Mittlerweile bieten jedoch auch viele Großstädte präparierte Bahnen, die in der Wintersaison zum Eisstockschießen gemietet werden. Vor allem zum Schnuppern stellt dies eine prima Gelegenheit dar, weil der Eisstock in der Regel vom Anbieter gestellt wird.

Eisstockschießen im Sommer, das schließt sich in Deutschland eigentlich gegenseitig aus, könnte man meinen. Tatsächlich besteht jedoch die Möglichkeit, auch ohne winterliche Verhältnisse dem Stockschießen nachzugehen. Statt auf einer Eisbahn werden die Stöcke dann über Asphalt gestoßen. Eine spezielle Laufsohle - das ist der Teil des Stocks, der auf dem Boden aufliegt - aus Gummi sorgt dabei für die nötige Gleitfreudigkeit. Eisstockschießen im Sommer ist häufig allerdings nur in entsprechenden Vereinen möglich, öffentliche Asphaltbahnen sind eher unüblich.

Für besondere Events kannst Du auch eine mobile Eisstockbahn mieten. Diese können dank ihres speziellen Belags im Sommer und Winter bespielt werden und bieten dennoch gute Gleiteigenschaften. Damit wird die nächste Weihnachtsfeier oder auch das Sommerfest zu einem ganz besonderen Highlight!

Eisstockschießen und Curling - was sind die Unterschiede?

Wer passionierte Eisstocksportler nicht verärgern möchte, vergleicht das Stockschießen niemals mit Curling. Dabei ist der Gedanke naheliegend, schließlich weisen die beiden Sportarten durchaus Gemeinsamkeiten auf. Im Detail gibt es die folgenden Unterschiede:

  • Curling ist eine Olympia-Disziplin, Eisstockschießen nicht; es gibt aber Europa- und Weltmeisterschaften sowie Bundesligen.
  • Curling stammt aus Schottland, Eisstockschießen hat seinen Ursprung in den Alpenregionen.
  • Beim Curling gleitet ein rund 20 kg schwerer Granitstein übers Eis, Eisstöcke wiegen um die 5 kg.
  • Beim Curling werden spezielle Besen eingesetzt, mit denen vor dem gleitenden Stein gewischt wird, um seine Laufleistung zu erhöhen.

Die Curling- und die Eisstockschießen-Regeln hingegen sind sich recht ähnlich.

Das könnte dich auch interessieren
Zwölferspitze Lieblingstour Martin Fiala
Lieblingstour
Das ist die Lieblings-Wintertour von Martin Fiala
Wir haben das Ski-Ass Martin Fiala nach seiner Lieblings-Wintertour gefragt. Wo der einstige Skicross-Profi und Outdoor-Fotograf seine intensivsten winterlichen Gipfelmomente erlebt, verrät er uns hier.

Welche Ausrüstung benötige ich zum Eisstockschießen?

Im Vergleich zu vielen anderen Wintersportarten benötigst Du für das Stockschießen verhältnismäßig wenig Ausrüstung. Das zentrale Sportgerät ist der Eisstock. Möchtest Du den Sport nicht nur ab und zu mit Freunden betreiben, sondern regelmäßig die Stöcke übers Eis gleiten lassen, wirst Du früher oder später einen eigenen Eisstock kaufen wollen. Dabei solltest Du auf folgendes achten:

Der Stock besteht grundsätzlich aus drei Teilen: dem Stiel, dem Stockkörper und der Laufsohle. Der Stiel weist eine leichte Biegung auf, damit er angenehm in der Hand liegt und gut aufs Eis gesetzt werden kann. Zulässige Materialien sind Titan, Stahl, Chemiefasern oder spezielle Kunststoffe. Außerdem gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Griffbeläge, beispielsweise Ziegen- oder Schweißerleder. Wer richtig in die Sportart einsteigen möchte, sollte verschieden starke Krümmungen und Schwerpunkte ausprobieren.

Der Stockkörper setzt sich aus einem Stahlring, einer Zwischenplatte oder Stahlstegen und der Haube zusammen. Sie werden in verschiedenen Gewichtskategorien hergestellt. Die Haube besteht üblicherweise aus einer Mischung aus Metall und Kunststoff oder aus Holz. Dafür kommen viele hochwertige Sorten wie Nuss- oder Birnenholz infrage.

Die Laufsohle ist maßgeblich für die Gleiteigenschaften verantwortlich. Es gibt spezielle Sommer- und Winterbeläge, aber auch Ganzjahres-Laufsohlen.

Außerdem umfasst die passende Ausrüstung das richtige Schuhwerk - mit Profil im Sommer und mit Spikes für ausreichend Haftung auf dem Eis im Winter - und warme Outdoor-Kleidung.

Fazit zum Eisstockschießen

Was ist Eisstockschießen? Der perfekte gesellige Sport für alle, die mal etwas anderes als Bowling ausprobieren möchten! Wer danach ganz heiß aufs Stockschießen ist, kann sich seinen eigenen individuellen Eisstock kaufen, um die Technik zu verfeinern.

Vorher sollten jedoch einige Probewürfe mit verschiedenen Exemplaren gemacht werden, um herauszufinden, welcher Stock am besten zu einem passt.

Mehr Winterwissen auf Planet Outdoor