FAHRRAD

Fahrrad mit Riemenantrieb: Vor- und Nachteile

Die Fortschritte in der Fahrradindustrie haben sich enorm weiterentwickelt. Eines der heiß diskutierten Themen ist der Kettenantrieb im Vergleich zum Riemenantrieb.

Riemenantrieb beim Fahrrad.
Der Riemenantrieb ist eine echte Alternative für alle Radfahrer, die Zeit und Arbeit sparen wollen.© RAM - stock.adobe.com

Das am häufigsten gewechselte Verschleißteil an einem herkömmlichen Fahrrad ist sicherlich die Kette. Sollte die Kette nämlich unter einem Verschleiß leiden, dann sind auch die Kettenblätter und Ritzel nicht mehr lange haltbar. Hinzu kommt, dass die Kette regelmäßig gereinigt und geölt werden muss, damit sie optimal funktioniert.

Das könnte dich auch interessieren
Fahrradschlauch wechseln
FAHRRAD
Fahrradschlauch wechseln: So geht's einfach und schnell
Ein Platten am Fahrrad ist immer lästig, doch mit etwas Übung ist das Problem schnell aus der Welt geschafft. In 6 einfachen Schritten verraten wir dir hier, wie du schnell und ohne Probleme deinen platten Fahrradschlauch wechseln kannst.

Schon allein aus diesem Grund lohnt es sich, nach einer anderen Lösung zu suchen. Dabei kommt der Riemenantrieb für ein Fahrrad ins Spiel. Diese Technologie ist eine verhältnismäßig neue Entwicklung für Fahrräder, die das Interesse vieler Radfahrer geweckt hat.

Der Reiz liegt in der scheinbar enormen Zeit- und Arbeitsersparnis, die durch den Einsatz von Riemengetrieben erzielt wird. Dank der verbesserten Herstellungsverfahren und der breiteren Akzeptanz von Riementrieben werden die Preise für durchschnittliche Radfahrer immer erschwinglicher.

Riemenantrieb beim Fahrrad: Die wichtigsten Infos im Überblick

Vor oben genanntem Hintergrund sind die Vor- und Nachteile von Riemenantrieben gründlich zu bedenken. Mit diesem Wissen kannst du dann entscheiden, ob du ein neues Fahrrad mit Riemenantrieb anschaffen möchtest.

Doch zunächst solltest du dir darüber im Klaren sein, was ein Riemenantrieb ist und wie er im Vergleich zum Kettenantrieb funktioniert.

In diesem Artikel erklären wir dir:

Fahrrad: Was ist ein Riemenantrieb und wie funktioniert er?

Bei einem Fahrrad mit Riemenantrieb wird ein geschlossener elastischer Zahnriemen verwendet, der aus synthetischen Materialien wie Nylon besteht, das mit Kohlefasern verstärkt wird. Der Riemen treibt in gerader Linie zwei Riemenscheiben mit Zähnen an, in die die Zähne des Riemens greifen.

Beide Scheiben bestehen normalerweise aus Edelstahl, was die Haltbarkeit erhöht. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kettenantrieb mit mehreren Kettenblättern und Ritzeln werden Fahrräder mit Riemen durch eine Naben- oder Tretlagerschaltung angetrieben.

Nabenschaltungen haben zwei entscheidende Vorteile. Der erste besteht darin, dass sie viel weniger Wartungen benötigen, da die beweglichen Teile im Inneren der Nabe vor äußeren Einflüssen geschützt sind. Der zweite Vorteil ist, dass die Schaltung das Wechseln zwischen den Gängen während eines Stopps ermöglicht. Dieses ist insbesondere beim Radfahren in der Stadt angenehm.

Der Riemenantrieb beim Fahrrad kann Vor- und Nachteile haben.
© Janet Worg - stock.adobe.com

Riemenantrieb beim Fahrrad: Die Vor- und Nachteile

Oft taucht die Frage auf, ob Riemenantriebe wirklich sinnvoll sind. Die Antwort auf diese Frage hängt von deinen individuellen Bedürfnissen ab. Was für den einen Radfahrer eine hervorragende Sache darstellt, kann für einen anderen Biker keinen Nutzen bringen.

Vorteile vom Riemenantrieb beim Fahrrad

  • Das geringe Gewicht: Riemen sind sehr leicht, weil sie aus synthetischen Materialien mit superleichten und haltbaren Kohlefasern verstärkt sind. Darüber hinaus werden nur zwei Riemenscheiben eingesetzt, die auch bedeutend leichter sind. Allerdings sind Nabenschaltungen schwerer als Kettenschaltungen. Wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, musst du kein Schmier- und Entfettungsmittel sowie Spezialwerkzeug für Ketten und Ersatzglieder mitnehmen.
  • Die einfache Wartung: Riemenantriebe benötigen kein Schmiermittel und müssen nicht eingestellt werden. Dadurch wird die Schmutzanhaftung verringert, wodurch eine regelmäßige Reinigung im Wesentlichen entfällt. Ein kurzes Abwischen von Schmutz und Staub genügt, um eine einwandfreie Funktion zu gewährleisten. Aufgrund der Innenverzahnung sind diese Komponenten durch ein Gehäuse geschützt.
  • Sauberkeit: Da beim Riemenantrieb kein Öl verwendet wird, ist er sauberer als ein Kettenantrieb. Das bedeutet auch weniger Ölflecken an Händen und Beinen oder an der Kleidung.
  • Langlebigkeit: Im Durchschnitt halten Riemengetriebe viermal länger als Kettenantriebe, bevor sie ausgetauscht werden müssen (30.000 gegenüber 8.000 Kilometer). Außerdem gibt es weniger bewegliche Teile, sodass weniger Probleme auftreten. Dadurch sparst du auf lange Sicht Geld.
  • Laufruhe: Riemen sind bedeutend leiser als Ketten, da keine Metallteile aufeinander reiben. Zudem knarzen und quietschen Riemenantriebe nicht aufgrund mangelnder Wartung.
  • Schalten im Stillstand: Innenliegende Nabenschaltungen ermöglichen es Ihnen, zwischen den Gängen zu wechseln, ohne in die Pedale zu treten wie bei einem herkömmlichen Kettenantrieb.
Das könnte dich auch interessieren
Gravel Bike auf der Wiese
RENNRAD-AUSRÜSTUNG
Gravel Bike: Was ist das?
Das Gravel Bike ist ein Allrounder unter den Fahrrädern, der vor allem sportive Biker anspricht. Fahrradfahren mit dem Gravel Bike macht Spaß, denn es macht alles mit.

Fahrrad: Nachteile beim Riemenantrieb

  • Anfangs teuer: Riemengetriebe sind immer noch ein Nischenprodukt. Zurzeit werden noch relativ wenige Fahrräder mit Riemenantrieb hergestellt. Außerdem benötigen sie aufwendigere und teurere Komponenten. Die geringe Nachfrage bedeutet auch, dass das Angebot geringer ist und damit höhere Kosten für Verbraucher anfallen.
  • Begrenzte Kompatibilität von Antriebssystemen und Rahmen: Riemen eignen sich nicht für Kettenschaltungen. Sie kann nur für eine Nabenschaltung und Single-Speed-Bikes verwendet werden. Zudem müssen Fahrradhersteller spezielle Rahmen konstruieren, die sich für Riemengetriebe eignen. Dazu stellen sie im hinteren Dreieck eine Teilung her. Das ist notwendig, weil der Riemenantrieb aus einem durchgängigen Stück gefertigt ist und nicht wie eine Kette zum Einbau geteilt werden kann.
  • Begrenzte Reifen- oder Felgengröße: Da Riemen breiter sind als Ketten, kann eventuell nicht ausreichend Platz vorhanden sein, wenn du breitere Reifen oder Felgen an deinem Mountainbike montieren möchtest.
  • Ersatzteile sind teuer: Ein neuer Riemen kann bis zu 90 Euro kosten, während eine Kette ab neun Euro erhältlich ist. Ein neues Riemengetriebe kostet auch deutlich mehr als ein kompletter neuer Kettenantrieb. Davon abgesehen hält der Riemenantrieb viel länger, was die zusätzlichen Kosten sicherlich aufhebt.
  • Ersatzteile sind schwer zu finden: Die meisten kleineren Fahrradgeschäfte bieten keinen Service für Riemengetriebe an und führen keine entsprechenden Ersatzteile. Das kann dazu führen, dass du eine Radtour abbrechen musst, weil keine Ersatzteile beschafft werden können.
  • Begrenzte Übersetzung: Kettenantriebe bieten größere Übersetzungsbereiche als Riemenantriebe. Deshalb wird die Effizienz beim Riemenantrieb in bergigem Gelände verringert. Aus diesem Grunde werden Riemengetriebe kaum für Mountainbikes und Trekkingbikes verwendet, sondern eher für Citybikes und Tourenräder.

Rund ums Fahrrad: Weitere Ratgeber-Artikel