Unser Ratgeber

Das Tretlager beim Fahrrad: Das solltest du beachten

Defekte am Fahrrad sollten schnell behoben werden, um weitere Komplikationen zu vermeiden. Ein wichtiges Antriebs- und Verschleißteil ist das Tretlager. Alles, was du über das Tretlager wissen musst und wie du es wechseln kannst, verraten wir dir hier.

Tretlager Fahrrad
Das Tretlager beim Fahrrad ist ein wichtiges Antriebs- und Verschleißteil.© stux - pixabay.com

Der Tretlager-Verschleiß gehört zu den häufigen Defekten am Bike und muss zügig behoben werden. Das Tretlager beim Fahrrad wechseln ist jedoch nicht immer einfach, da der Bereich, in dem es montiert ist, häufig schwer zugänglich ist. Für den Verschließ spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, so die Qualität, das Alter, die Beanspruchung und die Kilometerleistung, aber auch äußere Bedingungen. Wir zeigen dir, was du über das Bauteil wissen musst und wie du es wechseln kannst.

Tretlager beim Fahrrad: Die wichtigsten Informationen im Überblick

In diesem Artikel erklären wir dir

Was macht ein Fahrrad-Tretlager?

Das Tretlager eines Fahrrads ist ein entscheidendes Antriebsbauteil und befindet sich in einem Gehäuse des Rahmens zwischen den Pedalkurbeln. Solange es einwandfrei funktioniert, verrichtet es seinen Dienst völlig unauffällig. Schwieriger wird es, wenn Defekte auftreten. Ein Tretlager beim Fahrrad zu wechseln ist kompliziert und mutiert oft zur Suche nach den passenden Komponenten. Dazu ist die Stelle zwischen den Kurbelarmen relativ schwer zugänglich, sodass der Ausbau und Wechsel viel Geduld, handwerkliches Geschick und das geeignete Tretlager-Werkzeug benötigt.

Das Tretlager beim Fahrrad stellt die Verbindung zwischen Kurbel und Antrieb her. Es besteht immer aus zwei Lagern zur Stützung des Gehäuses und besitzt eine Tretlagerwelle, an der die Tretkurbeln befestigt sind. Um die Reibung zu verringern, ist ein Wälzlager enthalten.

Seine Hauptaufgabe ist, die Rotations- und Horizontalkräfte aufzunehmen. Wenn du in die Pedale trittst, werden die Drehmomente und eingeleiteten Kräfte durch das Lager über die Tretkurbeln und Kettenblätter an die Fahrradkette oder an den Fahrradriemen weitergegeben. Die enthaltene Welle ist ein Bestandteil der Kurbelgarnitur, sodass es in moderner Form oftmals nur noch aus zwei Lagerschalen besteht. Diese werden in das Tretlagergehäuse eingepresst oder eingeschraubt.

Tretlager eiens Fahrrads im Detail
Bauteile und Montagevarianten bei Tretlagern sind sehr verschieden.© cristi180884 - stock.adobe.com

Welche Tretlagerarten gibt es?

Einen weltweiten Standard gibt es beim Fahrrad-Tretlager für die einzelnen Komponenten nicht. Im Gegenteil sind die Bauteile und Montagevarianten sehr verschieden. Viele Hersteller bauen auf eigene Varianten, um die Konkurrenz auszuschalten, sodass die Bauteile des einen nicht kompatibel mit den Bauteilen des anderen sind. Gleichzeitig ist viel Potential für Weiterentwicklungen und Innovationen geboten, um mehr Belastbarkeit und Stabilität zu erreichen. Es gilt daher, genau zu prüfen, welche Bauteile benötigt werden.

Tretlagermodelle gibt es als gepresste und geschraubte Varianten. Das moderne Fahrrad-Tretlager verfügt oftmals über ein vollgekapseltes Patronenlager, das ein offenes Konuslager ersetzt. Üblich sind verschraubte Außenlager, Vierkant- und Vielzahllager und andere diverse Pressfit-Lagertypen. Die Bezeichnung Innenlager ist daher nicht mehr sehr präzise, da es innen- und außenliegende Typen gibt.

Die wichtigsten Tretlagerarten sind:

  • Patronenlager (vollständig gekapselt mit integrierter Kurbelwelle)
  • Lager mit Vierkantkonus (mit Titan- und Stahlwellen)
  • Vielzahnlager (10- oder 12-eckig, teilweise von außenliegenden Innenlagern abgelöst)
  • Außenliegendes Lager, geschraubt (großer Abstand zwischen beiden Lagern für mehr Stabilität)
  • Außenliegendes Lager, gepresst (Lager und Gehäuse ohne Gewinde, Pressfit-Ausführungen mit Lager in einer Schale)
Das könnte dich auch interessieren
Bremse entlüften beim Fahrrad
Unser Ratgeber
Bremse entlüften beim Mountainbike: So geht's
Auch bei Mountainbikes sollte die Fahrradbremse regelmäßig entlüftet werden. Das kann in der Werkstatt oder auch zu Hause erledigt werden. Hier erklären wir dir, wie du deine Fahrradbremse entlüften kannst.

Wie erkenne ich Defekte an einem Tretlager?

Das Tretlager ist ein klassisches Verschleißteil und daher auch anfälliger für Defekte. Sie sind relativ schnell zu erkennen. Zunächst spürst du Unterschiede beim Treten, das auf einmal erschwert ist. Auch Geräusche sind typische Anzeichen, beispielsweise ein Quietschen, Schleifen oder Knarzen, die sich mit seitlichen Belastungen verstärken. Ist der Verscheiß bereits stärker, hat das Tretlager mehr Spiel und verliert seine Präzision.

Tretlager beim Fahrrad wechseln – so funktioniert's:

Mit etwas handwerklichem Geschick und Erfahrung ist es möglich, dass du das Tretlager deines Fahrrads selbst wechselst. Gegenüber anderen leichteren Reparaturen ist der Vorgang jedoch etwas komplizierter.

Am einfachsten ist es, das Tretlager bei einem erfahrenen Experten wechseln zu lassen. Wenn du dir die Reparatur selbst zutraust, benötigst du geeignetes Spezialwerkzeug für Tretlager. Auch ist wichtig, aus der Vielzahl der verschiedenen Lagertypen das richtige zu wählen.

Am einfachsten ist es, wenn du das alte Tretlager durch das exakt gleiche ersetzt. Auf dem Tretlager Fahrrad befinden sich die relevanten Angaben und Daten, darunter Codes und Lagergröße. Falls du nicht genau weißt, welches Tretlager du benötigst, erkundige dich bei einem Fachhändler.

Das benötigte Tretlager-Werkzeug

Um das Tretlager Fahrrad wechseln zu können, benötigst du folgendes Tretlager-Werkzeug:

  • Inbusschlüssel als Satz
  • Schraubendreher
  • Gabelschlüssel
  • Innenlagerwerkzeug
  • Kurbelabzieher
  • Kurbelkappenwerkzeug
  • Drehmomentschlüssel
  • Gummihammer
  • Montageständer und Montagefett

Ausbau des alten Tretlagers

Um das Tretlager beim Fahrrad wechseln zu können, beginnst du bei der linken Kurbelseite deines Fahrrads. Du lockerst die Inbusschrauben, entfernst die Kurbelkappe und löst die Sicherheitsplatte. Danach ziehst du die linke Kurbel ab und entfernst die rechte Kurbel. Meistens ist das mit dem Gummihammer nötig, da diese relativ fest im Lager sitzt.

Jetzt entfernst du die Lagerschalen. Dafür kannst du das passende Tretlager Werkzeug verwenden. Es empfiehlt sich immer, Spezialwerkzeug zu verwenden, so Abzieher oder Kurbelkappenwerkzeug. Dadurch vermeidest du eventuelle Beschädigungen. Bevor du das neue Lager einsetzt, solltest du das freiliegende Gehäuse gründlich säubern und einfetten.

Tretlager wechseln
Das Tretlager wechseln erfordert Erfahrung und handwerkliches Geschick.© Odua Images - stock.adobe.com

Einbau des neuen Lagers

Die Lagerschalen werden, je nach Typ und Tretlagerart, entweder in das Tretlagergehäuse eingepresst oder hineingeschraubt. Beim Presslager ist die Bündigkeit wichtig, damit es nahtlos funktioniert. Der Anzugsmoment für die geschraubte Variante liegt bei etwa 40 bis 45 Nm.

Schiebe zunächst die rechte Kurbel ins Gehäuse, danach die linke auf die Kurbelachse. Mit dem Kurbelkappenwerkzeug ziehst du die Kurbelkappe an, maximal 1,5 Nm. Anschließend drückst du die Sicherungsplättchen ein und ziehst die Inbusschrauben an. Als Test für die Funktionsweise des neuen Lagers drehst du die Kurbel, die sich locker und ohne Widerstand bewegen sollte. Damit ist der Einbau erfolgreich gelungen.

Tretlager beim Fahrrad: Die wichtigsten Infos zusammengefasst

  • Hersteller verbessern das Tretlager Fahrrad kontinuierlich.
  • Es gibt viele Arten und Spezialkonstruktionen für mehr Stabilität und Belastbarkeit.
  • Das Tretlager wechseln beim Fahrrad benötigt Erfahrung und handwerkliches Geschick.
  • Defekte sind vor allen Dingen an typischen Geräuschen zu erkennen.