FAHRRADAUSRÜSTUNG

Drehmomentschlüssel fürs Fahrrad: Alles, was du wissen musst

Alles, was du über Drehmomentschlüssel für Fahrräder wissen musst: was sie sind, wie man sie benutzt, warum sie wichtig sind und wie du das passende Modell findest.

Mit einem Drehmomentschlüssel wird der Lenker eines Fahrrads von einem Mechaniker eingestellt.
Ein Drehmomentschlüssel ist ein sehr hilfreiches Werkzeug für verschiedene Komponenten an deinem Fahrrad.© Anze - stock.adobe.com

Drehmomentschlüssel für Fahrräder sind ein unschätzbares Werkzeug, wenn du zu Hause Wartungsarbeiten durchführst, ein Teil an deinem Fahrrad austauschen willst oder selbst bestimmte Anpassungen an deinem Rad vornehmen willst.

In diesem Ratgeber erklären wir dir

Was ist ein Drehmomentschlüssel?

Ein Drehmomentschlüssel ist ein Werkzeug, das zum Anziehen von Schrauben mit einer exakten Spannung verwendet wird. Die Anzugskraft, auch Drehmoment genannt, wird in Newtonmetern (Nm) gemessen. Bei den meisten Fahrradkomponenten ist das entsprechende Drehmoment meist in der Nähe der Schraube angegeben.

Wofür brauche ich einen Drehmomentschlüssel?

Wenn du keinen Drehmomentschlüssel verwendest, besteht die Gefahr, dass eine Schraube reißt oder ein empfindliches Carbonteil bricht. Dies kann vor allem beim Lenker gefährlich sein. Außerdem kannst du dadurch die Hersteller-Garantie auf dein Fahrrad verlieren.

Manche Heimwerker verzichten auf den Drehmomentschlüssel und ziehen die Schrauben nach Gefühl an. Wenn du schon viele Schrauben angezogen hast, wirst du eine gute Vorstellung davon haben, wie sich 4 Nm und 6 Nm anfühlen. Das Schätzen von Drehmomenten kann jedoch eine riskante Angelegenheit sein, und wenn es schief geht, hat man wenig Hoffnung auf einen Austausch durch den Fahrradhändler.

Ein Drehmomentschlüssel liegt auf einem Bauplan.
Nicht nur beim Heimwerken ist ein Drehmomentschlüssel sehr praktisch.© Florian Hiltmair - stock.adobe.com

Welche Arten von Drehmomentschlüsseln gibt es?

Es gibt viele verschiedene Arten von Drehmomentschlüsseln. Die Basisvariante ist der einfache Drehmomentschlüssel mit Skala und Zeiger, der lediglich die Biegung des Materials misst. Es gibt jedoch auch elektronische High-End-Geräte, die auf ein gewünschtes Niveau voreingestellt werden können und sogar eine herunterladbare Historie über vergangene Messungen liefern.

Die beiden am häufigsten bei Fahrrädern verwendeten Modelle sind sogenannte Klick-Drehmomentschlüssel und voreingestellte Drehmomentschlüssel.

Ein voreingestellter Drehmomentschlüssel sieht fast so aus wie ein normaler Inbusschlüssel mit einem Griff. Er zieht die Schraube mit der idealen Spannung an. Sie sind leicht und einfach zu transportieren und außerdem sehr exakt, da sie nicht verstellt werden können.

Ein Klick-Drehmomentschlüssel wird oft als Teil eines Ratschen- und Steckschlüsselsatzes geliefert. Der Benutzer wählt die richtige Größe aus und stellt dann das gewünschte Drehmoment ein (oft mithilfe einer Skala am Griff). Das Gerät macht ein Klick-Geräusch, wenn das richtige Drehmoment erreicht ist. So kannst du selber ganz einfach deinen Drehmomentschlüssel kalibrieren. Wenn du etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchtest, kannst du alternativ auch eine Variante wählen, bei der du deinen Drehmomentschlüssel digital einstellen kannst.

Es ist immer gut, einen voreingestellten Drehmomentschlüssel mit 4 bis 6 Nm (die bei Fahrrädern üblichen Spannungen) zu haben. Es ist jedoch schwierig, stets einen Drehmomentschlüssel für jedes ideale Drehmoment in der richtigen Größe parat zu haben, und normalerweise ist bei etwa 10 Nm Schluss – daher brauchst du vielleicht einen Klick-Drehmomentschlüssel, wenn du mehr als nur die Sattelhöhe einstellen möchtest.

Verschiedene Typen von Drehmomentschlüssel
Es gibt verschiedene Arten von Drehmomentschlüssel, je nach Einsatzbereich unterscheiden sie sich.© glazunoff - stock.adobe.com

Wie stelle ich den Drehmomentschlüssel richtig ein?

Du kannst deinen Drehmomentschlüssel einstellen, indem du den Griff auf ein bestimmtes Drehmoment regulierst. Verwende den Spanner am Ende des Griffs, um ihn zu fixieren. Setze ihn dann auf die Buchse, Mutter oder Schraube und drehe ihn im Uhrzeigersinn, um sie festzuziehen.

Wenn du fertig bist, drehst du die Einstellung am Griff zurück auf 0 und bewahrst den Schlüssel an einem sicheren Ort auf.

Mindestens einmal im Jahr solltest du deinen Drehmomentschlüssel kalibrieren lassen, um sicherzustellen, dass die Markierungen genau bleiben.

Worauf muss ich bei einem Drehmomentschlüssel achten?

Natürlich brauchst du passende Aufsätze für alle Schrauben, die du anbringen willst. Viele kleine Schrauben an Fahrrädern haben einen 4-mm-Sechskant-Kopf, aber auch T25-Torq-Schrauben werden als Ersatz immer beliebter. Es gibt eine ganze Reihe alternativer Schraubengrößen, die in Lenkern und Vorbauten verwendet werden, vor allem bei Eigenentwicklungen. Auch die Schrauben von Kettensätzen haben meist eine eigene Größe.

Es lohnt sich zu prüfen, ob der Drehmomentschlüssel, den du in Betracht ziehst, so eingestellt werden kann, dass er das erforderliche Drehmoment nicht nur im Uhrzeigersinn, sondern auch gegen den Uhrzeigersinn liefert. Für alles, was ein Linksgewinde hat (Pedale, Tretlager), ist dies erforderlich. Nicht bei allen Modellen ist diese Funktion vorhanden.

Vergewissere dich, dass der Drehmomentbereich für die Arbeiten, die du vorhast, ausreicht.

Die meisten Fahrradschrauben benötigen relativ niedrige Drehmomente, während du für Gewinde an Tretlagern, Pedalen und Leistungsmessern um die 40 Nm benötigst, was den Bereich vieler Drehmomentschlüssel für empfindlichere Arbeiten übersteigen kann.

Weitere Tipps rund ums Rad