Winterwandern

Winterwandern in der Alpenregion Tegernsee-Schliersee: Vier Wege auf das Bodenschneidhaus

Anspruch:
schwer
Dauer:
03:00 Std.
Länge:
6 km
Aufstieg:
550 m
Abstieg:
550 m

Das ganzjährig bewirtschaftete Bodenschneidhaus lässt sich von mehreren Seiten ansteuern. Und als eines der wenigen Unterkunftshäuser hat es auch im November geöffnet.

Schliersee WinterWinterwandern, schwer
Vom Schliersee aus starten viele wunderschöne Winterwanderungen.© fottoo - stock.adobe.com

Anfahrt
Anfahrt planen

Information

Mit Bahn/Bus: BOB bis Fischhausen – Neuhaus, dann weiter zu Fuß.

Mit Pkw: Salzburger Autobahn bis Ausfahrt Weyarn, über Miesbach nach Schliersee; beim Bahnübergang rechts und 3 km in die Hennerer Au bis zum Ende der Fahrstraße; dort Wanderparkplatz. Oder weiter über Schliersee nach Fischhausen-Neuhaus, in Ortsmitte von Neuhaus rechts in die Dürnbachstraße; am Ende Wanderparkplatz. Oder weiter zum Spitzingsattel (dort gebühren-pflichtiger Parkplatz). Eine weitere Möglichkeit: Anfahrt über Rottach-Egern in Richtung Valepp. In Kalkofen links weiter zum Weiler Kühzagl.

Beschreibung

Von der Hennerer Au

Vom Parkplatz wandern wir ein kurzes Stück in Richtung Schliersee zurück, nach der Brücke beginnt rechts der Wirtschaftsweg zum Bodenschneidhaus, der von den Wirten auch als Versorgungsweg benutzt und daher geräumt wird. Der Weg führt durch Wald und zunächst am Breitenbach entlang, quert diesen dabei ein paar Mal und erreicht dann die Böden der Unteren Krainsberger Alm. Über diese hinweg, wieder Wald und rechts um den Rainerkopf herum zur gleichnamigen Alm und weiter zum Bodenschneidhaus.

Von Fischhausen-Neuhaus

Vom Bahnhof rechts und dann links haltend an nordwestlichem Ortsrand vorbei ins Dürnbachtal und weiter auf der Forststraße (die beim Wanderparkplatz beginnt) zur Dürnbach-Dienststube. Weiter auf Wirtschaftsweg. Wir treffen dann auf den von der Hennerer Au heraufführenden Weg und folgen links der Markierung SB 5 bis zum Bodenschneidhaus.

Von der Oberen Firstalm

Der Winterweg (der Sommerweg ist durch Lawinen gefährdet) verläuft – zwar nicht ausgeschildert, aber gut zu finden – über den Freudenreichsattel hinab zur Unteren Freudenreichalm und links hinauf zum Bodenschneidhaus.

Von Kühzagl 

Dieser Anstieg wurde früher als Rodelbahn genutzt, wird heute aber nicht mehr geräumt. Der Weg ist jedoch meist gespurt und trifft dann weiter oben auf den geräumten Wirtschaftsweg, der direkt zur Hütte führt.

Touren-Charakter

Wer seinen Schlitten mitnehmen will, beginnt die Tour in der Hennerer Au, wer mit der Bahn anfahren will, startet am besten in Fischhausen-Neuhaus. Und wer durch den Schnee stapfen will, hat zwei Möglichkeiten: Er nimmt entweder den steilen Weg von Kühzagl oder aber den Winterweg von der Oberen Firstalm. Geräumter Fahrweg von der Hennerer Au bis zum Haus; von Fischhausen-Neuhaus wird bis 31. Januar geräumt. Von Kühzagl bzw. Obere Firstalm Trittspuren.

Beste Jahreszeit

Winter

Ort

Fischhausen-Neuhaus

Ausgangspunkt

Unterschiedliche Ausgangs- und Endpunkte (siehe oben)

Endpunkt

Unterschiedliche Ausgangs- und Endpunkte (siehe oben)

Vom Bodenschneidhaus gibt es auch Rodelmöglichkeiten: Die Strecke hinab in die Hennerer Au eignet sich am besten, auch für Familien. Der obere Abschnitt ist für kleine Kinder jedoch zu steil. Die Route nach Neuhaus ist nur bei guten Bedingungen befahrbar: Ab Februar ist sie nicht mehr geräumt, davor kann die Trasse von Forstfahrzeugen ramponiert sein.

Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.