Hochtour

Ein Viertausender fast ohne Gipfel: Der Alphubel

Dem Alphubel fehlt im Gegensatz zu seinen Nachbarn der Gipfel. Technisch ist eine Hochtour auf sein Gipfelplateau recht einfach und der Zustieg erübrigt sich dank einer Gondelbahn. Vorsicht geboten ist jedoch hinsichtlich der eindrücklichen Spalten im Feegletscher.

Titelbild Alphubel
Beeindruckende Gebirgslandschaft am Alphubel.© Juergen Wallstabe - stock.adobe.com

Von der Längfluehütte (2869 m) geht man in Richtung SSW rund 300 Meter bis zum Gletscher. Auf diesem schlängelt man sich, je nach Verhältnissen der Spaltenzonen, weiterhin in Richtung SSW bergwärts bis auf eine Höhe von rund 3680 Metern. Die Route dreht dann in einem weiten Linksbogen auf Richtung NW und lässt damit eine Spaltenzone auf 3700 Meter Höherechts liegen, um bis auf knapp 4000 Meter zu führen.

Hier wird der Gletscher bis zu knapp 40 Grad steil. Im Steilhang umgeht man eine Spaltenzone in einem Rechtsbogen und steigt zum Schluss westwärts auf das weite Gipfelplateau des Alphubels (4206 m). Ebenfalls oft begangen wird die Route über das Alphubeljoch (3771 m) und dem Südost-Grat folgend über die sogenannte Eisnase zum Gipfel, ebenfalls wenig schwierig.

Das könnte dich auch interessieren
Die schönsten Hochtouren in der Schweiz
Hochtouren
5 Hochtourenklassiker im Wallis und im Berner Oberland
Tausende von Gipfeln hat die Schweiz. Doch nur 48 recken ihre Spitze über 4000 Meter hoch in den Himmel. Wir stellen die 5 schönsten vor.

Hochtour auf den Alphubel (4206m) im Detail

  • Schwierigkeit: WS
  • Höhendifferenz: 3180Hm (vom Tal)
  • Dauer: 2-3 Tage
  • Talort: Saas-Fee (1798 m)
  • Ausgangspunkt: Längfluehütte (2869 m)
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Mit dem Zug nach Visp im Rhonetal und mit dem Postauto nach Saas-Fee, zu Fuß in ca. 15 Minuten zur Luftseilbahn, die via Spielboden auf die Längflue fährt. Parkhaus am Dorf-Eingang (Saas-Fee ist autofrei).
  • Gehzeiten: Längfluehütte – Alphubel 4¼ Std.; Alphubel – Längfluehütte 2¾ Std.
  • Beste Jahreszeit: Juli bis Mitte September
  • Karten: Swisstopo-Karte 1:25 000, Blatt 1328 »Randa«; Swisstopo-Wanderkarte 1:50 000, 284 T »Mischabel«
  • Führer: Banzhaf/Biner/Burgener »Alpinführer Walliser Alpen 4/5 – vom Theodulpass zum Simplon«, SAC Verlag, 2009; Caroline Fink »Höhenwege im Wallis. Panoramawanderungen, Hüttenwege und leichte 4000er-Touren«, Bruckmann Verlag, 2014
  • Hütte: Berggasthaus Längflue, Tel. 00 41/(0)27/9 57 21 32
  • Information: Saastal Marketing AG, Tel. 00 41/(0)27/ 9 58 18 58

Alles rund ums Thema Hochtouren