Hafling: Wandern im Reich der Pferde

Das sonnige Hochplateau über Meran ist ein ideales Gebiet für Wanderer.

Ob mit etwas Hüftgold oder ganz schlanken Fesseln, mit geflochtenem Zopf oder wallender Mähne. Ob spritzig-temperamentvoll oder ruhig – »Hauptsache blond«, lautet das Motto in Hafling. In dem Bergdorf oberhalb von Meran dreht sich alles um die Pferde mit der hellen... weiter >

Von der Pfandler Alm zur Meraner Hütte

Der Hirzer – Aussichtsbalkon über den Sarntaler Alpen! Aber so schön es auf seinem Gipfel auch ist, verbirgt er sein Haupt doch allzu oft in dicken Wolken. Dabei hätte jeder, der den steilen Anstieg auf sich nimmt, es durchaus verdient, sich weltentrückt und erhaben gleich den Göttern auf dem Olymp zu fühlen. (Autor: Robert Mayer)Steiler Anstieg zur Riffelspitze und auf den Hirzer, bei dem Schwindelfreiheit gefordert ist. Lange Tour auf teils schwierigen Wegen; bei Schnee und Eis Absturzgefahr. Bei Schlechtwetter s. Variante. Kein Wasser bis zur Mahdalm und am Hirzergipfel Kinder und Genießer:... weiter >

Fährtensuche zwischen Trauttmansdorff und Meran

Meran hat viele Geschichten. Eine davon erzählt von Sissi, der populären Kaiserin von Österreich, und ihrer Liebe zu Meran. Vorbei an stillen Winkeln, herrschaftlichen Villen, verwunschenen Ansitzen und alten Parkanlagen wandeln wir entlang dieses historischen Weges auf den Spuren der Monarchin durch die Kurstadt an der Passer. Schilder mit der Aufschrift »Sissi-Weg« erleichtern die Orientierung entlang der Route, die problemlos auch mit Rollstuhl und Kinderwagen befahren werden kann. (Autor: Peter Mertz)Einfache Wanderung auf Gassen, Straßen und Parkwegen in bebautem Gebiet weiter >

Eine Wanderung durch die Erdgeschichte

Auf den Spuren der Saurier: Der Naturraum Südtirols ist stets reich an Überraschungen. Ein Erlebnis besonderer Art bietet sich im Südtiroler Unterland, genauer gesagt zwischen Aldein und Radein östlich von Auer. Vergleiche mit westamerikanischen Canonlandschaften drängen sich entlang der Wanderung durch die Bletterbachschlucht auf, die mit einem geologischen Erlebnisweg ausgestattet wurde. Das Naturphänomen, das uns hier hautnah auf eindrucksvollste Weise vor Augen geführt wird, ist ein Werk der Erosionskraft des Wassers. Denn der Bletterbach hat sich tief in die Gesteinsschichten zu Füßen des Weißhorns eingeschnitten und dabei wie in einem geologischen Lehrbuch Schicht um Schicht freigelegt. Etwa zehn Milliarden Tonnen Gestein wurden im Laufe von 15 000 Jahren abgetragen und ins Etschtal verfrachtet. (Autor: Peter Mertz)Teilweise anspruchsvolle Wanderung auf Waldpfaden, schmalen Fels- und Schluchtsteigen und teilweise über loses Geröll innerhalb der Schlucht; abschüssige Passagen sind mit Seilen gesichert, Aufstieg im Butterloch über Stahlleitern; Trittsicherheit ist von Vorteil.  weiter >

Leichte Wanderung entlang des Partschinser Waal

Der Partschinser Waal ist zwar nur sehr kurz, wird aber von einem der romantischsten Wege des Vinschgau begleitet.

Der liebliche Ort Partschins eröffnet gleichsam den sonnigen Reigen der Vinschgauer Dörfer und liegt ebenso wie viele andere auf einem ausgedehnten Schuttfächer, der heute mit einem Mosaik aus Obstbaumkulturen und Höfen modelliert ist. Hier hat der Zielbach seine schuttreiche Ladung aus der Texelgruppe auf den Talboden geworfen und zu einem bis zu 200 Meter hohen Schuttkörper aufgetürmt. Dieser Gebirgsbach spielt bei unserer gemütlichen und abwechslungsreichen Wanderrunde auch die Hauptrolle, denn er speist sowohl den Partschinser Wasserfall als auch den Partschinser Waal, der am Beginn der Tour steht.Einfache Wanderung auf Wirtschaftswegen und Waldpfaden, insgesamt sind 300 Hm zu überwinden; durchgehend markiert. Partschins – Gasthaus Niedermair – Waalwegbeginn – Salten – Waalwegende – Partschinser Wasserfall – Partschins (Autor: Peter Mertz) weiter >

Von St. Felix zum Tretsee

Der Felixer Weiher oder Tretsee liegt inmitten herrlicher Lärchenwaldungen.

Einsamer Waldsee am Nonsberg. Einfache Rundwanderung auf Waldpfaden und geschotterten Wirtschaftswegen; durchgängig markiert; besonders gut für Senioren oder Familien mit Kleinkindern geeignet (Autor: Peter Mertz)Das Kalksteinmassiv des Nonsbergs südwestlich von Bozen gehört zu den weniger bekannten Regionen Südtirols. Zum Großteil liegt es ja auch bereits im Trentino. Hier entspringt der Noce, der südwärts ins Gebiet der Brenta abfließt. Auf dem Hochplateau liegen vier... weiter >