Regionen > Italien

Italien

Bella Italia, der so genannte »Stiefel im Mittelmeer« – lockt wie eh und je mit dolce vita, Eis, Bergen und Traumstränden. Kulturliebhaber, Verliebte und Modefetischisten kommen in den Städten wie Rom, Venedig, Florenz oder Mailand voll auf ihre Kosten. Die italienische Lebensart und zahlreiche kulinarische Genüsse, vor allem Pasta, Meeresfrüchte, Wein und Käse, lassen die Herzen der Feinschmecker höher schlagen. Und »Il Mare e Monti« – das Meer und die Berge, malerische Orte, mildes Klima und blaues Wasser der oberitalienischen Seen wie dem Gardasee, Lago Maggiore und Comer See ziehen Touristen magisch an und machen Italien zu einem fantastischen Revier für Wasser- und Outdoor-Sport. Sie sind von Norden her schnell über den Brenner oder Gotthard zu erreichen. Wandern überm Meer in den Steilküsten des Cinque Terre, ausgedehnte Radtouren durch die bezaubernden Hügel der Toskana, Vulkanwanderungen auf dem Stromboli, am Ätna auf Sizilien oder dem Vesuv im Golf von Neapel, Klettersteigvergnügen hoch überm Gardasee, Winterklettern auf Sardinien – das Angebot ist unbegrenzt. Hartgesottene Bergfexe kommen an den beeindruckenden Gipfeln der vier italienischen Alpen-Nationalparks Gran Paradiso, Stilfser Joch, Val Grande und Dolomiti Bellunesi voll auf ihre Kosten, und der mit 4748 m höchste Berg Italiens, der Mont Blanc de Courmayeur, bietet nicht nur ein Gipfelziel erster Güte, sondern auch ein Wintersportgebiet, das sich hinter Chamonix nicht verstecken muss. In unserem Tourenportal finden Sie die schönsten Reisetipps, Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten, um Italien einmal richtig kennen zu lernen.

Touren in Italien

Muntejela

Letzte Zirben im Antersbachtal.

Bis zur Malga Antersasc einfach, dann steiler, enger Aufstieg ins Puezjoch. Von hier wieder einfach. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, speziell die Rinne ins Puezjoch. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Muntejela Das Gebiet des Naturparks Puez-Geisler ist im Winter eine ruhige Gegend. Nur ein paar Skitourengeher und wenige Schneeschuhwanderer finden sich ein, um eines der unzähligen Gipfel- oder Schartenziele anzusteuern. Der hier vorgeschlagene Aufstieg von Campill... weiter >

Cresta Bianca

Der steile Hang verengt sich unten zur Rinne. Sichere Lawinenverhältnisse sind hier Voraussetzung.

Im Val Pra del Vecia sehr steil, häufig mit Lawinenschnee gefüllt. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, verlangt absolut sichere Verhältnisse. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Im Reigen der anspruchsvollen Dolomitentouren hat auch die Cresta Bianca ihren Platz. Die nordseitige Rinne in der wilden Cristallogruppe steht ihrem Nachbarn, der Cristalloscharte, in nichts nach: eine steile Rinne, schattig, von Felsen eingerahmt und häufig von... weiter >

Gran Paradiso

Schöner, abwechslungsreicher Anstieg auf einen berühmten Berg. Lawinengefahr: Da die Skitour in der Regel im Frühjahr unternommen wird, ist die Lawinengefahr meistens gering. Nach Neuschneefällen kann der Gletscher lawinengefährdet sein. (Autor: Janina und Markus Meier)Der Gran Paradiso (4061 m) ist ein attraktiver Ski-Viertausender. Obwohl in den Grajischen Alpen viele schöne Skiberge stehen, übt der Gran Paradiso die größte Anziehungskraft aus. Dementsprechend ist der Rummel an diesem Berg. Der hier beschriebene Anstieg über das... weiter >

Cirna di Cece

Das hübsche Kreuz der Cima di Cece.

Schwierige Skitour, vor allem der Felsdurchschlupf hinauf zum Nordwestgrat der Cima di Cece ist sehr steil. Für den Gipfelaufbau ist Trittsicherheit nötig. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, mit wenigen Ausnahmen steiles Gelände mit sehr steilen Einzugsbereichen. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Eine anspruchsvolle und lange Tour in wilder Felsszenerie darf man an der Cima di Cece erwarten, besonders im Hochtal unter dem eindrucksvollen schwarzen Felsturm des Campanile. Vor April sollte man an diese Traumtour allerdings nicht denken, denn die Lawinengefahr in... weiter >

Schneebiger Nock

Blickfang: Der Hochgall zieht unsere Blicke auf sich

Anspruchsvolel Skitour über einen steilen Hang. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet. Frühjahrsskitour. (Autor: Janina und Markus Meier)Die Kasseler Hütte ist eine eher unbekannte Skitourenhütte. Sie bietet aber mit dem Schneebiger Nock einen hervorragenden Skiberg. Der Grund hierfür ist der Steilhang, der scheinbar nicht zu enden scheint und uns bis zum Vorgipfel bringt. Der Gipfelgrat ist dann noch... weiter >

Felbespitze

Die Aussicht zum Hochfeiler ist von der Felbespitze perfekt.

Steiler Fußweg bis zum Kaser, dann immer wieder lange, steile Hänge. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, im gesamten Tourengelände. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Aus dem Hauptort der Pfitschtals, St. Jakob, ist ein großes Kar einsehbar, das von zwei felsigen Wächtern eingerahmt wird, oberhalb aber grosszügiges Skigelände bietet. Der dazugehörige Gipfel heißt Felbespitze und kann bis fast zum höchsten Punkt mit Skiern erstiegen... weiter >

Monte Formin

Abfahrtsfreuden am Monte Formin.

Unten Forstweg, nach der Cason de Formin mittelsteile Hänge, oben wieder flach. Die Abfahrt auf dem Forstweg ist sehr schmal. Lawinengefahr: Mitunter lawinengefährdet, vor allem die Hänge unter der Croda da Lago. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Ponta Lastoi de Formin wird das Ziel in der Karte bezeichnet, gebräuchlicher ist der Begriff Monte Formin. Dahinter verbirgt sich eine landschaftlich reizvolle und schneesichere Skitour südwestlich von Cortina d’Ampezzo, die sich einiger Beliebtheit erfreut. Wer den... weiter >

Rote Wand

Aufstieg zum Fosses Riedl.

Schwierige Tour, immer wieder Steilpassagen, vor allem im Nabigen Loch und in der Steilrinne zur Gipfel - abdachung der Roten Wand hinauf. Lawinengefahr: Häufig lawinengefährdet, sichere Verhältnisse nötig. (Autor: Andrea und Andreas Strauß)Das Tourengebiet um den Pragser Wildsee und die Plätzwiese hat einen sehr guten Ruf: Die hohe Lage verspricht gute Tourenbedingungen und das Angebot ist reichhaltig. Es umfasst kurze, einfache Routen ebenso wie anspruchsvolle Unternehmungen mit grosszügigen Abfahrten.... weiter >