Regionen > Schweiz & Liechtenstein

Schweiz & Liechtenstein

Grandiose Alpengipfel, saftige Bergwiesen und kristallklare Seen – das kann nur die Schweiz sein. Geographisch gliedert sich der von der EU umkreiste Binnenstaat in drei große Naturgebiete, die auch klimatisch große Unterschiede aufweisen: Im (Nord)Westen befindet sich der Jura, ein aus Kalkstein bestehendes Mittelgebirge mit dicht bewaldeten Bergrücken. Vom Genfer- bis zum Bodensee, zwischen Jura und Alpen, erstreckt sich das Schweizer Mittelland, das bedeutendste Agrargebiet der Schweiz. Und hoch über allem thronen die Bergriesen der Alpen (55 Viertausender sind unter ihnen, über 19 verlaufen an der Grenze zu Italien), die aus zwei durch die Rhein-Rhône-Furche voneinander getrennten Gebirgszügen bestehen und zwei Drittel der Landesfläche einnehmen. Der höchste Gipfel unter ihnen ist die Dufourspitze im Monte-Rosa-Gebirgsmassiv in den Walliser Alpen mit 4634 m. Im Berner Oberland bilden der Eiger (3970 m), der Mönch (4107 m) und die Jungfrau (4158 m) eine bekannte Dreiergruppe. Aber nicht nur die Berge machen die Faszination für die Schweiz aus: auch Städte wie Bern, Basel, Genf oder Zürich, die gastfreundlichen Menschen mit dem niedlichen Akzent und die einheimische Küche lassen Genießerherzen höher schlagen. Entdecken Sie hier die Schweiz auf den schönsten Wander-, Kletter- oder Fahrradrouten!

Touren in Schweiz & Liechtenstein

Tälli-Klettersteig

Landschaftlich sehr eindrucksvoller Klettersteig in klassischem Stil, mit 14 Leitern, Eisenbügeln, Stiften und Drahtseilen bestens gesichert. Die Hauptschwierigkeiten finden sich im untersten Abschnitt, beim Rückweg (Gegenanstieg) ist dann vor allem die Kondition gefragt. Alternativ Abstieg zur Engstlenalp (Postbus). (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)Den Bernern sagt man ja gerne nach, dass sie nicht die Schnellsten wären (liegt’s an der Sprache?), doch in unserem Fall trifft das bestimmt nicht zu. Als die Haslitaler Bergführer ihren Klettersteig an der Gadmerflue 1993 einweihten, war’s eine echte Pioniertat - die... weiter >

Wildstrubel

Einfache Hochtour über einen flachen und spaltenarmen Gletscher, die jedoch eine gute Kondition erfordert. Ideale Gletschertour für Einsteiger. Der Gletscher ist in der Regel ab Mitte August aper, sodass der erfahrene Tourengänger auch einen seilfreien Anstieg riskieren kann. Diese Angabe ist jedoch ohne Gewähr – man erkundige sich zuvor über die herrschenden Verhältnisse. (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)Westlich von Kandersteg sind die Gipfel der Berner Alpen längst nicht mehr so hoch wie in den östlichen Gebieten. Auch die Formen sind bei Weitem nicht so spektakulär, es dominieren hier drei breit gelagerte Massive – Wildstrubel, Wildhorn und Les Diablerets. Das... weiter >

Wildhorn

Einfache und viel begangene Hochtour auf den höchsten Berg der westlichen Berner Alpen. Dabei ist die übliche Gletscherausrüstung unbedingt erforderlich, denn vor allem der Chilchligletscher hat Spalten! Allerdings kann der untere spaltenreiche Teil des Gletschers mittlerweile umgangen werden. Eine gute Kondition ist ebenso Voraussetzung. (Autor: Eugen E. Hüsler, Markus Meier, Peter Deuble)Zwar ist der Wildstrubel deutlich massiger, aber eben ein paar lumpige Meter niedriger als das Wildhorn, der höchste Gipfel in den westlichen Berner Alpen. Dieser Status verspricht eine fantastische Rundsicht. Seit einigen Jahren wird das Wildhorn vermehrt von der... weiter >

Auf den Spuren der Säumer

Recht lange, aber sehr abwechslungsreiche Talwanderung, größtenteils komfortabler Saumweg. Etwas Ausdauer erforderlich, auch Teilbegehungen möglich. Vom Grimsel Hospiz bis zum Hotel Handegg führt ein

Erlebnisweg mit zahlreichen Infortafeln. (Autor: Eugen E. Hüsler)Die Grimsellandschaft wird in ganz besonderem Maß von der Wasserkraft geprägt: Das Eis hat die Berg?anken abgehobelt, den Granit glatt geschliffen, es befördert tonnenweise Gestein ins Gletschervorfeld. Hier übernimmt das Wasser den Weitertransport, talabwärts oder... weiter >

Durchs Appenzellerland nach St. Gallen und zum Bodensee

Über die grünen Hügel der Kantone Appenzell Innerrhoden und Appenzell Ausserrhoden gelangen wir zum Weltkulturerbe Kloster St. Gallen. Von dort rollen wir über Goldach hinab nach Rorschach am Bodensee. (Autor: Michael Graf, Paul Bickelbacher)Die Strecke verläuft vorwiegend auf Nebenstraßen mit wenig Kfz-Verkehr. Es sind einige Anstiege zu bewältigen. Die Strecke ist durchgängig asphaltiert. weiter >

Saanenmöser-Sattel-Straße

Alpenpässe in der Schweiz (Autor: Rudolf Geser)Bulle (km 0,0) – Villars sous Mont (km 9,0) – Montbovon (km 16,0) – Les Moulins (km 25,0) – Château-d'Oex (km 27,0) – Flendruz (km 32,5) – Saanen (km 39,5) – Schönried (km 43,5) – Saanenmöser (km 45,0) – Passhöhe (km 45,5) / Reidenbach (km 0,0) – Zweisimmen (km 9,5... weiter >

Aiguille d'Argentière, 3901 m

Ebenso wie der nördliche Nachbarberg Aiguille du Chardonnet besitzt auch die noch höhere, zu den 21 höchsten Dreitausendern der Alpen zählende Aiguille d'Argentière einen der besonders anspruchsvollen Normalwege großer Alpengipfel. (Autor: Richard Goedeke)Weil der Weg der Erstbesteiger – Adam Reilly und Edward Whymper mit Michel Croz, Michel Payot und Henri Charlet am 15. Juli 1864 – nur unwesentlich länger und kaum schwieriger ist als die leichteste Route, wird der Berg sehr häufig überschritten. Deshalb werden hier... weiter >

Aiguille du Chardonnet, 3824 m

Dies ist eine der eindrucksvollsten Berggestalten des Gebietes, die ohne die Pracht der gegenüber gelegenen Aiguille Verte noch mehr gewürdigt werden würde. Von Westen gesehen erscheint dieser Berg als gewaltige Felspyramide, von Norden dagegen als eine breite, nach Westen hin ansteigende, vereiste Mauer mit einem langen, turmbesetzten Grat. (Autor: Richard Goedeke)Auch die leichtesten Routen auf diesen stolzen Berg sind in jeder Beziehung anspruchsvoll. Die erste Besteigung gelang R. Fowler mit Michel Balmat und Michel A. Ducroz am 20. September 1865 auf einer ähnlichen Linie wie der heutigen Normalroute. Der zu den großen... weiter >