Schritt für Schritt

Lagerfeuer: So gelingt dir das Feuer machen

Ein Lagerfeuer zu entfachen erscheint auf den ersten Blick gar nicht einmal so einfach. Dabei ist das Ganze lediglich eine Frage der richtigen Vorbereitung und Technik. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung verraten wir, wie das Feuer machen im Freien gelingt. 

Mann entzündet Lagerfeuer
Mit der richtigen Technik gelingt das Lagerfeuer machen im Nu!© kaninstudio - stock.adobe.com

Was wäre eine Nacht draußen ohne ein knisterndes Lagerfeuer? Ob nach dem Wandern, beim Campen oder einfach für das Zusammensitzen mit Freunden: Bei einem gemütlichen Abend im Freien ist ein Lagerfeuer nicht wegzudenken.

Umso ärgerlicher ist es, wenn das Feuer einfach nicht gelingt. Schließlich ist es eine eigene Wissenschaft, das Lagerfeuer zum Brennen zu bringen. Mit etwas Vorbereitung und der richtigen Technik ist das Feuer aber dennoch relativ schnell entfacht. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung verraten wir dir, wie das geht.

Lagerfeuer machen: Die 6 Schritte im Überblick

In 6 Schritten erklären wir dir nachfolgend, wie dir das Lagerfeuer machen gelingt. Konkret solltest du

Schritt 1: Eine geeignete Feuerstelle finden

Im ersten Schritt solltest Du dir für das Lagerfeuer eine geeignete Feuerstelle suchen. Dafür benötigst du einen Ort, and dem das Feuer gut und vor allem sicher abbrennen kann.

Im Idealfall suchst du dir für das Lagerfeuer einen festen Untergrund aus Erde oder Steinen, der frei von Wurzeln oder Blättern ist. Darüber hinaus solltest du darauf achten, dass das Feuer in ausreichendem Abstand zu anderen brennbaren Objekten angelegt wird und auch nach oben hin frei ist.

Tipp: Wenn Du die Feuerstelle mit Steinen begrenzt, kannst du verhindern, dass sich das Feuer unkontrolliert ausbreitet.

Feuerstelle aus Steinen
Eine Feuerstelle sollte auf freiem Untergrund angelegt und mit Steinen begrenzt werden.© matousekphoto - stock.adobe.com

Schritt 2: Das richtige Brennmaterial verwenden

Hast du einen guten Platz für dein Lagerfeuer gefunden, solltest du dich an die Beschaffung von Brennmaterial machen. Idealerweise verwendest du dafür möglichst trockenes Holz. Zum Anzünden eignen sich insbesondere

  • kleinere Äste
  • Nadelhölzer
  • Holzspäne

Um das Feuer danach möglichst lange am Leben zu halten, solltest du anschließend Holz in unterschiedlichen Größen und Stärken verheizen.

Zwei Personen beim Holz sammeln
Für ein Lagerfeuer sollte Holz in unterschiedlichen Größen und Stärken gesammelt werden.© Rawpixel.com - stock.adobe.com

Schritt 3: Der richtige Aufbau des Lagerfeuers

Mit dem richtigen Brennmaterial bist du bereits auf einem guten Weg zum perfekten Lagerfeuer. Nun kommt der Aufbau an die Reihe. Zunächst solltest du mit dünnen Ästen eine Unterlage zurechtlegen. Dort häufst du weiteres leicht entzündliches Brennmaterial auf, das dir später als Zunder dient.

Ist die Unterlage fertig, häufst du um sie herum mit kleinen Ästen oder Holzspänen eine Pyramide auf. Sie dient der Stabilisierung des Lagerfeuers.

Lagerfeuer aufgebaut als Pyramide
Ein gängiger Aufbau für das Lagerfeuer ist die Pyramidenform.© Mitch Shark - stock.adobe.com

Schritt 4: Das Lagerfeuer anzünden

Dein Lagerfeuer ist angerichtet. Endlich ist die Zeit gekommen, dass du es entzündest. Dafür benötigst du einen geeigneten Anzünder. Ganz klassisch kannst du dein Lagerfeuer mit Streichhölzern oder einem Feuerzeug anzünden. Manche Hersteller bieten auch eigene Streichhölzer, die sturm- und wasserfest sind.

Daneben hat sich im Outdoor-Gebrauch aber auch Feuerstahl etabliert, der insbesondere bei Regen und Wind zuverlässiger als klassische Feuerzeuge ist.

Um das Lagerfeuer zu entzünden, solltest du das Zundermaterial möglichst weit unten anzünden, sodass die Flammen nach oben aufsteigen können. Durch langsames Pusten in die Glut kannst du das Feuer weiter anfachen.

Person zündet Lagerfeuer an
Das Lagerfeuer sollte möglichst weit unten angezündet werden.© helivideo - stock.adobe.com

Schritt 5: Das Lagerfeuer am Leben erhalten

Wenn das Feuer brennt, beginnt im wahrsten Sinne des Wortes die „heiße Phase“. Sobald neben dem Zundermaterial auch die dickeren Äste Feuer fangen, solltest du darauf achten, dass diese gleichmäßig abbrennen und weiteres Holz dazustellen.

Wenn das Feuer nach einer Weile die gewünschte Größe erreicht hat, genügt es, nur von Zeit zu Zeit weiter Holz nachzulegen. Dabei solltest du stets aber darauf achten, dass das Feuer unter Kontrolle bleibt und andererseits auch nicht vorzeitig ausgeht.

Brennendes Lagerfeuer
Hat das Lagerfeuer die gewünschte Größe erreicht, muss nur noch von Zeit zu Zeit Holz nachgelegt werden.© photo 5000 - stock.adobe.com

Schritt 6: Das Lagerfeuer löschen

Wenn das Lagerfeuer lange genug gebrannt hat und der Abend langsam zu Ende geht, solltest du das Feuer unbedingt löschen. Am besten gelingt dir das, indem du es lange genug herunterbrennen lässt und die übriggebliebene Glut schließlich mit Sand oder Wasser erstickst.

Bevor du die Feuerstelle verlässt, solltest du noch einmal sicherstellen, dass das Feuer auch wirklich aus ist und es keine glosenden Glutnester mehr gibt. So stellst du sicher, dass sich das Feuer nicht noch einmal ungewollt – etwa durch Wind – entzündet.

Lagerfeuer mit Sand löschen
Mit Sand kann das Lagerfeuer effektiv gelöscht werden.© gribanov - stock.adobe.com

Man sieht, dass das Lagerfeuer machen mit etwas Übung doch relativ leicht von Händen geht. Damit dein Abend vor dem Lagerfeuer aber wirklich gemütlich wird, solltest du ihn gut planen und dich unbedingt auch über die gültige Rechtslage informieren. Denn nicht überall sind Lagerfeuer auch ohne weiteres erlaubt.

Das könnte dich auch interessieren
Lagerfeuer in den Bergen
Regeln im Überblick
Lagerfeuer: Wo das Feuer machen erlaubt ist
Ein knisterndes Lagerfeuer unter klarem Sternenhimmel ist der Inbegriff einer gelungenen Nacht im Freien. Aber wann und wo darf man im Freien überhaupt Feuer machen? Wir klären auf.