JBerg-Verlag
Bergwandern
wandern

Wandern Zugspitz Region: Über den Rießerseer Höhenweg

Anspruch:
leicht
Dauer:
03:30 Std.
Länge:
10 km
Aufstieg:
400 m
Abstieg:
400 m

Almenrunde mit Blick zum Kramer. Die Kochelbergalm und der Rießersee sind beliebte Ausflugsziele oberhalb von Garmisch. Sie sind mit einem herrlich ruhigen und aussichtsreichen Höhenweg verbunden, auf dem wir sogar die Reste der historischen Bobbahn besichtigen können.

Beschreibung

Vom Parkplatz vor dem Eissport-Zentrum folgen wir zunächst der kleinen Straße, die am Alpspitz-Wellenbad vorbei, entlang eines Baches, Richtung Süden auf den Hausberg zuführt. Kurz darauf queren wir die Gleise der Zugspitzbahn geradeaus. An den nächsten Häusern gabelt sich die Straße, wir halten uns links und passieren so wenig später, nun schon auf leicht ansteigendem Weg, den Pferdereitstall Bichlerhof. 100 Meter danach halten wir uns rechts, die Kochelbergalm ist bereits ausgeschildert.

Auf der weiter leicht ansteigenden Almstraße erreichen wir ein kleines Bächlein. Unmittelbar daneben können wir auf den schmalen, nun mit einigen Treppenstufen steiler ansteigenden Wanderweg ausweichen. Etwas weiter oben trifft dieser wieder mit der Almstraße zusammen und wir folgen ihr bis zur nächsten Wegekreuzung. Nach links gelangen wir in wenigen Minuten zur Kochelbergalm, die sehr idyllisch hinter einem großen Fischteich liegt. Zum Einkehren ist es fast zu früh, deshalb wenden wir uns an der Kreuzung nach rechts und wandern auf dem breiten Rießerseer Höhenweg.

Der Beschilderung folgend, biegen wir kurz danach erneut nach rechts ab und wandern nun schon mit bester Aussicht auf Garmisch über die Skipisten der Alpspitzbahn. Dann wird unser Wanderweg deutlich schmäler und führt im Zickzack durch ein kleines Wäldchen. Unmittelbar dahinter queren wir erneut eine Almstraße geradeaus in den Wiesenweg, um auf einem viel spannenderen Wanderweg zur Schnitzschulhütte zu gelangen. Hier halten wir uns links stets weiter auf dem Rießerseer Höhenweg, der nun im leichten Auf und Ab den Berghang entlangführt. So umrunden wir die Bergflanken. Schließlich wird der Weg wieder zu einem breiteren Forstweg. Diesem folgen wir ein Stück und biegen dann rechts in den Waldweg ein, der uns zur historischen Olympia-Bobbahn bringt.

Eigentlich können wir auch auf dem kleinen Fußweg direkt der Bobbahn folgen, aber dann würden wir am ehemaligen Zielhang auf das Südwestufer des Rießersees treffen und so die Einkehrmöglichkeit und den Spaziergang entlang des Sees verpassen.

Wer dies nicht missen möchte, folgt der daneben verlaufenden breiteren Forststraße abwärts. So treffen wir nach wenigen Minuten am Strandbad des Rießersees auf den Uferweg. Nach rechts gelingt uns ein Einkehrschwung auf die sonnenverwöhnte Terrasse des großen Cafés Rießersee, das zum gleichnamigen Hotelresort gehört. Wir ergötzen uns bei Kaffee und Kuchen am Blick über den See zur Zugspitze und dem vorgelagerten Waxenstein. Nach der verdienten Pause gilt es zu entscheiden, ob man noch bis zur Aule Alm weiterwandern oder lieber gleich über den Rießerseer Fußweg, der hinter dem Hotel beginnt, absteigen möchte. So wäre die Tour um eine Stunde kürzer; man versäumte jedoch den schönen Talweg über die weiten Almwiesen.

Wer also noch Energie hat, wandert auf dem Uferweg. Wir empfehlen aufgrund der schöneren Sicht das südliche Ufer, das am Zielhang der Bobstrecke vorbeiführt. Am Seeende bleiben wir in Wanderrichtung. Über die Wiesen passieren wir so die Gebäude mit dem ehemaligen Bob-Aufzug und halten uns danach rechts zur Aule Alm. Auch diese hat mit einer eigent­lichen Alm gar nichts gemein, aber die Aussicht von der Terrasse ist sicherlich nicht verkehrt.

Gleich hinter der Alm führt unser Wanderweg nach rechts in den Wald, den wir gleich wieder verlassen. Mit schönster Sicht auf Waxensteine und Zugspitze queren wir die Gleise der Zugspitzbahn und wandern die letzten Meter hinunter ins Tal. Dort treffen wir auf eine Autostraße, der wir nach rechts bis zur Bahnschranke folgen. Hier beginnt, links der Gleise, der Hammersbacher Fußweg, der uns quer über die Felder mit Blick auf den Wank nach Garmisch zurückführt. Nun folgen wir der langen St.-Martin-Straße in Richtung Ortsmitte. Mit einem Schwenk nach rechts über die Windschäufelnstraße und nach links in die Riffelstraße erreichen wir stur geradeaus wieder unseren Ausgangsort, das Eissport-Zentrum von Garmisch.

Touren-Charakter

Eine leichte Wanderung auf Wanderwegen und Pfaden, im Tal dann längerer Rückweg, der sich aber abkürzen lässt. Im Frühsommer, wenn die Almwiesen blühen, eine wunderbare Runde

Ausgangspunkt

Olympia-Eissport-Zentrum in Garmisch-Partenkirchen

Endpunkt

Olympia-Eissport-Zentrum in Garmisch-Partenkirchen

Die historische Bobbahn

Im Sommer unbedingt Badesachen nicht vergessen! Der Rießersee eignet sich hervorragend zum Schwimmen.Die Bobbahn am Rießersee stammt aus dem Jahr 1909 und hat die Olympischen Spiele 1936 sowie zahlreiche Weltmeisterschaften gesehen, bis sie 1966 geschlossen werden musste. Nach über 40 Jahren wurde sie unter Denkmalschutz gestellt und wieder freigelegt. Im Februar 2013 fand nach 47 Jahren Stillstand wieder ein Rennen auf der Bobbahn statt.

Lust auf mehr?
100 Bergtouren für Langschläfer Bayerische Voralpen
Erlebe alle Touren aus dem Guide!
100 Bergtouren in einem Band! In diesem Wanderführer finden Sie 100 erlebnisreiche, oft kindgerechte Wanderungen mit maximal 4 Stunden Gehzeit.
Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.