Bruckmann CMYK quer
Wandergenuss
wandern

Wandern Frankreich: Auf den Col du Saverne

Anspruch:
leicht
Dauer:
02:50 Std.
Länge:
9.2 km
Aufstieg:
260 m
Abstieg:
260 m

Die Römerstraße über die Vogesen. Die Römer fanden auf dem Weg von Straßburg nach Metz eine gut passierbare Route über die Vogesen und unten im Tal der Zorn drei Tavernen (Tres Tabernae), wovon Saverne seinen Namen ableitet. Noch heute nutzt der Verkehr die günstige Passstraße über das Gebirge.

Beschreibung

Zum Denkmal Edmond About

Vom Parkplatz am Quai du Château gibt es Durchgänge in den Schlosspark des riesigen Château des Rohan. Links am Gebäude vorbei gelangen wir über den Place du Général de Gaulle zur Grand Rue, der wir nach rechts folgen. Eine Brücke führt über den Canal de la Marne au Rhin an der Schleuse vorbei, an der das Restaurant La Marne mit seiner Terrasse direkt am Kanal liegt. Nach der Brücke über das Flüsschen Zorn am Hotel National biegen wir rechts in die Rue du Vieil Hôpital ein. Nach nur 30 Metern können wir links in der Unterführung für Fußgänger die Schienen unterqueren und bleiben auf der anderen Seite geradeaus in der Rue de la Côté. An der Route de Paris (D 1004) gehen wir rechts und nach 70 Metern links in die Rue Edmond About mit der Markierung rotes Rechteck in Richtung Rocher du Saut du Prince Charles. Die Rue Edmond About knickt an einer Straßengabelung nach rechts ab, und wir gehen auf ihr nun leicht aufwärts. Am Ende der Straße führt ein Naturweg weiter zum Denkmal Edmond About mit Picknicktisch am Waldrand.

Aufstieg zum Rocher du Saut du Prince Charles

Nun achten wir auf die Markierung rotes Rechteck und auf den Wegweiser Rocher du Saut du Prince Charles. Der Weg leitet nach rechts im Wald bergauf. Weiter oben erreichen wir die deutliche Trasse der alten Römerstraße, die weiter hinauf zum Rocher du Saut du Prince Charles führt. In seltener Deutlichkeit haben sich an diesem romantischen Ort mit den gewaltigen Felsen die Wagenspuren der römischen Fuhrwerke wie Schienen in den Sandstein gegraben. Mit ein wenig Vorstellungskraft kann man die Zugtiere brüllen, die Fuhrleute schreien und die Peitschen knallen hören. Entfernt sind die Fahrzeuge auf der Landstraße D 1004 zu hören, auf der heute vergleichsweise mühelos tonnenschwere Lasten über den Vogesenpass gefahren werden.

Aufstieg zum Obelisken

Wir bleiben neben der weiterhin sichtbaren Streckenführung der Römerstraße mit der Markierung rotes Rechteck weiter aufwärts. Oben an der Kreuzung mit einer Forststraße wandern wir mit der Markierung gelber Ring nach rechts und queren die verkehrsreiche D 1004 hinüber zum 3 Obelisken aus Sandstein mit der Aufschrift Alsace. Der Col du Saverne bildet ja die Grenze zwischen Elsass und Lothringen.

Zur Chapelle Saint-Barbe

Rechts neben dem Obelisken begehen wir nun den Pfad in den Wald hinein mit der Markierung gelber Punkt und bleiben vorerst in einigem Abstand parallel zur Straße in Richtung Ottersthal. Wieder direkt an der D 1004 wenden wir uns vor einem grünen Zaun nach links auf den Forstweg in Richtung Chapelle Saint-Barbe mit dem gelben Punkt. Am Ende des grünen Zauns steigen wir nach rechts auf einem kleineren Weg durch Jungwald hinunter. Bald schreiten wir durch sehr schön gestuften Altbestand mit großen Weißtannen und immergrünen Stechpalmen im Unterstand. An einem Abzweig bleiben wir geradeaus oben und plötzlich umfasst uns dunkler Wald aus Douglastannen. Genauso unvermittelt öffnet sich der Wald und wir stehen vor der einsamen Chapelle Saint-Barbe aus dem 16. Jahrhundert. Die Aussicht an den Picknicktischen reicht bis hinüber in den Schwarzwald.

Abstieg zur Rue Stive

Wir gehen die 300 Meter durch den finsteren Douglasienwald auf gleichem Weg zurück, und dann auf dem Abzweig nach links abwärts mit der Markierung rote Raute in Richtung Saverne. Nach einer Linkskurve steigen wir auf der rechten Seite den kleinen Pfad mit der roten Raute hinauf. An einigen Abzweigen bleiben wir immer der roten Raute treu und kommen zu einem Kreuzungspunkt 100 Meter vor der D 1004. Hier wandern wir nach links auf dem Forstweg in Richtung Saverne weiter leicht abwärts. Aber geradeaus kann an der Straße in einem Abstecher der botanische Garten von Saverne besichtigt werden.

An einem Abzweig laufen wir links und nach nur 10 Metern nach rechts auf einem kleinen Pfad durch jungen Buchenwald weiter. Ein erdiger Forstweg wird geradeaus überquert und an einer T-Kreuzung oberhalb der ersten Häuser wenden wir uns nach links auf den Forstweg, von dem nach 50 Metern rechts ein Pfad abgeht. Der Pfad endet an einem kleinen Waldparkplatz am Ende der Rue Stive.

Zum Parkplatz am Quai du Château

Auf der Rue Stive gehen wir abwärts zur D 1004 und folgen dieser 100 Meter nach links hinunter. Nach der Rechtskurve laufen wir nach links auf der Rue du Bastberg weiter und an der nächsten Kreuzung nach rechts in die Sackgasse Rue Alte Steige. Die Straße setzt sich als kleiner Fußweg zwischen hübschen Gärten fort und erreicht die Rue du Maréchal Foch. Hier müssen wir nach rechts, auf der D 1004 nach links und sofort noch mal links in die Rue de la Côté, die am Ende wieder durch die Unterführung unter den Schienen durchführt. Geradeaus laufen wir auf der Grand Rue wieder über den Canal de la Marne au Rhin und nach dem Château des Rohan links zum Parkplatz am Quai du Château zurück.

Touren-Charakter

Leichte, vorwiegend schattige Tour, größtenteils auf Naturwegen durch Wälder. Im Ortsgebiet auf Straßen

Ausgangspunkt

Parkplatz Quai du Château in Saverne GPS N48°44'32.4' E07°21'55.0'

Endpunkt

Parkplatz Quai du Château in Saverne GPS N48°44‘32.4“ E07°21‘55.0“

Route

Parkplatz Quai du Château Denkmal Edmond About 0:45 Std. Rocher du Saut du Prince Charles 0:15 Std. Obelisk 0:20 Std. Chapelle Saint-Barbe 0:20 Std. Rue Stive 0:35 Std. Parkplatz Quai du Château 0:35 Std.

Das Château des Rohan

Saverne war über 300 Jahre lang Residenz der Bischöfe von Straßburg. Die Rohan-Kardinäle erbauten im 18. Jahrhundert das prächtige Château des Rohan im Versailler Stil. Es besitzt die längste Schlossfassade Frankreichs. Die Residenz brachte der Stadt und dem Bürgertum Reichtum und Wohlstand, was sich noch heute in den erhaltenen reichen Häusern in verschiedenen Baustilen zeigt. Besonders eindrucksvoll ist dies in dem üppig verzierten Haus Taverne Katz aus dem Jahr 1605 in der Grand Rue zu sehen.

Doppelter Gartengenuss

Der botanische Garten wurde 1931 an der D 1004 auf halber Höhe des Saverner Passes auf 2,5 Hektar Land gegründet. Der Garten beherbergt ein Arboretum, ein Alpinum und ein Torfmoor und profitiert von den sehr guten klimatischen Verhältnissen vor den Vogesen. Daher wachsen nicht nur einheimische Pflanzen, sondern auch viele mediterrane und fremdländische Pflanzenarten. Der botanische Garten Saverne wurde mit der hohen Auszeichnung eines »Jardin remarquable« (bemerkenswerter Garten) geehrt (April und September: Sa, So und Fei 14–18 Uhr. Mai, Juni, Juli und August: tägl. 10–18 Uhr, Eintritt 2,50 €).Die Roseraie de Saverne (Saverner Rosengarten) zeigt mehr als 8000 Rosenstöcke in über 500 verschiedenen Arten (an der D 1004 in der Nähe des Bahnhofs. Juni–August: 10–19 Uhr. September: 14–18 Uhr, Eintritt frei).

Lust auf mehr?
Wandergenuss Elsass und Vogesen
Erlebe alle Touren aus dem Guide!
Im Mittelpunkt der Wanderungen steht das Genusserlebnis. Neben Natur und Kultur warten auch regionale Spezialitäten darauf, probiert zu werden
Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.