JBerg-Verlag
Bergwandern
klettersteig

Klettersteig Tiroler Zugspitz Arena: Überschreitung der Ehrwalder Sonnenspitze

Anspruch:
schwer
Dauer:
07:00 Std.
Länge:
11 km
Aufstieg:
1350 m
Abstieg:
1350 m

Großartige Tour auf das »Ehrwalder Matterhorn«. Fährt man kurz vor Ehrwald unter den Bögen der Bahnbrücke hindurch, wird der Blick auf die imposante Sonnenspitze frei. Bei genauerem Hinsehen mag man kaum glauben, dass der Abstieg über ihre felsige Gipfelflanke ohne Seil machbar ist.

Beschreibung

Doch für trittsichere und schwindelfreie Bergsteiger ermöglicht der Aufstieg von Süden und der Abstieg nach Norden eine großartige Bergüberschreitung, deren landschaftlicher Reiz auch noch mit zwei traumhaften am Weg liegenden Bergseen gesteigert wird. Schon der Aufstieg über den »Hohen Gang« erfordert Trittsicherheit und der Gipfelanstieg von der Biberwierer Scharte zum höchsten Punkt zudem etwas Orientierungssinn und ein wenig Klettervermögen.

An der Talstation der Ehrwalder Almbahn hält man sich rechts gen Süden und folgt somit der Beschilderung »Hoher Gang«. Zunächst führt der Weg am Geißbach entlang durch den Wald und dann über den Bach (immer den Wegweisern »Hoher Gang« folgen). Nach einer Almwiese geht es durch schönen Bergwald weiter und später über ein steileres Geröllfeld hinauf. Kurz da­rauf erreicht man eine Steilstufe, die man aber mithilfe von Stahlseilen relativ unschwer überwinden kann. Das Gelände legt sich dann etwas zurück, man geht durch ein Gatter und stößt auf einen breiteren Weg. Dieser führt ganz flach zum wunderschönen Seebensee weiter. Bei Windstille spiegelt sich hier sehr schön die rechts oberhalb gelegene, bereits gut sichtbare Sonnenspitze.

Am Ostufer des Sees nach Süden weiterwandernd erreicht man einen großen Latschenhang, über den gut angelegte Serpentinen zur Einkehrmöglichkeit Coburger Hütte hinaufführen. Sie liegt auf einer aussichtsreichen Karschwelle oberhalb des sagenumwobenen Drachensees.

Nach einer optionalen Stärkung folgt man zunächst der Beschilderung nach Westen zur Biberwierer Scharte, wobei man eine Abzweigung nach links zum Drachenkopf ignoriert. Kurz danach verlässt man den Hauptweg nach rechts und geht auf ein großes Geröllfeld zu (Fels mit schwarzer Aufschrift »Sonnenspitze«), wo der eigentliche Gipfelanstieg beginnt.

Ab jetzt muss man gut auf die nicht gerade üppig gemalten Mar­kie­rungspunkte achten. Oberhalb des Geröllfelds führt der Anstieg durch eine Rinne steil bergauf (I, teilweise schuttbedeckt) und quert darüber auf einem Band nach rechts. Es folgt eine zweite steile Rinne, die mit Schwierigkeit II (UIAA) die Schlüsselstelle darstellt (zuletzt ein paar Eisenstufen). Hinter dieser führt eine leicht ausgesetzte Querung (kurz stahlseilversichert) nach links. Dann geht es wieder gerade empor und über ein Band nach rechts zum Ende des Anstieges am Südgipfel und von dort über den teils ausgesetzten, aber technisch unschweren Gipfelgrat hinüber zum Hauptgipfel mit einem großen Gipfelkreuz (2417 m).

Man sollte sich hier möglichst viel Zeit nehmen, um die wirklich sensationelle Aussicht auf den Ehrwalder Talkessel, die Zugspitze, aber auch auf den türkis schimmernden Seebensee zu genießen.

Für den Abstieg folgt man deutlichen Markierungspunkten in die steile Nordflanke, wo man etwa eine halbe Stunde noch im steilen, aber technisch leichten Fels unterwegs ist (Stellen I UIAA), und somit sehr gut darauf achten muss, nicht abzurutschen. Dann wird der Steig flacher und führt in einer Querung nach rechts. Der Pfad wird deutlicher und man verlässt den Felsbereich, muss aber dennoch weiterhin gut auf seine Trittsicherheit achten, da es immer noch absturzgefährdete Stellen gibt. Dann wird das Gelände zunehmend sanfter und der immer deutlichere Pfad führt zuletzt im lichten Wald zum Seebensee hinab, wo man wieder auf den Anstiegsweg trifft.

Touren-Charakter

Landschaftlich wirklich einmalige Bergüberschreitung, die etwas Kletterei (max. II UIAA) und vor allem beim Abstieg absolute Trittsicherheit erfordert. Nicht bei Nässe oder Gewittergefahr unternehmen

Ausgangspunkt

Parkplatz an der Ehrwalder Almbahn (1100 m)

Endpunkt

Parkplatz an der Ehrwalder Almbahn (1100 m)

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung

Einkehr

Coburger Hütte (DAV, 1917 m), von Juni bis Anfang Oktober geöffnet, Tel. +43/664/3254714, www.coburgerhuette.at

Lust auf mehr?
Powertouren Bayerische Hausberge
Erlebe alle Touren aus dem Guide!
Ein einzigartiger Wanderführer für wilde Touren und Bergwanderungen
Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.