Bruckmann CMYK quer
fahrrad

Fahrrad Bayern: Loisachtal und Murnauer Moos

Anspruch:
leicht
Dauer:
03:30 Std.
Länge:
44 km
Aufstieg:
90 m
Abstieg:
90 m

Moore zwischen den Bergen. Zwischen dem Estergebirge und den Ammergauer Alpen zwängt sich die Loisach zum Alpenrand. Dort liegt das wundervolle Murnauer Moos, das einer Vielzahl seltener Tiere und Pflanzen eine Heimat gibt. Unser nahezu flacher Weg führt durch das Loisachtal und rund um das riesige Moorgebiet. Durchweg im Blick bleiben die einsamen Moorflächen und die Berge am Rand der Alpen, die vom wuchtigen Massiv der Zugspitze überragt werden. Wer mit Kindern unterwegs ist, der kann die Tour zu einer einfachen Juniorvariante verkürzen.

Beschreibung

Von Oberau nach Ohlstadt  

Vor dem Bahnhof Oberau radeln wir nach links und nach kurzer Strecke wieder links über die Gleise. Nun geht es hoch auf den Loisachdamm, dem wir flussaufwärts nach rechts folgen. Nach 500 Metern überqueren wir die Loisach und fahren an der Kreuzung nach der Brücke geradeaus. Vorbei am Golfplatz führt uns die schmale Teerstraße zu einer Gabelung am Waldrand, an der wir uns links halten. Jetzt radeln wir auf der Kiesstraße am Fuß des Estergebirges, vorbei an mächtigen Schuttströmen und malerischen Moorflächen, zu den Sieben Quellen. Ein kurzer Anstieg führt uns anschließend auf einen Wiesenhügel, von dem sich ein herrlicher Rückblick durch das Loisachtal auf das Zugspitzmassiv bietet. In Eschenlohe radeln wir zu einer Querstraße, auf ihr nach rechts zu einer nahen Kreuzung und auf der Mühlstraße geradeaus zur Loisachbrücke. Wenige Meter geht es nach rechts und dann links auf der Heubergstraße aus dem Ort. Nach der Brücke über die Eschenlaine halten wir uns links und radeln an der Loisach entlang. Kurz vor der Eisenbahnbrücke fahren wir an der Gabelung nach rechts und nun permanent geradeaus nach Ohlstadt. Geradewegs geht es durch den Ort bis zur Hauptstraße, dort kurz nach rechts und danach links auf der Loisachstraße zum Bahnhof Ohlstadt.

Von Ohlstadt nach Grafenaschau  

Wir radeln am Bahnhof Ohlstadt vorbei und auf der Loisachstraße durch ein Sägewerksgelände zu einer Querstraße. Auf ihr geht es nach links und an ihrem Ende auf einem Feldweg über die Wiesen zu einer Straße, der wir nach links folgen. Bald fahren wir über die Eisenbahnlinie und rechts unter der A95 hindurch. Nach der Brücke über die Loisach biegen wir rechts in einen Kiesweg ein, der am Fluss entlang nach Norden führt. An der Gabelung nach einigen Häusern halten wir uns links und folgen kurz darauf den Radwegweisern links zu einer nahen Straße. Auf ihr radeln wir rechts in den Murnauer Ortsteil Hechendorf und biegen dort an der ersten Kreuzung nach links ab. Nach kurzer Fahrt gelangen wir rechts auf den Radweg, der an der B2 entlangläuft. Kurz nach dem Ortsschild von Murnau erreichen wir eine Wegkreuzung, an der wir der Radwegweisung Richtung Bad Kohlgrub nach links folgen. Wir überqueren vorsichtig die viel befahrene Bundesstraße und radeln dann auf der Ramsachstraße geradeaus zum Rand des Murnauer Mooses. Hier fahren wir wenige Meter vor dem Gasthof Ähndl unterhalb des Ramsachkircherls links über die Ramsach. Nach der Brücke geht es nach rechts und bestens ausgeschildert meist entlang von Ramsach und Lindenbach auf dem breiten Hauptweg mitten durch das herrliche Murnauer Moos. Zum Schluss radeln wir durch Wald, und an einem kleinen See vorbei erreichen wir nach acht Kilometern eine Teerstraße. Wir halten uns links und fahren auf dem Radweg ins nahe Grafenaschau. Auf der sanft ansteigenden Straße kommen wir durch das Dorf zu einer Gabelung, an der wir links in die Schwaigener Straße abbiegen. Von Grafenaschau nach Oberau  

Auf der für den allgemeinen Verkehr gesperrten Straße verlassen wir Grafenaschau und radeln am Murnauer Moos entlang nach Süden. Über zwei kurze Berge erreichen wir eine Kreuzung, an der links eine schmale Teerstraße abzweigt. Wer Lust hat, der kann hier einen Abstecher zum herrlichen, 40 Meter tiefen See im ehemaligen Quarzitsteinbruch am Langen Köchel machen (zusätzlich 1,5 Kilometer). Hierfür folgt man der schmalen Teerstraße, bis nach wenigen Hundert Metern im Wald links Schotterwege zum nahen See abzweigen, der wie ein kleiner Fjord am Fuße der Steinbruchwände liegt.

Zurück am Hauptweg ist nochmals ein kurzer Anstieg zu überwinden, ehe wir über herrliche Wiesen an den verstreut liegenden Bauernhöfen von Schwaig vorbei geradeaus Richtung Eschenlohe radeln. Kurz vor der Autobahn folgen wir den Radwegweisern rechts auf einen geteerten Wirtschaftsweg und biegen an der nächsten Kreuzung nach links ab. Unter der A95 hindurch und über die Bahnlinie radeln wir jetzt auf direktem Weg zum Dorfplatz im Ortszentrum von Eschenlohe. Wir folgen der Hauptstraße nach rechts und überqueren nach kurzer Fahrt geradeaus die Loisach. Nach der Brücke biegen wir rechts in die Mühlstraße – für die Kurzvariante biegt man hier nach links ab –, auf der schon der morgendliche Hinweg verlief. Nun folgen wir aber an der nächsten Kreuzung den Radwegweisern Richtung Oberau und Garmisch nach rechts zum Loisachdamm. Auf dem Dammweg radeln wir bis zur Loisachbrücke in Oberau, über die auf bekanntem Weg der Bahnhof Oberau schnell erreicht ist.

Die kurze Juniorvariante  

Spart man sich Hin- und Rückweg durch das Loisachtal zwischen Oberau und Eschenlohe, so lässt sich die Runde um das Murnauer Moos auf familienfreundliche 28,5Kilometer verkürzen. Wer mit dem Auto anreist, beginnt die Tour an der Strecke rund um das Moos – zum Beispiel am Ramsachkircherl oder bei Grafenaschau. Bei öffentlicher Anreise startet man am Bahnhof Ohlstadt, an dem der beschriebene Weg vorbeiläuft. Hinter der Loisachbrücke in Eschenlohe biegt man nicht rechts Richtung Oberau in die Mühlstraße ab, sondern folgt der Wegweisung des Bodensee-Königssee-Radweges links in die Heubergstraße.

Sehens- und Wissenswertes  

In Eschenlohe beeindrucken einige mit Lüftlmalerei geschmückte Häuser und die barocke, nach Plänen von Johann Michael Fischer erbaute Pfarrkirche mit sehenswerter Ausstattung im Stil von Barock und Rokoko. Zahlreiche alte Bauernhäuser und die barocke Pfarrkirche gibt es in Ohlstadt zu bewundern. Am Ortsrand von Murnau liegt das im Kern gotische Ramsachkircherl, das barock umgestaltet wurde. Das wahrscheinlich bedeutendste Ausstattungsstück ist eine neben dem Altar ausgestellte Glocke. Sie stammt möglicherweise vom stillgelegten Kloster auf der Wörthinsel im nahen Staffelsee. Wohl aus dem 10. bis 12.Jh. ist sie damit eine der ältesten Kirchenglocken in Europa.

Touren-Charakter

Die Tour verläuft fast durchgehend auf verkehrsfreien Rad- und Wirtschaftswegen und für den allgemeinen Verkehr gesperrten Nebenstraßen. Nur in den Ortschaften kürzere Abschnitte auf wenig befahrenen Straßen. Einige kurze, harmlose Anstiege gibt es lediglich rund um Eschenlohe und nach Grafenaschau, die restliche Tour ist nahezu steigungsfrei.

Ausgangspunkt

Bahnhof Oberau

Endpunkt

Bahnhof Oberau

Route

Oberau - Eschenlohe (8 km) - Ohlstadt (13 km) - Gasthof Ähndl (18,5 km) - (Grafenaschau 27,5 km) - Eschenlohe (36,5 km) - Oberau (44 km)

Murnauer Moos

Das Murnauer Moos ist das größte und bedeutendste naturnah erhaltene Moorgebiet in Mitteleuropa. 23 Quadratkilometer stehen unter Naturschutz und bieten zahlreichen seltenen oder vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen letzten Rückzugsraum. Entstanden ist das Murnauer Moos nach der Eiszeit durch den Wasserstau am langgestreckten Hügelkamm, der das von den Eiszeitgletschern übertiefte Becken nach Norden hin begrenzt. Im südlichen Bereich durchstechen die sogenannten Köchel die Moorflächen. Sie sind aus sehr hartem Quarzit aufgebaut und konnten deshalb von den Eiszeitgletschern nicht vollständig abgetragen werden. Auf ihnen fand man Spuren vorgeschichtlicher und römischer Siedlungen. Bis ins Jahr 2000 wurde am Langen Köchel das Gestein industriell abgebaut. Heute liegt nach der Wiedervernässung des Steinbruchgeländes am Fuß der Quarzitwände ein tiefer, fjordartiger See.

Lust auf mehr?
Radeln abseits des Trubels
Erlebe alle Touren aus dem Guide!
Oberbayern von seiner schönsten Seite: Dieser Radführer präsentiert verkehrsarme Erlebnis- und Genießerrouten zwischen Traunstein und Münchner Süden.
Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.