Bruckmann CMYK quer
fahrrad

Fahrrad Bayern: Durch die Moore bei Benediktbeuern

Anspruch:
leicht
Dauer:
02:30 Std.
Länge:
30.5 km
Aufstieg:
40 m
Abstieg:
40 m

Familientour am Alpenrand. Am Alpenrand zwängt sich die breite Moorebene zwischen die Berge der Bayerischen Voralpen, die in einem eigenwilligen Bogen von der Loisach durchströmt wird. Früh schon wurden hier bedeutende Klöster gegründet, von denen aus das Land urbar gemacht wurde. Später begeisterten sich Künstler wie Franz Marc für die bezaubernde Landschaft. Heute genießen wir die flachen, familienfreundlichen Wege, die uns eine mühelose Bade- und Aussichtstour ermöglichen.

Beschreibung

Von Benediktbeuern nach Kochel  

Vom Bahnhof Benediktbeuern fahren wir rechts zur Vorfahrtsstraße, die uns rechts über die Gleise führt. Wir biegen vor dem nahen Kloster Benediktbeuern links in die schmale Straße ein, die an der Bahnlinie entlang nach Süden führt. Nach eineinhalb Kilometern folgen wir den Radwegweisern auf einem Quersträßchen nach rechts und radeln auf dem breiten Kiesweg geradewegs auf die Ammergauer Alpen zu. Nach zwei Kilometern erreichen wir nach einem Bach eine Wegkreuzung. Geradeaus führt eine Kurzvariante zum Eichsee, wir biegen aber hier links Richtung Kochel ab. Wir fahren auf dem holprigen Weg am Bach entlang und gelangen an der Weggabelung vor Brunnenbach links zu einem befestigten Sträßchen. Auf ihm geht es sanft ansteigend zur Bahnlinie, vor der unsere Route nach rechts knickt. Auf dem aussichtsreichen Weg radeln wir nun an der Bahnlinie entlang nach Kochel. Dort kann man auf der zweiten Straße, die links abzweigt, einen Abstecher ins nahe Ortszentrum machen. Folgt man der B11 durch den Ort, erreicht man nach eineinhalb Kilometern das Franz-Marc-Museum.

Von Kochel zum Eichsee  

Der Weiterweg folgt an der Kreuzung am Ortsrand von Kochel den Radwegweisern Richtung Schlehdorf. Die Straße geht in einen Radweg über, und nach 600 Metern treffen wir auf die Landstraße, die uns rechts aus dem Ort führt. Nach 200 Metern biegt links eine Straße ab, die zu Badeplätzen am Kochelsee und zum Seebad Trimini führt. Wir radeln jedoch geradewegs über die Loisach, die rauschend aus dem Kochelsee strömt. Ein angenehmer Radweg beginnt nach der Brücke und läuft an der Straße entlang. Nach drei Kilometern erreichen wir wieder die Loisach nördlich ihrer Mündung in den Kochelsee. Wir biegen vor der Brücke rechts in die für den Kraftverkehr gesperrte Straße ein, die am Fluss entlangläuft. Nach einem Kilometer ignorieren wir den Abzweig links nach Unterau, und kurz darauf knickt unser Sträßchen vom Loisachufer weg nach rechts ab. Wir radeln durch die malerische Wiesenlandschaft geradeaus, bis wir auf eine schmale Querstraße treffen. Bevor wir unseren Weg links fortsetzen, leisten wir uns rechts noch einen kleinen Abstecher. Nach kurzer Fahrt biegen wir links in einen Kiesweg ein, der uns zur nahen Badestelle am herrlich gelegenen Eichsee bringt.

Vom Eichsee nach Benediktbeuern  

Wir fahren zurück zur Kreuzung am Quersträßchen, an der der kurze Abstecher begann. Nun geht es geradeaus und nach dem Triftgraben auf der Querstraße nach rechts. An der nächsten Kreuzung radeln wir nach links, geradeaus über die folgende Kreuzung und an einer Weggabelung links sanft ansteigend zum Ortsrand von Zell. Wir treffen auf die Landstraße, auf der wir nach rechts radeln. Nach 500 Metern biegen wir vor der Autobahnunterführung rechts auf einen Kiesweg ein, der parallel zur A95 nach Norden läuft. Nach gut einem Kilometer radeln wir geradewegs über einen Querweg. Bald passieren wir einen Autobahnparkplatz. Wenige Meter nach dem Ende des Wiesengeländes am Parkplatz biegen wir scharf rechts in einen Wirtschaftsweg ein. Vorbei an einer Schautafel zu den wiesenbrütenden Vögeln führt der Weg links an einem Wäldchen entlang. Auf einer schmalen Brücke geht es anschließend über den Sindelsbach zu einem Querweg, dem wir nach rechts folgen. Jetzt radeln wir permanent am Bach entlang, bis der zum Schluss hin unbefestigte Weg nach zweieinhalb Kilometern nach links abknickt. Geradeaus erreichen wir die B472 und folgen dem Radweg rechts über die nahe Loisach. Nach der Brücke geht es auf dem Radweg wenige Meter bergab und am Ufer der Loisach links auf den schmalen, flussaufwärts führenden Weg. Nach gut einem Kilometer biegen wir an der nächsten Kreuzung nach links ab. Nun fahren wir immer geradeaus, bis wir vor dem Segelfluggelände von Benediktbeuern eine Querstraße erreichen. Auf ihr radeln wir nach rechts und nach kurzer Fahrt links auf eine breite Kiesstraße, die uns geradewegs nach Benediktbeuern führt. Wir treffen auf eine Teerstraße, auf der wir links um das Kloster Benediktbeuern zu einer Vorfahrtsstraße radeln. Rechts gelangen wir zum nahen Bahnhof Benediktbeuern zurück.

Sehens- und Wissenswertes  

Schon in der Bronzezeit war das Gebiet um Kochel am See besiedelt. Im Mittelalter florierte der Handel über den ab 1490 mit einer Straße ausgebauten Kesselberg und brachte Wohlstand in den Ort. Im Ortszentrum erinnert ein Denkmal an den legendären Schmied von Kochel, der im Jahre 1705 während des Aufstandes gegen die österreichischen Besatzungssoldaten in der sogenannten Sendlinger Mordweihnacht einen heldenhaften Tod gestorben sein soll.Am südlichen Ortsrand ist im ehemaligen Wohnhaus des berühmten Malers Franz Marc das nach ihm benannte Museum untergebracht, in dem man neben einigen seiner berühmten Tierbilder auch Werke seiner Malerfreunde sieht, die hier in der Gegend Anfang des 20.Jh. ihre Motive fanden.

Geöffnet ist das Museum von April bis Oktober Di bis So und feiertags 10–18Uhr und von November bis März 10–17Uhr.

Touren-Charakter

Die Tour verläuft großteils auf verkehrsfreien Nebenstraßen und Rad- und Wirtschaftswegen. Lediglich ganz kurze Abschnitte in Benediktbeuern und Kochel und nach Zell sind etwas stärker befahren. Keine nennenswerten Steigungen.

Ausgangspunkt

Bahnhof Benediktbeuern

Endpunkt

Bahnhof Benediktbeuern

Route

Benediktbeuern - Kochel (9 km) - Eichsee (15,5 km) - Benediktbeuern (30,5 km)

Kloster Benediktbeuern

Das um 725 gegründete und 739 vom heiligen Bonifatius geweihte gehört zu den ältesten in Bayern und war über die Jahrhunderte eines der geistlichen und geistigen Zentren. In der bedeutenden Klosterbibliothek fand man die mittelalterliche Liedersammlung (Lieder aus Benediktbeuern), die mit ihrer Vertonung durch Carl Orff Weltruhm erlangten. Ab 1669 entstand die heutige , an der die bedeutendsten Künstler jener Zeit mitwirkten. Die ist eine der ersten bedeutenden Barockkirchen in Oberbayern. Die in prunkvollem Rokoko ausgestattete ist ein Entwurf von Johann Michael Fischer. Der beschauliche spätgotische wird häufig für Kunstausstellungen genutzt, und das Klosterbräustüberl sorgt für das leibliche Wohl. Nach der Säkularisation im Jahre 1803 gründete Joseph von Utzschneider in den ehemaligen Klostergebäuden eine Fabrik für optische Gläser. Hier betrieb Joseph von Fraunhofer seine bahnbrechende Forschungsarbeit. In der ehemaligen ist heute ein eingerichtet, geöffnet täglich 9–1Uhr, Eintritt frei.

Lust auf mehr?
Radeln abseits des Trubels
Erlebe alle Touren aus dem Guide!
Oberbayern von seiner schönsten Seite: Dieser Radführer präsentiert verkehrsarme Erlebnis- und Genießerrouten zwischen Traunstein und Münchner Süden.
Bitte beachten!

Für die Richtigkeit und Aktualität der Angaben kann trotz größtmöglicher redaktioneller Sorgfalt keine Haftung übernommen werden. Insbesondere bei GPS Daten können Abweichungen nicht ausgeschlossen werden.
Sicher unterwegs: Ein glücklicher und erfolgreicher Tag in der Natur setzt nicht nur die richtige Vorbereitung, sondern auch auch verantwortungsbewusstes Handeln auf Tour voraus. Das solltet ihr bei der Tourenplanung immer beachten.