Camping-Ausrüstung

Die Camping-Hängematte für unterwegs

Outdoor und Camping bedeuten nicht gleichzeitig den Verzicht auf Komfort. Mit einer Camping-Hängematte als Teil der Camping-Ausrüstung lässt sich überall relaxen.

Camping Hängematte vor See
Die Camping-Hängematte lässt sich überall schnell und einfach aufspannen.© Iryna - stock.adobe.com

Die Hängematte ist eine altbewährte Konzeption zum Ausruhen, Entspannen und Schlafen. Es gibt für die Camping-Ausrüstung eine breite Auswahl verschiedener Modelle, die aus reiß- und witterungsfesten Materialien bestehen und auf Bequemlichkeit, einen leichten Auf- und Abbau und eine hohe Stabilität ausgerichtet sind.

Einfache Modelle lassen sich schnell zwischen Bäumen, auf Terrassen und im Garten aufspannen, andere Modelle, wie die Outdoor-Hängematte, erfüllen erweiterte Voraussetzungen. Sie sind perfekt für unterwegs geeignet, um auf Reisen und beim Camping zum Einsatz zu kommen. Mit wenig Aufwand ermöglichen sie ein hohes Maß an Komfort.

Camping-Hängematte: Alle Informationen im Überblick

In diesem Ratgeber erklären wir dir:

Was ist eine Camping-Hängematte?

Eine Hängematte dient als Ruhe- und Schlafgelegenheit und besteht aus Netz- oder Tuchgewebe, die eine gute Liegefläche bieten. Sie wird durch Schnüre, Seile oder Bänder innerhalb zweier Befestigungspunkte aufgespannt. Danach kannst du dich bequem darin zurechtlegen, die Seele baumeln lassen, dich ausruhen oder das leichte Schaukeln im Wind genießen.

Die Camping-Hängematte ist der optimale Begleiter auf Reisen. Du kannst sie beim Camping mitnehmen oder für mehrtägige Wanderungen. So gelingt dir mit wenigen Handgriffen an jedem Ort die Erschaffung eines komfortablen Schlafplatzes, ohne dass die Hängematte viel Platz in der Camping Ausrüstung wegnimmt. Es gibt Modelle für eine Person oder Hängematten für zwei.

Kleine Geschichte der Hängematte

Die ersten Hängematten gab es bereits bei den Ureinwohnern Mexikos. Die Mayas schliefen in einem Netzgewebe, um eine erhöhte Position zu ermöglichen und sich so vor krabbelnden Insekten und giftigen Tieren am Boden zu schützen. Die hohe Schlaflage sorgte gleichzeitig für einen besseren Austausch der Luft und schützte vor Hitze. Später fand die Hängematte auf Schiffen verbreitet Einsatz, da sie das Schaukeln an Deck angenehm ausglich.

Ähnliche Qualitäten liefern auch heutige Modelle. Die klassische Hängematte passt locker in deinen Rucksack und ist ultraleicht. Wenn du an den nächsten See kommst oder unter einem einzigartigen Sternenhimmel schlafen möchtest, bietet die Outdoor-Hängematte die besten Voraussetzungen.

Das könnte dich auch interessieren
Mann entzündet Lagerfeuer
Schritt für Schritt
Lagerfeuer: So gelingt dir das Feuer machen
Ein Lagerfeuer zu entfachen erscheint auf den ersten Blick gar nicht einmal so einfach. Dabei ist das Ganze lediglich eine Frage der richtigen Vorbereitung und Technik. In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung verraten wir, wie das Feuer machen im Freien gelingt.

Welche Camping-Hängematten gibt es?

Camping-Hängematten gibt es als Netz- oder Tuchhängematte und mit oder ohne Gestell. Klassisch gehören Bänder und Schnüre dazu, durch die das Aufspannen vereinfacht wird. Unterschieden werden folgende Modelle:

  • Reisehängematte
  • Hängematte Camping mit Gestell
  • Stabhängematte
  • Hängematte für zwei

Die Reisehängematte ist speziell für die Camping Ausrüstung gefertigt, lässt sich einfach falten und ist sehr leicht im Gewicht. Die Materialien sind wasserfest, die Form ist optimiert und das Packmaß gering.

Etwas mehr Freiheitsgefühl haben Stabhängematten. Die Schnüre zum Aufhängen sind nicht gebündelt, sondern sie lassen sich einzeln durch dazugehörige Holz- oder Metallstäbe führen. Diese halten die Hängematte auseinander und erleichtern gleichzeitig den Ein- und Ausstieg, ohne dass sich die Matte um sich selbst dreht.

Die Varianten mit Gestell sind deutlich schwerer, bieten jedoch den Vorteil einer hohen Flexibilität durch das dazugehörige klappbare Gestell. Entsprechend musst du nicht großartig nach Befestigungspunkten suchen. Doppelhängematten sind breiter konzipiert und erlauben das Liegen für zwei Menschen.

Die Hängematte aufhängen – so funktioniert es:

Für das Befestigen der Hängematte werden in der Regel Seile, Gurte und Karabiner verwendet. Gurte aus Bandmaterial besitzen eine etwas breitere Oberfläche, durch die mehr Halt geboten ist und auch die Rinde der Bäume geschont wird. Seile und Bänder sollten als Camping-Zubehör etwas länger sein und lassen sich gut verknoten.

Für das Aufhängen gilt, dass die Höhe etwa der Hälfe des Abstands zwischen den Befestigungspunkten entspricht. Dabei sollte die Matte leicht durchhängen und an die Form einer Banane erinnern, damit du den höchsten Liegekomfort erzielst. Bei Stabhängematten gilt, dass der Abstand etwas größer ist und die Aufhängehöhe etwa 25 Prozent entspricht. Diese Mattenart erfordert eine etwas straffere Spannung.

Camping-Hängematte aufgehängt
Korrekt aufgehängt sollte die Camping-Hängematte an eine Banane erinnern.© sanechka - stock.adobe.com

Wo lässt sich die Hängematte befestigen?

Sobald du zwei Befestigungspunkte entdeckt hast, zwischen denen die Hängematte aufgehängt werden kann, ist das Relaxen garantiert. Das ist vielseitig möglich. Bewährt haben sich die Stämme oder dickere Äste von Bäumen, aber auch Masten, Balken, Zäune, Stangen oder Vorrichtungen und Haken am Wohnwagen und Auto.

Wie liege ich in der Hängematte richtig?

Eine falsche Liegeposition führt zu Verspannungen oder dazu, dass sich die Matte bei Bewegung um sich selbst dreht und du hinausfällst. Gerade auf Reisen sollte das Übernachten den Komfort bieten, um sich von den Anstrengungen des Tages zu erholen. Durch das Aufspannen einer Hängematte im Freien ist es wichtig, für Voraussetzungen zu sorgen, die das Liegen vereinfachen.

Der Einstieg erfordert etwas Übung. Mache einen Sicherheitsscheck und stütze dich mit dem vollen Gewicht auf die Liegefläche. Setze dich dann mittig auf das Tuch oder Netzgewebe und greife nach hinten, um das Ende der Matte über deinen Kopf zu ziehen. Lehne dich zurück und hebe die Füße hoch, um dich auszustrecken.

Eine empfehlenswerte Liegeposition ist die diagonale Lage. Statt dass du dich der Länge nach hineinlegst, kannst du so die ganze Liegefläche nutzen. Dabei wird auch dein Rücken weniger gebeugt. Wichtig ist, dass die Hängematte immer im Winkel von etwa 25 bis 30 Grad hängt und leicht bauchig ist. Je straffer du sie spannst, desto gerader wird zwar die Fläche, aber auch härter und ohne die Möglichkeit des sanften Schaukelns.

Mann liegt in Hängematte
Eine richtige Liegeposition in der Hängematte sorgt für Entspannung und Erholung.© creaturart - stock.adobe.com

Worauf ist beim Kauf einer Hängematte als Camping-Zubehör zu achten?

Die Hängematte gibt es als Standardmodell beim Camping-Zubehör, sie ist aber auch in speziellen Ausführungen zu haben. Einige überzeugen durch eine einfache Konstruktion, andere bieten mehr Stabilität und Flexibilität durch ein dazugehöriges Gestell. Wichtig beim Kauf sind mehrere Qualitätsfaktoren, darunter das reiß- und witterungsfeste Material und die einfache Befestigung. Vorteilhaft ist auch, wenn sich die Hängematte leicht falten lässt und ein geringes Gewicht und Packmaß besitzt.

Hochwertige Gurte oder Seile mit Karabinern sind ein weiteres Kaufkriterium, damit du die Hängematte aufhängen und stabil nutzen kannst. Netzgewebe ist sehr leicht und ermöglicht eine hervorragende Belüftung. Tuchhängematten bestehen aus Leinen oder Baumwolle, bieten eine angenehme Liegefläche, sind jedoch nicht wasserfest. Achte beim Kauf auf die Belastbarkeit. Matten sind für ein Gewicht zwischen 100 bis 180 Kilogramm geeignet.

Camping-Hängematte: Die wichtigsten Infos zusammengefasst

  • Hochwertige Hängematten sind schnell auf- oder abgebaut.
  • Den höchsten Komfort bieten Tuch- und Netzhängematten.
  • Eine Hängematte ist vielseitig nutzbar und sorgt für die Entspannung unterwegs.
  • Als Camping Zubehör ist die Hängematte ein guter Schlafsackersatz.