Advertorial

Winterwanderschuh und Co.: Das musst du beim Winterwandern beachten

Bei Winterwanderungen sind die Wege oftmals vereist oder es liegt Schnee, es ist kälter und die Tage sind zudem kürzer. Diese Tipps solltest du beachten, wenn du auch in dieser Jahreszeit gerne wandern möchtest.

Ein Paar geht verliebt und händchenhaltend auf einer Forsstraße durch einen verschneiten Wald im Fichtelgebirge.
Weil die Bedinungen zum Wandern im Winter ganz anders sind, musst du auch deine Ausrüstung und Tourenplanung unbedingt daran anpassen.© Christoph Muster

Mit der Lieblingsdecke und einem Punsch zuhause auf dem Sofa oder beim Plätzchen backen – viele halten sich in der kalten Jahreszeit bevorzugt im Warmen auf. Doch auch in den Wintermonaten hat das Draußensein einen ganz besonderen Charme und es gibt einiges zu erleben. Wenn du auch im Winter nicht auf einen Spaziergang oder eine Wanderung verzichten möchtest, solltest du diese Punkte beachten.

Winterwanderschuh: Diese Eigenschaften sollte er haben

Besonders wichtig für deine nächste Winterwanderung ist das passende Schuhwerk, nur so kannst du auch auf eisigen oder matschigen Wegen sicher unterwegs sein. Die Schuh-Experten des deutschen Herstellers LOWA wissen, was wichtig ist und geben dir deshalb folgenden Ratschläge:

1. Wasserdicht

Da du bei deinem Winterspaziergang vermutlich auch einmal mit Schnee oder Regen in Berührung kommen wirst, ist es sehr wichtig, dass deine Schuhe wasserdicht sind und beispielsweise eine GORE-TEX-Membran verarbeitet ist.

2. Warm

Wenn du dich im Winter in der Natur aufhältst, ist natürlich auch mit einer gewissen Kälte zu rechnen. Damit es dich in deinem Schuh nicht friert, solltest du deshalb auf eine gute Isolierung sowie eine eventuelle Fütterung (z.B. mit Wolle) achten. Außerdem können natürlich auch zusätzliche Felleinlagen oder dicke Wollsocken getragen werden.

3. Knöchelhoch

Aufgrund von hohem Schnee ist es bei einem Winterspaziergang vorteilhaft, einen Schuh zu tragen, der mindestens über den Knöchel reicht.

4. Profilsohle

Für einen guten Grip auf den Winterwegen, solltest du einen Schuh mit einer Sohle wählen, die über eine gute Profilierung verfügt.

Ein junge Frau sitzt auf einer Bank, neben ihr steht ein junger Mann und bückt sich zu ihr herunter, während sie sich ihren rechten Schuh neu bindet im Winter.
Wanderschuhe für den Winter sollten knöchelhoch sein, damit kein Schnee in den Schuh gelangen kann.© Christoph Muster

Funktionale Winterwanderschuhe, die all diese Eigenschaften aufweisen, findest du zum Beispiel bei LOWA.

Wanderung im Winter: Besser mehrere und kurze Pausen

Ein weiterer Punkt, den du bei einem Winterspaziergang beachten solltest, ist, deine Pausen an die kühle Temperatur anzupassen. Da der Körper aufgrund der Kälte schnell abkühlt, ist es empfehlenswert, mehrere kleinere Unterbrechungen anstelle einer ausgiebigen Pause einzuplanen. So bleibt dein Körper möglichst durchgehend auf "Betriebstemperatur".

Das könnte dich auch interessieren
Das tief verschneite Hochgernhaus über dem Nebelmeer
Winterwandern
Winterwandern in den Bayerischen Alpen
Wer kein Skifahrer ist und trotzdem den Winter in den Bergen aktiv erleben möchte, der sollte zusammen mit Andrea (Text) und Andreas Strauß (Fotos) durch die Bayerischen Alpen wandern — auf gespurten Pfaden zwischen Chiemgau und Tegernsee

Selbstverständlich solltest du dich während deines Spazierganges aber immer mal wieder Ruhepausen gönnen. Gerade die kalte Luft sowie verschneite Wege oder Straßen erschweren den Spaziergang oftmals. Deshalb ist es umso wichtiger, dass du auf deinen Körper hörst und ihn nicht überlastest.

Nimm ein Sitzkissen oder einen anderen Gegenstand, auf den du dich setzen kannst mit. So kannst du unabhängig von verschneiten oder vereisten Bänken nahezu überall eine Pause machen.

Winter: Kurze Tage, lange Nächte

Im Winter verändern sich neben den Temperaturen auch die Lichtverhältnisse. Bei der Planung deiner Wanderung solltest du unbedingt daran denken, dass dir im Winter weniger Tageslicht zur Verfügung steht.

Häufig ist der Himmel im Winter sehr klar und du kannst viele Sternbilder erkennen.

Demnach wird es erst später hell und auch bereits früher wieder dunkel. Um davon nicht überrascht zu werden, solltest du deine Tour sorgfältig und möglichst genau planen. Nimm zur Sicherheit trotzdem immer eine Taschen- oder Stirnlampe mit!

Ein Paar stapft in einem verschneiten Wald einen steilen Pfad seitlich von Felsen hinauf.
Mit der richtigen Ausrüstung und Vorbereitung sind im Winter auch vereiste und verschneite Wege und Pfade machbar.© Christoph Muster

Winterwanderung: Diese Kleidung ist die Richtige

Ein wichtiger Punkt bei deinem nächsten Winterspaziergang ist die Wahl der passenden Kleidung. Hierbei ist ein häufiger Fehler, dass man sich zu dick anzieht. Bist du dann erst einmal in Bewegung, fängst du schnell an zu schwitzen. Die Kleidung wird dann oftmals nass und trocknet aufgrund der winterlichen Temperaturen nur sehr langsam.

Das könnte dich auch interessieren
Ein Paar wandert romantischen durch frischen Pulverschnee in einem super kitschigen Wintertraum.
WINTERAUSRÜSTUNG
Winterwandern: Das sind die besten Produktneuheiten
Der Sommer verabschiedet sich, die Tage werden kürzer, dafür wächst die Vorfreude auf den Schnee. Die Bergsport-Firmen haben wieder zahlreiche Neuheiten entwickelt. Wir präsentieren dir die Highlights aus dem Bereich Winterwandern.

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, sich nach dem Zwiebelprinzip anzuziehen. So bist du anfangs gut geschützt vor der Kälte und hast gleichzeitig die Möglichkeit ein paar Schichten auszuziehen, wenn dir von der Bewegung warm geworden ist.

1. Thermounterwäsche

Bei der ersten Lage ist eine leichte Thermounterwäsche oftmals die beste Wahl. Sie ist für das Abfangen des Schweißes zuständig und leitet die Feuchtigkeit nach außen.

2. Fleecejacke

Die zweite Lage sorgt für eine angenehme Wärme am Körper und verhindert das Durchdringen der Kälte von außen. Empfehlenswert sind hier Wollpullover oder Fleecejacken. Solltest du, je nach Temperatur und persönlichem Empfinden, mehrere Schichten anziehen, sollte die erste dünner sein als die nachfolgenden.

3. Wasserfeste Outdoorjacke

Zu guter Letzt solltest du dann noch eine wasserfeste Outdoorjacke und gegebenenfalls eine Wanderhose tragen. Diese Lage schützt dich vor Schnee, Regen oder Wind.

Wanderung im Winter: Weitere Tipps zum Thema