Regionen > Wallis

Wallis

Der Schweizer Kanton Wallis – das ist einzigartige Naturschönheit: 47 Viertausender, darunter das Matterhorn, der UNESCO-gekrönte Aletschgletscher und der höchste Punkt der Schweiz, die Dufourspitze (4634 m) im Monte Rosa-Massiv, ein Grenzberg zu Italien. Mit dem Aletsch-, dem Gorner- und dem Walliser Fieschergletscher befinden sich hier die drei größten Gletscher der Alpen. Dazu mischen sich altehrwürdige Tradition und Brauchtum mit kulinarischen Genüssen wie dem bekanntesten aller Gerichte aus dem Wallis; dem Raclette. Das Wallis mit der Hauptstadt Sitten liegt im Südwesten der Schweiz, inmitten der Alpen. Es erstreckt sich über das obere Rhônetal von der Rhônequelle in Gletsch bis zum Genfersee. Umschlossen von hohen Bergketten, weisen die Täler ein spezielles, eher mediterranes Klima auf, das sich im Sommer wie im Winter durch eine hohe Sonnenscheindauer auszeichnet. Aus diesem Grund hat der Anbau von Wein und Früchten im Wallis eine große Bedeutung. Weitere Höhepunkte sind das Labyrinthe Aventure in Evionnaz, das größte Abenteuer-Labyrinth der Welt, die Staumauer Grande Dixence am Stausee Lac des Dix in der Nähe von Sion, die mit einer Höhe von 285 Metern die höchste Staumauer in Europa ist sowie die vielen beliebten Wintersportorte wie Zermatt am Fuße des Matterhorns (Oberwallis), Saas-Fee (Saastal), Belalp oder Chandolin. Mit über 8000 km Wanderwegen ist der französisch- und deutschsprachige Kanton außerdem ein Touristen-Paradies zum Wandern und Klettern für alle Altersgruppen und Schwierigkeitsgrade. Finden Sie hier die schönsten Touren im Wallis!

Touren in Wallis

Rundwanderung über den Schafberg, 2573 m

Einsame Wege südöstlich von Münster (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)einsame Bergwanderung. Ausdauer nötig; im Abstieg erfordert eine kurze steile, teils rutschige Strecke zwischen Alpe Chäller und Reckingen Achtsamkeit. weiter >

Der Stockalperweg über den Simplon, 2006 m

Von Brig nach Simplon-Dorf und Gondo (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)1- bis 2-tägige Bergwanderung (bis Gondo 2 bis 3 Tage) mit unterschiedlicher Geländebeschaffenheit. Nach Instandsetzung und Rekonstruktion des alten Saumpfades (teils alte Pflasterung) am 25.9.1993 eröffnete historische Weganlage (Brig – Gondo ca. 30 km). weiter >

Massaweg

Wandern entlang der Wasserleite Riederi (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)nahezu horizontal verlaufender, wenig anstrengender Weg, der viel Abwechslung bietet. Ausdauernde Geher können die Wanderung von Ried-Mörel fortsetzen über Greich, Goppisberg, Betten und Martisberg nach Fiesch. weiter >

Auf das Finsteraarhorn, 4273 m

Klassisches Hochtourenziel (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)Die über weite Gletscherflächen führende Hochtour mit anspruchsvoller Gipfelbesteigung setzt solide Berg- und Gletscherfahrung voraus sowie sicheren Umgang mit Steigeisen auch in vereistem Fels; sonst nur mit Bergführer. Ausdauer und Kondition erforderlich. weiter >

Col de la Meina, 2702 m

Vom Val d’Hérens ins Val d'Hérémence (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)Passüberschreitung in einsamer Berglandschaft. Auf der Westseite unter dem Col de la Meina kurze Strecke nur Pfadspuren oder weglos, jedoch ohne Gefahren. weiter >

Balmenhorn, 4167 m, und Vincentpyramide, 4215 m – Signalkuppe, 4554

»Leichte« Viertausender in der Monte Rosa-Gruppe. (Achtung: GPS-Track nur vom Stausee-Mattmark zum Monte-Moro-Pass!) (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)mehrtägige kombinierte Bergwander- und Hochgebirgs-/Gletschertour. Ab Punta Indren (Bergstation oberhalb von Alagna) oder (von 2007 bis etwa 2010) ab Passo di Salati (Bergstation oberhalb Gressoney) und Capanna Gnifetti lange Gletscherüberschreitungen mit... weiter >

Vom Monte-Moro-Pass zur Monte-Rosa-Ostwand

Vom Saastal ins Valle Anzasca. (Bitte beachten: GPS-Track nur ab Macugnaga. Track vom Stausee-Mattmark zum Monte-Moro-Pass siehe Tour "Balmenhorn und Vincentpyramide") (Autor: Rose Marie und Gerhard Bleyer)Bergwanderung in grandioser Gebirgsszenerie (2-tägig); Trittsicherheit erforderlich. weiter >

Von Fieschertal über die »Burg«

Eine abwechslungsreiche Runde für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer. Granit, Geröll, eine atemberaubend trassierte Suone (Bewässerungskanal) und eine üppige Sommerflora prägen die Wanderung. (Autor: Eugen E. Hüsler)Den riesigen Eisstrom des Aletschgletschers bekommt man auf dieser Tour nicht zu Gesicht, und der Fieschergletscher, der in den letzten Jahrzehnten stark geschwunden ist, mag mit seinem Geröllpanzer für manche eine Enttäuschung sein. Dafür entschädigt die Wanderung... weiter >