Regionen > Starnberger See / Fünf-Seen-Land

Starnberger See / Fünf-Seen-Land

Unmittelbar vor den Toren Münchens wellt sich die Moränenlandschaft des Starnberger Fünf-Seen-Landes. Zu den Fünf Seen zählen: der Starnberger See im Osten, der Ammersee im Westen, Wörth- und Pilsensee als dessen kleinere Nachbarn und der Weßlinger See als der nördlichste und kleinste von allen. Die Landschaft entstand durch Erosion und Ablagerungen der Gletscher der letzten Eiszeit und wechselt sich mit Hügeln, Wäldern und Äckern ab. Daneben sind es aber auch zahlreiche kleine Moorseen, Tümpel und Weiher, die den Zauber dieser Landschaft ausmachen, die wohl zu den begehrtesten Naherholungsregionen für die Münchner zählt. Auf vielen Wander- und Radwegen können Sie das Fünf-Seen-Land vor dem beeindruckenden Alpenpanorama erkunden. Außerdem bietet die Gegend viele reizvolle Ausflugsziele wie den Wallfahrtsort Kloster Andechs, das barocke Marienmünster in Dießen, die Heimat der Kaiserin Sissi Schloss Possenhofen oder die historische Altstadt in Landsberg am Lech. Die schönsten Touren mit Bademöglichkeiten und Schifffahrten auf den fünf Seen finden Sie hier!

Touren in der Nähe folgender Städte: Bad Tölz, Dachau, Landsberg am Lech, München, Starnberg

Touren in Starnberger See / Fünf-Seen-Land

Rundweg zur Ilkahöhe

Blick von der Ilkahöhe auf Oberzeismering und den See.

Die Erbin derer von Vieregg gab dem Hügel den Namen eine Wanderung durch besonders schöne Wald- und Wiesen-Landschaft mit zahlreichen Steigungen. Bei gutem Wetter bietet sich herrliche Fernsicht über den Starnberger See bis zu den Alpen. (Autor: Susanne Strasser)Die Aussichtshöhe oberhalb von Oberzeismering liegt 728 m über dem Meer und 150 m über dem Wasserspiegel des Starnberger Sees. Sie trägt ihren Namen nach der Erbin des letzten Grafen von Vieregg, Fürstin Ilka von Wrede. weiter >

Dießen und der Schatzberg

Dießen ermöglicht die Kombination einer netten Waldwanderung mit der Besichtigung einer beeindruckenden Klosteranlage und einem anschließenden Sprung in den Ammersee. (Autor: Michael Pröttel)Bereits beim ersten Pfaffenwinkel-Ausflug bleiben keine Wünsche offen: Dießen ermöglicht die Kombination einer netten Waldwanderung mit der Besichtigung einer beeindruckenden Klosteranlage und einem anschließenden Sprung in den Ammersee. weiter >

Rund um den Ammersee

Auf Radwegen und Nebenstraßen um den Ammersee (Bademöglichkeiten). Zwischen Herrsching und Stegen verläuft die Tour durchgehend im flachen Gelände, danach sind einige Anstiege zu überwinden. (Autor: Bernhard Irlinger)Paradies für alle – artenreiche Moore und lauschige Badeplätze weiter >

Von Herrsching nach Kloster Andechs

Der Kirchturm des Andechser Klosters ist weithin sichtbar.

Durch das wildromantische Kiental führt ein breiter Weg hinauf zum Heiligen Berg, auf dem die Wanderer im Kloster Andechs gut bewirtet werden. Auf dem Rückweg gilt es dann, das Ufer des Ammersees zu erkunden. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)Auf gut befestigten Waldwegen geht es durch das Kiental hinauf zum Kloster Andechs. Von dort führt ein Forstweg direkt hinunter zum Ammersee; zurück nach Herrsching wandern wir auf einem schmalen Pfad immer am Ufer entlang. weiter >

Rund um den Wörthsee

Gelungener Einstieg in den Tag: Baden und Frühstücken am Wörthsee

Der kleine See etwa 20 Kilometer westlich von München zieht zu jeder Jahreszeit die Erholungssuchenden an. Neben zahlreichen schönen Badeplätzen gibt es bei der Rundwanderung auch einige ursprünglich belassene Naturlandschaften zu entdecken. Auch in den Wintermonaten hat der Wörthsee seinen Reiz. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)Abwechslungsreiche Rundwanderung teils auf gut befestigten Wanderwegen, teils auf asphaltierten Fußgängerwegen, ein kurzes Stück an einer wenig befahrenen Autostraße entlang und zwischendurch auf einem schmalen Pfad durchs Moor. weiter >

Einmal Starnberger See und zurück

Schloss Possenhofen war einstmals Sissis Märchenschloss und ist heute Wohnanlage für Gutbetuchte.

Der Kurs um den Starnberger See gehört zum Programm jedes Freizeitradlers. Am schönsten erweisen sich die Uferabschnitte Possenhofen – Tutzing und im Bernrieder Park. Langeweile kann kaum aufkommen, denn Anziehungspunkte, Gasthäuser und Badeplätze gibt es am Ufer zuhauf. (Autor: Armin Scheider)Rundkurs um den Starnberger See, mit 45 km relativ lang, aber steigungsarm und deshalb angenehm zu radeln. Straßen und Uferwege in gutem Zustand, auflebender Verkehr nur zwischen Seeseiten und Ambacher Erholungsgelände.  weiter >

Durch die Maisinger Schlucht

Eine dünne Eisschicht bedeckt den See

Die letzte Eiszeit hat südwestlich von Starnberg ein Schluchttälchen hinterlassen, durch das heute eine reizvolle Winterwanderung zum Maisinger See führt. Leichte Wanderung auf Wander- und Wirtschaftswegen. Auch nach Schneefall ist der Weg gut zu finden, da der Wegverlauf klar ist und immer zahlreiche Spuren den Weg weisen.  (Autor: Heinrich Bauregger)Höhenunterschied - 85 m. Gesamtlänge 14 km. weiter >

Wandern am Starnberger See: Die Maisinger Schlucht

Prachtvoller Solitärbaum kurz vor dem Eingang zur Schlucht

Unter dem schattigen Dach großer Laubbäume plätschert der Maisinger Bach munter durch die gleichnamige Schlucht. Die ideale Wanderung für heiße Tage endet mit einem erfrischenden Bad im idyllisch gelegenen Maisinger See. (Autor: Wolfgang Taschner, Michael Reimer)Von Starnberg aus am Maisinger Bach entlang. Über gut befestigte Wanderwege geht es durch die Maisinger Schlucht stetig leicht bergauf nach Maising; der restliche Weg zum See führt durch die Wiesen. weiter >