Allgäu: Klettern und Wandern im artenreichsten Blumengebiet der Alpen

Wandern am Iseler: ein Naturerlebnis

Familienväter fahren am Eröffnungstag gratis. Am Sonntag, den 8. Mai (Muttertag), nutzen alle Mütter die Bahn umsonst. Die Aktionen zum Saisonstart gelten auch für die Hornbahn in Bad Hindelang, die ebenfalls wieder in Betrieb ist. Der „Salewa Klettersteig“ öffnet... weiter >

Von Hinterstein zur Willersalpe

Dauer: Von Hinterstein zur Willersalpe 3 Std.; Rückweg über den Wildfräuleinstein 2.30 Std.
Höhenunterschied: 680 m im Auf- wie im Abstieg.Zu einer urigen Alpe und zu den Felsen der Wilden Fräulein. Lange, aber leichte Tour. Almwege, Bergwanderwege und -pfade zu den Wilden Fräulein. (Autor: Heinrich Bauregger) weiter >

Stadlberg und Stadlbergalm

Die Stadlbergalm mit Schaukel und kleiner Kapelle

Die Wirtsleute der Stadlbergalm, hinter der sich eigentlich ein Bauernhof mit Bewirtung verbirgt, bieten auf einer kleinen südseitigen Terrasse zahlreiche kleinere Gerichte an. Die Lage neben dem Gipfel des Stadlberges erlaubt, wenn auch leider nicht von der Terrasse, so doch vom Parkplatz sowie von der kleinen Kapelle aus, einen schönen Blick. (Autor: Robert Theml)Leichte Asphaltstraßentour weiter >

Heringsdorf, Ahlbeck, Wolgastsee

Direkt hinter dem Wolgastsee verläuft im Wald die deutsch-polnische Grenze.

Von den Usedomer Kaiserbädern ins Achterland: Bequeme Wald- und Aussichtswanderung auf Wegen und Pfaden jeglichen Belags. (Autor: Bernhard Pollmann)Die Seepromenade zwischen den »Kaiserbädern« Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck ist eine gepflegte Kultur- und Naturwanderung vom Feinsten, der auch der Europäische Fernwanderweg 9 folgt. Wir kombinieren die Seepromenade zwischen Heringsdorf und Ahlbeck mit der... weiter >

Blomberg und Zwiesel

Foto: Bhavana Franke

Breite Wanderwege, die leicht begehbar sind. Lediglich in Gipfelnähe ist etwas Trittsicherheit im Wiesengelände vonnöten. Gutes Schuhwerk empfehlenswert. (Autor: Heinrich Bauregger)Breite Wanderwege, die leicht begehbar sind. Lediglich in Gipfelnähe ist etwas Trittsicherheit im Wiesengelände vonnöten. Gutes Schuhwerk empfehlenswert. weiter >

Bad Tölz – Blomberg – Zwiesel

Gemütliche Vorgebirgswanderungen mit vergnüglichen, beliebten Brotzeiteinkehren; mehrere Anstiegsvarianten; interessanter Gipfelausblick vom Zwiesel. (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)Trotz bescheidenen Gipfelhöhen unter der 1300er bzw. 1400er Höhenmarke sind die Tölzer Hausberge Blomberg und Zwiesel mit ihrer idyllischen Ländlichkeit ein beliebtes Ziel. weiter >

Blomberghaus

Dem Blomberghaus hoch über Bad Tölz sieht man nicht mehr an, dass seine Ursprünge auf eine Almhütte zurückzuführen sind. (Autor: Heinrich Bauregger)1905 baute man hier einen Stall mit kleiner Almhütte, die immerhin über einen Herd verfügte. Bereits in den 30er-Jahren entwickelte sich daraus eine Almwirtschaft mit Einkehrmöglichkeit. Heute gehört sie der Stadt Tölz, und der Pächter darf sich freuen, denn an schönen... weiter >

Blombergbahn

Foto: Bhavana Franke

Die seit 1972 betriebene Blombergbahn ist ein Doppelsessellift, der von der Talstation (700 m) bis zur Bergstation (1234 m) 534 Hm überwindet. Die 1975 gebaute Mittelstation befindet sich auf 1000 m Höhe und ist Ausstieg für die Benutzer der Sommerrodelbahn. Der Lift befördert knapp 500 Pers./ Std. bei einer Fahrzeit von 18 Min. zur Bergstation (Mittelstation 9 Min.).Ein leichter Wandergipfel und eine Rodelbahn von Ruf. berwiegend Forstwege; der Rodelweg ist steil. Der Anstieg zum Zwiesel erfolgt im letzten Drittel auf Bergwanderweg (bei Nässe unangenehm); die Abstiege von dort zur Waldherralm auf Bergwanderwegen, direkter Weg vom... weiter >