Ein tosender Wasserfall und eine höllische Schlucht

Durch die Höllschlucht zur Kappeler Alp

Teerstraße, Waldwege; steiler Abstieg in die Schlucht erfordert Trittsicherheit und sollte bei Nässe nicht gegangen werden (Autor: Martina Gorgas)Diese abwechslungsreiche, mittelschwere Wanderung beeindruckt vor allem durch das Naturspektakel der Höllschlucht, einer imposanten Felsenschlucht mit tosendem Wasserfall. weiter >

Durch die Pöllatschlucht

Schloss Neuschwanstein bei Füssen

Als Geheimtipp darf man das Schloss Neuschwanstein mit Sicherheit nicht bezeichnen. In der Hochsaison drängeln sich bis zu 6000 Menschen amTag durch die Säle des Märchenschlosses, das – wie sein Bauherr, König Ludwig II., an Richard Wagner schrieb – im »echten Styl der alten deutschen Ritterburgen« entworfen wurde. Der schönste Weg, sich diesem einzigartigen Bauwerk zu nähern, führt durch die wasserumtoste Pöllatschlucht. (Autor: Michael Pröttel) weiter >

Von Erbezzo nach Avesa

Leichtes, bequemes Wandern oft auf Feldwegen und gelegentlich Teerstraßen. Keinerlei technische Schwierigkeiten, Trittsicherheit in der Boragoschlucht nötig. Kinder und Genießer: Mit der Naturbrücke Ponte di Veja (Steinzeitfunde in Höhlen) und der Boragoschlucht auch für Kinder eine interessante, aber zu lange Etappe. Etappen-Ende frühzeitig in Montecchio (6.15 Std.) möglich oder mit dem Bus von Ponte di Veja nach Montecchio (Autor: Robert Mayer)Diese Etappe führt durch den tiefen grünen Schlund des Vajo dei Falconi und hinauf zur Ponte di Veja, ein majestätischer natürlicher Felsbogen, der beim Einsturz des Innengewölbes einer großen Karsthöhle entstand und 50 Meter hoch sowie 17 Meter breit ist. In... weiter >

Von Giazza nach Erbezzo

Mäßig steiler, aber langer Aufstieg (700 Hm) durch dichten Wald zur Hochebene I Parpari. Weiter auf guten Wegen mit viel Auf und Ab. Technisch leicht, aber Konzentration beim Wegverlauf notwendig. Wasser gibt es teils in den Weilern. Kinder und Genießer: Gemütliche, etwas einsame Etappe, nur einige Weiler mit malerischen Gebäuden wecken die kindliche Neugier und sorgen für Abwechslung. Etappen-Ende im Albergo Croce (gutes Essen, heißes Bad) möglich (Autor: Robert Mayer)Der Naturpark Lessinia erstreckt sich über 10 000 Hektar auf der Hochfläche der Lessinischen Alpen vom Etschtal bis fast zur Vicentinischen Tiefebene. Tiefe, grüne Schluchten entwässern das Gebirge nach Süden. Das Meer und die dicht besiedelte Tiefebene sind in... weiter >

Vom Rifugio Campogrosso nach Giazza

Langer Anstieg im steilen Steinkar auf die Boccheta dei Fondi. Flache Querung, zweimal etwas ausgesetzt mit Seilversicherung, auf die Boccheta Mosca. Kurzer Anstieg auf die Cima Carega und ein langer Abstieg zum Rif. Boschetto und nach Giazza. Wasser in den Rifugios Kinder und Genießer: Anstrengende, aber schöne und abwechslungsreiche Etappe, für Kinder geeignet. Nur die letzten 4 km nach Giazza sind etwas zäh. Die Bewohner des Illasitals nehmen aber müde Wanderer evtl. mit dem Auto mit. Etappen-Ende auch früher im gemütlichen Rif. Scalorbi möglich (Autor: Robert Mayer)Die Nordwände der Grupo del Carega sind hell strahlende Felsgestalten mit aufregenden Formen. Kühn und ehrfurchtgebietend stehen sie unüberwindbar wie eine Wand vor uns. Der Blick während des Aufstiegs über den Grat des Fumante im Osten fällt genau auf unser Wanderziel... weiter >

Vom Rifugio Lancia zum Rifugio Campogrosso

Schöner Panoramaweg mitten ins Herz des Pasubiomassivs. Kurzer, steiler Anstieg auf Dente Austriaco und Dente Italiano. Langer Abstieg über die Heldenstraße zum Fugazzepass. Nordseitig durch dichten Buchenwald hinauf zum Selleta Nord Ovest und weiter durch die landschaftlich reizvolle Alpe Campogrosso. Kein Wasser unterwegs Kinder und Genießer: Spannende, abwechslungsreiche Etappe mit Kavernen, Kriegsstellungen und kühn angelegten Militärstraßen. Für konditionsstarke Klettermaxe ist der Aufstieg auf den zerklüfteten Monte Cornetto ein Highlight. Etappen-Ende am Fugazzepass im Albergo Al Passo möglich; evtl. auch mit dem Bus zum Rif. Campogrosso. (Autor: Robert Mayer)Der Panoramaweg am Westhang des Roite (2144 m) bietet eine großartige Aussicht auf die Grupo del Carega im Südwesten. Wie gewaltige zyklopische Mauerreste erheben sich dort zernagte, bleiche Felsbänder, aus grünen Matten geboren. Sie umschließen den Cima Carega wie... weiter >

Vom Passo Coe zum Rifugio Lancia

Auf gutem Weg zum Monte Borcoleta. Steiler Abstieg zum Borcolapass, steiler Anstieg auf der Gegenseite. Mit etwas Auf und Ab zum Rif. Lancia. Wasser gibt es bald nach dem Einstieg vom Passo Borcola aus einer kleinen Leitung und kurz vor der Malga Costa (kleiner Umweg nach rechts). Kinder und Genießer: Anstrengende, aber sonst abwechslungsreiche, interessante Tour mit schöner Hütte. Mit etwas Glück begegnet man der Schafherde und den Eseln und Haflingern. (Autor: Robert Mayer)Eine landschaftlich sehr schöne und einsame Etappe auf dem Friedenspfad, die den Einstieg in den Pasubio markiert. Bei klarer Sicht reicht der Blick bis zu den in der Sonne golden glänzenden Lagunen von Venedig. Der Monte Maggio ist ein beliebter, daher auch belebter... weiter >

Von Lusern zum Rifugio Coe

Bitte beachten: Km-Distanz (28 km) ist bereits incl. empfohlener Bus-Fahrt von Lusern nach Carbonare. Netto-Km-Distanz: 9,9 km. Nach der Busfahrt leichter Anstieg von Carbonare auf die Kammhöhe und gemütlicher Abstieg zum Rif. Coe. Kein Quellwasser am Weg. Kinder und Genießer: Kurze, gemütliche Wanderung für jedermann (Autor: Robert Mayer)Der österreichische General von Hötzendorf ließ auf der Hochebene von Lavarone insgesamt sieben Forts errichten; sie bildeten eine Verteidigungslinie quer über den gesamten Höhenzug. Auf dem Mont Rust bei Carbonare stand der Mittelpunkt des Kommunikationssystems, ein... weiter >