Regionen > Bayern

Bayern

Der Freistaat Bayern liegt im Südosten Deutschlands und ist das flächengrößte Bundesland, das traditionell in fünf Regionen gegliedert ist: das Allgäu (Ostallgäu, Oberallgäu, Unterallgäu), Bayerisch-Schwaben, Franken (Ober-, Mittel- und Unterfranken), Oberbayern und Ostbayern. Bayern umfasst die Bayerischen Alpen im Süden, das Alpenvorland bis zur Donau mit den drei großen Seen Oberbayerns, das ostbayerische Mittelgebirge und die Stufenlandschaft der Schwäbischen und Fränkischen Alb. Den Mittelpunkt Europas, Deutschlands höchst gelegenes Bergdorf, die älteste Siedlung und den saubersten See Deutschlands und die größte Kirchenorgel der Welt – all das hat Bayern zu bieten. Eine große Auswahl von Wandertouren mit detaillierten Infos finden Sie auf unserem Portal. Es ist für Jedermann etwas dabei. Schauen Sie rein!

Touren in der Nähe folgender Städte: München, Augsburg, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg, Würzburg

Touren in Bayern

Benediktenwand, 1800 m

Am Gipfelkamm der »Benewand«

Da diese Tour sehr selten durchgeführt wird, ist meistens anstrengende Spurarbeit notwendig. Lange Fahrwege werden erst oberhalb der 1000-Meter-Linie von pfundigen Skihängen abgelöst. Und die lassen das Herz jedes engagierten Skitourenfahrers gleich um ein paar Takte höher schlagen. Vergessen darf man dabei aber die allgegenwärtigen alpinen Gefahren nicht. Vor allem zwischen Brandköpfl und Gipfelgrat besteht bisweilen erhebliche Lawinengefahr. In jedem Fall verlangt diese ungewöhnliche Skitour Kondition und Ausdauer.
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Im Sommer geht es auf der »Benewand« bisweilen zu wie auf dem Jahrmarkt. Von allen Seiten pilgern die Wanderer herauf und feiern auf dem Gipfel fröhliche Urständ. In der kalten Jahreszeit hingegen hält der Berg seinen Winterschlaf, und nur gelegentlich verirren sich... weiter >

Rundtour auf den Großen Traithen, 1851 m

"Skitour für Langschläfer": Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. Hinweis Für die dicht mit Latschen bewachsenen Nord- und Nordwesthänge des Großen Traithens ist eine hohe, aber auch sichere Schneelage erforderlich. Bitte Wald-Wild-Schongebiete beachten, insbesondere links und rechts des Stopselziehers (siehe Abfahrt).
Bitte stets beachten: Den aktuellen Lawinenwarndienst. Die regionalen Adressen sind unten im Reiter "Specials" zu entnehmen. (Autor: Michael Pröttel)DAV geprüft - Naturverträgliche Skitour! Der Große Traithen bietet neben seiner tollen Aussicht bei sicherer und ausreichend hoher Schneelage auch großartige Abfahrtsmöglichkeiten, die in Bezug auf ihre Steilheit in den Bayerischen Alpen ihresgleichen suchen. So kann... weiter >

Hoher Göll

Anspruchsvolle, teilweise sehr steile Skitour (bis 40 Grad) mit kurzer Felspassage am Beginn. Lawinengefahr: Die steilen Hänge im Alpeltal und am Gipfelaufbau erfordern sichere Verhältnisse (Autor: Janina und Markus Meier)Der Hohe Göll zählt zu den begehrtesten Skitouren im Berchtesgadener Land. Und das, obwohl die Tour sowohl technisch als auch konditionell anspruchsvoll ist. Ist man den Anforderungen gewachsen, erlebt man eine tolle Frühjahrsskitour mit einer grandiosen Aussicht auf... weiter >

Sonntagshorn, 1961 m

Die Hochalm am Sonntagshorn

Einfache, beliebte Skitour in unschwierigem, übersichtlichem Gelände. Trotz der südwestseitigen Lage erstaunlich schneesicher. In guten Wintern oft schon vor Weihnachten möglich.
Exposition: Südwest / Lawinengefahr: gering (Autor: Christian Schneeweiß, Siegfried Garnweidner)Wer von der Nordseite zum Sonntagshorn hinaufschaut, dem höchsten Berg der Chiemgauer Alpen, wird bei diesem Berg kaum einen Gedanken an eine Skitour verschwenden. Wild streben dort Felsen in den Himmel und verbieten jeden Versuch, mit Ski hinaufzusteigen. Trotzdem,... weiter >

Hochblasse, 1989 m

Aufstiegsalternative zur Hochblasse: durch das Köllebachtal

Selten durchgeführte Skitour im Schatten der benachbarten Ammergauer Hochplatte. Die Hänge sind relativ steil und südseitig exponiert. Deshalb braucht man auf alle Fälle eine hohe, aber auch sichere Schneelage. Die vorgestellten Abfahrtsvarianten sind riskant und nur bei sicherster Lawinensituation zu verantworten. Am Schützensteig fällt die Abfahrt ziemlich eng aus. Wegen der relativ steilen Hänge braucht man gute Kondition. Die Abfahrt entlang der Aufstiegsroute ist nicht einfach, weil man auf der stark besonnten Strecke nur selten guten Schnee antrifft.
Lawinengefahr: mittel (Variante: extrem gefährdet) (Autor: Siegfried Garnweidner)Die Hochblasse ist ein besonderes Skitourenziel. Im Sommer findet man kaum Wegspuren auf diesem schönen Aussichtsgipfel, und Skifahrer kommen nicht zu oft auf den still gebliebenen Gipfel herauf. Dafür kann man – egal, auf welcher Variante man abfährt – mit großartigem... weiter >

Heißenplatte, 1593 m

Steilanstieg zur Heißenplatte; hinten der Wendelstein

Bis zu den Hängen der Geitauer Alm verläuft die Tour auf einem guten Waldweg. Darüber steigt sie über einen steilen Südosthang an. Das bedeutet hohes Lawinenrisiko. Deshalb darf man diese ziemlich unbekannte Tour nur bei wirklich sicheren Bedingungen angehen, am besten, wenn Firn zu erwarten ist. Dann muss man allerdings früh aufbrechen und früh abfahren.
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Vom Aiplspitz zieht sich nach Norden ein Bergrücken hin, der sich zu einem unbedeutenden Gipfel, der Heißenplatte, aufschwingt, bevor er in steilen Waldhängen abbricht. Dieser wenig beachtete Berg ist ein hochinteressantes Skitourenziel für Spezialisten, die das... weiter >

Kleiner Unterberg (1530 m)

Der kleine Unterberg (vom Großen Traithen gesehen)

Fahrwege und unerschlossenes Berggelände mit lichtem Wald. Im Nesseltal etwas monotoner Anstieg, darüber kurzweiliges Tourengelände in lichtem Wald. Sehr einsam.
Exposition: Westen und Osten / Lawinengefahr: An kurzen Stellen sehr hoch, überwiegend gering
(Autor: Siegfried Garnweidner)Durch das lange Nesseltal führt diese ungewöhnliche Route, die mit der Option aufwartet, sogar noch dem Großen Traithen aufs Haupt steigen zu können. Da der Aufstieg auf den Großen Traithen südseitig verläuft, unternimmt man diesen am besten bei Firn. weiter >

Kreuzspitze, 2185 m

Auch die Hänge im Hochgrieß sind deutlich steiler, als es das vermittelt.

Anspruchsvolle Frühjahrsskitour, die nur bei stabiler Schneelage anzuraten ist; keinesfalls unmittelbar nach Schneefall.
Lawinengefahr: hoch (Autor: Siegfried Garnweidner)Bei diesem klassischen Steilanstieg wird normalerweise nur bis in die Nähe des 1987 Meter hohen Schwarzenköpfels aufgestiegen. Nur bei optimalen Bedingungen kann man den weiteren steilen und felsigen Skianstieg zur Kreuzspitze riskieren. weiter >