Winterwanderung auf die Agergschwendalm

Die kurze, aber abwechslungsreiche Wanderung von Marquartstein zur Agergschwendalm ist bestens geeignet für einen Familienausflug mit kleineren Kindern. Meist geräumter Wirtschaftsweg bis zur Agergschwendalm. (Autor: Heinrich Bauregger)
7 km
400 m
2.00 h
Vom Wanderparkplatz folgen wir dem ausgeschilderten Wirtschaftsweg durch Wald in Richtung Hochgernhaus. Wir kürzen dann die folgende weite Kehre auf einem Hohlweg ab (jedoch nur bei knapper Schneelage, wenn keine Rodler unterwegs sind, und besser auch nicht mit kleinen Kindern), queren den von Unterwössen heraufführenden Forstweg und folgen weiterhin dem Weg, wobei der Anstieg nur mäßig steil ist. Dieser Hohlweg trifft auf den breiten Forstweg, dem wir nach rechts folgen. Bei der nächsten Gabelung halten wir uns links, steigen nun steil an und gehen bei der nächsten Kreuzung nach rechts. Nach einer weiteren Viertelstunde erreichen wir die im freien Gelände liegende Agergschwendalm. Auf der Südwestterrasse werden wir bei schönem Wetter sicher nicht allein sein. Nach der Aufwärmung mit Glühwein und heißer Suppe kann es wieder bergab gehen.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied400 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
Tourencharakter Die Mitnahme von Schlitten ist empfehlenswert. Der weitere Anstieg zum Hochgernhaus ist nur mit großen Kindern zu empfehlen; breiter, in der Regel ausgetretener Wirtschaftsweg. Der Weg ist nicht sehr weit, auf der gemütlichen, holzverkleideten Einkehralm gibt es was Warmes zu essen und zu trinken, die Aussicht – nach dem Anstieg durch Wald – ist schön, und der Abstieg ist auch schnell bewältigt. Wer sich die Zeit für ein Wochenende nehmen will, kann mit größeren Kindern auch bis zum Hochgernhaus aufsteigen und das beeindruckende Panorama der Chiemgauer Alpen sowie Hüttenromantik genießen.
Beste Jahreszeit
KartentippTopographische Karte 1 - 50 000 Chiemsee – Chiemgauer Alpen (BLVA).
VerkehrsanbindungMit Pkw - auf der Salzburger Autobahn (A 8) bis Ausfahrt Grabenstätt bzw. Bernau, dann über Grassau nach Marquartstein; in Ortsmitte links, vorbei an der Schlossgaststätte zum Wanderparkplatz (620 m). Mit Bahn/Bus: mit der Bahn bis Prien oder Bernau, dann mit RVO-Bus nach Marquartstein (von der Bushaltestelle 10 Minuten zum Ausgangspunkt am Wanderparkplatz).
GastronomieAgergschwendalm, 1020 m (im Winter nur an den Wochenenden bewirtschaftet; über die Weihnachtsferien jedoch durchgehend; Brotzeit und selbst gebackene Kuchen). Hochgernhaus, 1510 m (ganzjährig bewirtschaftet, 10 Betten, 20 Lager; Tel. 08641/ 61919). Am Ausgangspunkt Hinweistafeln zu den Öffnungszeiten.
Tipps
Bei guter Schneelage sollte man den Schlitten mitnehmen, denn die Abfahrt ist familienfreundlich leicht, das heißt Geübte (Hohlwegstrecke) wie auch Anfänger (Forstweg) kommen auf ihre Kosten. Leider taut die Strecke aufgrund der niedrigen Lage und der Südexposition schnell auf.
Informationen
Dauer. Anstieg zur Ager-gschwendalm 1,5 Std., Abstieg ins Tal 3/4Std.; insgesamt 2 1/4 Std. Weiterweg zum Hochgernhaus 1 3/4 Std.
Unterkunft
Agergschwendalm, 1020 m (im Winter nur an den Wochenenden bewirtschaftet; über die Weihnachtsferien jedoch durchgehend; Brotzeit und selbst gebackene Kuchen). Hochgernhaus, 1510 m (ganzjährig bewirtschaftet, 10 Betten, 20 Lager; Tel. 08641/ 61919). Am Ausgangspunkt Hinweistafeln zu den Öffnungszeiten.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Die schönsten Winterwanderungen

Glitzernder Schnee, gastliche Hütten: Wie Sie das Winterwandern in den Bayerischen Hausbergen besonders genießen, steht in diesem Wanderführer.

Jetzt bestellen
Tags: