Bergelskopf (1423 m), Walchenseeberge

Parkplatz Lainbach – Forststraße – am Abzweig Sonnspitz vorbei (Abkürzer Lainbach – wild) – Richtung Rabenkopf – Diensthütte – Rücken – Gipfel – retour
Exposition - Nordwest (West) und Ost, oben Südost / Lawinengefahr: kaum (Autor: Christian Schneeweiß)
12 km
780 m
5.00 h
Auf einem Fahrweg geht man kurz in Links-Rechts-Schleife durch Wald südostwärts über den Lainbach und dann einen Karrenweg gerade Richtung Sonnenspitz hinauf zu einer Forststraße. Gegenüber kürzt ein Wanderweg in Linksschleife, gefolgt von einem gerade aufwärts führenden Hohlweg und Abschlusstreppen die Forststraße ab. Über diese spaziert man aufwärts bis zu einer Rechtskurve (1000 m) mit Holzlagerplatz und Rechtsabzweig zum Sonnenspitz (1271 m). Variante - Auf einem Karrenweg links 70 Höhenmeter hinab zum Lainbach, auf Steinen hinüber und weglos gegenüber eine Freifläche der ehemaligen Maieralm ostwärts steil hinauf zu einer Verflachung. In Rechts-Links-Schleife vor einem Bachbett ostwärts hinauf stapfen, über einen Felsabsatz hinüber und rechtsseitig weiter am Hohlweg. Rechts kurz ein Bachbett durch lichten Wald einwärts stapfen, links haltend (südostwärts) aufwärts zu einem Rücken und steil hinauf zu einem Köpfel. Ostwärts und aufwärts zu einem flachen freien Sattel gehen und rechts haltend abwärts zur Diensthütte im Wald. Auf der Forststraße südwärts flach weiter laufen bis zu einer Verzweigung (rechts Richtung Jochberg/Jachenau; nicht vorher links abfallenden Fahrweg nehmen!) und links ostwärts aufwärts Richtung Rabenkopf. Eben geht es von einem Sattel (1164 m; Lichtung) nordostwärts weiter, bis links ein Fahrweg abzweigt, der kurz aufwärts zu einer Diensthütte führt (1215 m). Auf einem Hohlweg geht es in nordostwärts ansteigender Querung unter der Südostflanke des Bergelskopfs zu dessen Ostrücken (Zaunpfosten). Entweder links (westwärts) zunehmend steil hinauf zum Gipfelkamm; oder leichter in weitem Linksbogen über Freiflächen zu einem Sattel nördlich des Bergelskopfs spazieren und über den Nordrücken kurz steil hinauf zum Kamm. Südwestwärts teils linksseitig zur kleinen kreuzlosen Felsschneide des Gipfels (leichter von hinten; Absturzgefahr!). Der Abstieg erfolgt entlang der Aufstiegsroute, beim Abkürzer 70 Hm Gegenanstieg.

Schneeschuhtour, einsame Schneeschuhtouren

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied780 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortKochel am See (605 m)
AusgangspunktParkbucht am Waldrand, 650 m
TourencharakterDie Berge um den Kochelsee sind alle mit einem Wegenetz erschlossen, das im Sommer mehr oder weniger dicht frequentiert wird. Auch im Winter haben die Gipfel keine Ruhe vor Winterwanderern oder Skitourengängern – außer dem Gipfel des Herzogstands über dem mit Wanderern, Snowboardern und Schlittenfahrern rammelvollen Herzogstandhaus, der sich mit Lawinengefahr und Latschenreichtum abschottet. Davor hört man es aus den atemberaubenden Felsschluchten des Jochbergs hämmern und klopfen, wo während Kälteperioden die Eiskletterer an dünnen Eiskaskaden unterwegs sind. Nicht dass der Normalweg vom Kesselbergpass zum Jochberg frei von Eisplatten wäre ... Der einzige im Sommer wie Winter einsame Gipfel der Region ist der Bergelskopf, obwohl der Waldkopf von der Autobahn aus recht markant zwischen Rabenkopf und Jochberg hervorsticht. Entsprechend gut ist von dort die freie Sicht über das Alpenvorland zu den großen Seen und über die Walchenseeberge bis zur Hörnlegruppe. Eine breite Forststraße führt lange bis zum Gipfelaufbau, die im Winter nicht geräumt wird, aber mindestens bis zum Sonnenspitz-Abzweig häufig zu Fuß oder mit Ski begangen wird. Auch am garantiert unberührten Bergelskopf kann man sich kaum verlaufen; den Abkürzer über die ehemalige Maier-Alm dagegen sollten nur Schneeschuhgeher mit Orientierungsfähigkeit, Kraft in den Beinen und bergtauglichen Schneeschuhen wagen.
Beste Jahreszeit
KartentippKompass 1 - 50000, Nr. 7 »Murnau-Kochel-Staffelsee«, Bayer. LVA 1:50000, UK L30 »Karwendelgebirge«
VerkehrsanbindungAuto - Von München auf der A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen bis Ausfahrt Murnau/Kochel und links nach Kochel. Von der Kreuzung im Ort einige Meter südwärts Richtung Innsbruck/Mittenwald, links in die Kalmbachstraße, rechts ab, über zwei Bumper und nach einer Freifläche halblinks in die Straße »Am Sonnstein«. ÖV: Von München mit der Bahn über Tutzing (hier häufig Umsteigen) nach Kochel, rechts (westwärts) kurz zu Fuß zur Kreuzung und weiter wie oben.
GastronomieCafé Gigerer; in Kochel
Tipps
Schneeschuhtyp - Classics oder Moderns mit Steighilfe (v. a. für Abkürzer)
Unterkunft
Wie Einkehr.
Tourismusbüro
Tourist-Info Kochel, Tel. 08851/338, www.kochel.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Christian Schneeweiß

Leichte Schneeschuhtouren

Auf freie Gipfel, durch einsame Wälder, zu idyllischen Hütten: Die 35 schönsten Schneeschuhtouren von den Allgäuer bis zu den Kitzbüheler Alpen.

Jetzt bestellen
Tags: 
Mehr zum Thema