Zwischen Rathen und Hohnstein

Rundwanderung mit viel Schatten, schöner Ausblick vom Hockstein auf das Polenztal und auf Hohnstein. (Autor: Tassilo Wengel)
13 km
180 m
4.00 h
Vom Parkplatz in Oberrathen oder der S-Bahn-Station Rathen aus nehmen wir die Personenfähre und gehen auf der anderen Elbseite geradeaus (Wegweiser Amselsee), sind nach wenigen Minuten bei der Gaststätte Sonniges Eck und biegen dort nach links in die Straße Amselgrund. Am Hotel/Restaurant Amselgrundschlösschen vorbei erreichen wir nach 30 Min. die Theaterkasse der Felsenbühne Rathen. Unser Weg führt am Amselsee entlang (Markierung grüner Querstrich) und biegt am Ende des Sees nach rechts ab. Durch dichten Mischwald schlängelt sich ein bequemer Weg aufwärts, bis wir am Abzweig Knotenweg eine Höhe erreicht haben, wo wir rechts den Lilienstein durch die Bäume schimmern sehen.
Nach einer scharfen Linkskurve überqueren wir eine Straße, kommen an einem Parkplatz vorbei und folgen weiter der Markierung grüner Querstrich.
Am Abzweig Hockstein/Hocksteinschänke/Rathewalde halten wir uns rechts und folgen nun der Markierung blauer Querstrich zum Hockstein, den wir nach 5 Min. erreichen. Im Mittelalter gab es auf dem Hockstein eine Wehranlage, die den Herren von Rathen zur Aufsicht über die Wartenbergstraße und den Polenzübergang nach Hohnstein diente. Im Jahr 1882 errichtete man auf diesem Sandsteinfelsen eine Schutzhütte, die 1974 von Waldarbeitern erneuert wurde. Beeindruckend ist vom Hockstein die Aussicht auf den Ort Hohnstein mit seiner Burganlage auf einem Felsplateau.
Schaut man von der Hockstein-Kanzel in das Polenztal, werden zwei interessante geologische Erscheinungen sichtbar, die im Zusammentreffen von Sandstein und Granit ihre Ursache haben. Im Norden erkennt man die Polenz aufwärts das V-Tal mit schrägen Granithängen, in südlicher Richtung dagegen ist das Tal die Polenz abwärts eher U-förmig ausgebildet und von terrassierten Sandsteinwänden geprägt.
Außerdem bietet sich vom Steg auf dem Hockstein ein atemberaubender Blick in die Wolfsschlucht, in die auch ein Lehrpfad bis zum Polenztal führt. Wir setzen unsere Wanderung dorthin fort und steigen zunächst auf Metalltreppen abwärts, dann über Holzstufen, die teilweise unter überhängenden Felsen entlang führen.
Wir erreichen schließlich das Polenztal, wenden uns nach rechts (Markierung blauer Querstrich) und biegen nach der Polenztalschänke nach links (Wegweiser Bärengarten/Hohnstein). Wir überqueren die Polenz und steigen durch den Schindergraben aufwärts zum Bärengarten, wo im Mittelalter Bären gefangen wurden. Um sie am Entrinnen zu hindern, errichtete man eine Mauer, die sich über das gesamte Tal des Hohnsteinbachs erstreckte und von der nur noch Reste vorhanden sind. Nach einem kurzen Anstieg kommen wir am Rathaus in Hohnstein an, wo sich ein Stadtrundgang mit Besichtigung des Schlosses anbietet.
Wir setzen unsere Wanderung über die Rathausstraße zum Parkplatz (P 2) fort, wo mehrere Wegweiser auf reizvolle Wanderziele aufmerksam machen. Wir folgen dort der Markierung roter Querstrich nach rechts Richtung Neuweg, den wir nach etwa 10 Min. erreichen. Anfangs umgibt uns Fichtenwald, der bald mit Buchen durchmischt ist.
Am Wegrand begleiten uns Himbeeren, und im Juli/August fallen die großen Blütenstände der Fingerhüte ins Auge. An einer Gabelung führt unser Weg abwärts, teilweise bestimmen große Felsen das Bild, die mit leuchtend gelben Schwefelflechten bewachsen sind. Sie zeigen an, wie sauber die Luft hier im Elbsandsteingebirge ist.
Auf einem schönen breiten Waldweg kommen wir gut voran und stoßen schließlich auf den Polenztalweg bei der Waltersdorfer Mühle. Wir überqueren die Polenz und folgen dem Wegweiser Füllhölzelweg (Markierung roter Querstrich zusammen mit Markierung roter Punkt für Polenztalweg).
Nach wenigen Minuten steigen wir nach links auf (Markierung roter Querstrich) und gewinnen auf einem Waldweg mit Wurzeln und Steinen, später einigen Stufen, an Höhe. Wir überqueren die Straße Stolpen–Waltersdorf, sehen links den Lilienstein und wandern den Füllhölzelweg in Richtung Rathen. Auf einem schönen, breiten Weg im Fichtenwald nähern wir uns nach knapp zwei Stunden Wanderzeit von Hohnstein den ersten Häusern von Rathen.
Unser Weg führt am Touristenamt vorbei, dort biegen wir nach rechts und gehen die Straße Niederrathen bis zur Elbfähre in Rathen zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied180 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktRathen, linkselbischer Parkplatz in Oberrathen an der Personenfähre unweit der S-Bahnstation Kurort Rathen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterWie eine Bastion erhebt sich der Hockstein hoch über dem Polenztal und gibt in wundersamer Weise den Blick auf Burg Hohnstein mit dem gleichnamigen Ort frei. Ein wunderschöner Wanderweg zwischen Rathen und Hohnstein lässt die Höhen und Tiefen dieser abwechslungsreichen Landschaft hautnah erleben.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1: 25 000 mit Wanderwegen, Blatt 43 Landesvermessungsamt Sachsen.
MarkierungenGrüner Querstrich, roter Querstrich.
VerkehrsanbindungVon Dresden auf der B 172 über Pirna zur Staatsstraße 168 und weiter über Struppen, Weißig zum Parkplatz in Oberrathen. Mit S-Bahn von Dresden bis Kurort Rathen (Mo–Fr alle 15 Min., Sa, So halbstündlich); Schiffsanlegestelle der Weißen Flotte.
GastronomieOberrathen: Gaststätte Sonniges Eck (Mo Ruhetag). Ferienpension Polenztal. Hohnstein: Eiscafé Schrader und Hotel & Restaurant Weißer Hirsch am Markt.
Tipps
Amselgrund. Nördlich von Rathen schließt sich der Amselgrund an, wo 1934 der 500m lange Amselsee angestaut wurde. Romantisch ist die Umgebung mit Felsen wie Große Gans, Lokomotive der Talwächter anzusehen. Auf dem Amselsee sind Bootsfahrten möglich (Informationen beim Gästeamt Rathen, Tel. 035024/70422).
Unterkunft
Rathen: Hotel & Restaurant Erbgericht, Tel. 035024/7730, Fax 035024/773377; Hotel Amselgrundschlösschen***, Tel. 035024/74333, Fax 035024/74444. Ettrich's Hotel & Restaurant zum Bahnhof, Oberrathen, Tel. 035021/68524, Fax 035021/68043.
Tourismusbüro
Haus des Gastes, Füllhölzelweg 1, 01824 Kurort Rathen, Tel./Fax 035024/70422.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Sächsische Schweiz

Inmitten von schroffen Felsszenarien und rauschenden Wäldern in der Sächsischen Schweiz wandern: Tassilo Wengel stellt dafür wunderschöne Touren vor.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema