Zwischen Lohmen und Pirna

Abwechslungsreiche Rundwanderung zwischen Wiesen und Feldern, mit einem aussichtsreichen Höhenweg und viel Schatten im Liebethaler Grund (Autor: Tassilo Wengel)
16 km
50 m
3.00 h
Rundgang durch Pirna.
Ein Besuch des alten Stadtkerns von Pirna lohnt sich auf jeden Fall. Der um 1750 von Canaletto gemalte Marktplatz hat sein damaliges Bild bis heute nicht verändert. Geprägt wird er von alten Bürgerhäusern, zu denen das Canalettohaus (Markt Nr. 7) aus dem Jahre 1520 mit spätgotischer Giebelfassade, das Haus Markt Nr. 3 mit Kielbogenportal und das Haus Nr. 20 mit einer Madonna unter der Dachtraufe gehören. Inmitten des Marktplatzes steht das gut 500 Jahre alte Rathaus, das infolge mehrerer Umbauten Merkmale verschiedener Baustile – wie z.B. spätgotische Portale und Fenster, Volutengiebel aus der Renaissance oder barocker Turm – aufweist. An seiner Ostseite besticht eine Kunstuhr von 1557. Bei einem Gang durch die Altstadt fallen zahlreiche weitere gut erhaltene alte Bürgerhäuser auf - In der Oberen Burgstraße Nr. 1 das Haus mit dem Teufelserker, in der Barbiergasse Nr. 10 ein Renaissancehaus mit dem Engelserker. Beide Häuser besitzen sehenswerte Portale, ebenso wie das Hotel Deutsches Haus in der Niederen Burgstraße Nr. 1. In der Schmiedestraße Nr. 19 wurde der Dominikanermönch geboren, der mit seinem berühmt gewordenen Ablasshandel den Bau des Petersdomes unterstützte. Das schönste Barockportal Pirnas bietet das Haus Nr. 10 in der Langen Straße. Sie führt zum ehemaligen Dominikanerkloster aus dem 14./15. Jahrhundert, in dessen Kapitelsaal sich das Stadtmuseum befindet.
Von Lohmen nach Doberzeit.
Wir beginnen unsere Wanderung in Lohmen, einem kleinen Ort oberhalb der wiesenreichen Elbtalhänge. Von der Dorfkirche – eine der schönsten Sachsens und mit 835 Plätzen die größte Dorfkirche der Sächsischen Schweiz – gehen wir die Dorfstraße entlang bis zur Straßenkreuzung Mühlsdorfer Straße/Daubaer Straße. Hier steht ein Wegweiser, von dem aus wir, der Markierung blauer Punkt folgend, Richtung Wesenitztalweg gehen. Anfangs wandern wir auf einer Asphaltstraße, kommen zu einem Sitzplatz und gehen nach rechts den Pflasterweg zur Daube-Mühle abwärts. Diese Wasserkraftanlage an der Wesenitz wird mit zwei Francis – Durchstromturbinen – betrieben und hat eine Fallhöhe von 5,36 Meter bei einem Mindestabfluss von 250 Liter/Sekunde. Eine Besichtigung ist nach Anmeldung unter Tel. 03501/58100 möglich. In Daube steigen wir noch mal einige Stufen aufwärts und wandern weiter nach Doberzeit. Dort stoßen wir auf die Pirnaer Straße und kommen rechts haltend zum Landgasthof Doberzeit, wo sich eine Rast anbietet.
Über Mockethal nach Pirna.
Nur wenige Meter nach dem Landgasthof Doberzeit zweigt von der Hauptstraße ein Feldweg ab (Wegweiser Mockethal), der uns zu einer alten Eiche mit Bank und schließlich in das Rundlingsdorf Mockethal führt. Hier treffen wir auf die Wehlener Straße, halten uns links, biegen »Am Rundling« nach rechts und gelangen bald auf einem mit Kopfstein gepflasterten Weg zwischen Wiesen zu einem Waldrand. Dort steigen wir (Wegweiser P. Posta) auf Stufen und einem mit Steinen belegten Weg abwärts und erreichen zwischen Häusern am Steilhang den Ortsteil Pirna-Posta. Hier stoßen wir auf die Sächsische Weinstraße, die von Pirna über Dresden bis nach Diesbar-Seußlitz führt.
Eine Fahrt entlang der Sächsischen Weinstraße bietet nicht nur die Gelegenheit, zahlreiche kulturhistorisch bedeutsame Orte wie Pirna, Pillnitz, Dresden, Meißen und Diesbar-Seußlitz kennenzulernen, sondern lädt auch zu Spaziergängen zwischen den Weinbergen und Besuchen von Weingütern mit Verkostung ein. Traditionelle Weinschänken bieten ein reiches Sortiment sächsischer Weine. Auskünfte erteilen die Fremdenverkehrsämter und der Weinbauverband Sachsen e.V., Tel. 03521/763530.
Bei der Bushaltestelle in Pirna-Posta stei- gen wir einige Stufen aufwärts und erreichen bei der »Schönen Höhe« einen aussichtsreichen Höhenweg mit zahlreichen Bänken und Aussichtspunkten. Unter uns fließt die Elbe gemächlich dahin und auf der gegenüberliegenden Seite beeindruckt die Altstadt von Pirna mit Kirche und Schloss.
Wir gehen bald eine Treppe zwischen Wohnhäusern hinunter, dann nach rechts bis zur Quergasse, schwenken dort nach links zum Oberer Platz und wieder nach rechts bis zum Hauptplatz in Pirna-Copitz, den wir nach einer Gesamtwanderzeit von zwei Stunden erreichen. Vor der Eisenbahnbrücke biegen wir in die Liebethaler Straße und folgen der Markierung blauer Punkt an der Wesenitz entlang.
Auf dem Malerweg zur Lochmühle.
Nachdem wir die Basteistraße überquert haben, umgeben uns feuchte Wiesenflächen mit allerlei Hochstauden, von denen im Hochsommer besonders die blau blühenden Storchschnäbel und die weißen Blütenstände des Echten Mädesüß auffallen. Wir wenden uns nach links über eine Brücke über die Wesenitz und durchqueren bald nach rechts gehend das Wohngebiet von Hinterjessen. Vorbei am Gasthaus Jessen müssen wir nun bis Liebethal auf Asphalt wandern, bis wir hinter dem Ort rechts auf einen Waldweg abbiegen.
Nun gelangen wir in den Liebethaler Grund, wo die schnell fließende Wesenitz rauscht. Besonders interessant ist der Abschnitt zwischen der sogenannten Rabenteufe und der Lochmühle. Von steil aufragenden Felsen begleitet, stehen wir bald kurz vor der Lochmühle am großartigen Richard-Wagner-Denkmal. Der Bildhauer Richard Guhr stellt den Komponisten als Gralsritter mit Harfe dar, von allegorischen Figuren umgeben. Die Lochmühle – einst als Raststätte für Wanderer beliebt und eines der zahlreichen Motive der Romantiker – ist leider inzwischen dem Verfall preisgegeben. Wir überqueren hier die Wesenitz und folgen der Markierung blauer Punkt auf bekanntem Weg zurück nach Lohmen.

GEHZEITEN.
Lohmen – Doberzeit 3/4 Std. – Pirna 11/4 Std. – Lohmen 11/2 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied50 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLohmen, Parkplatz bei der Kirche
EndpunktLohmen, Parkplatz bei der Kirche
TourencharakterPirna gilt als das Tor zur Sächsischen Schweiz und ist wegen seiner Sehenswürdigkeiten sowie der attraktiven Lage an der Elbe eine Reise wert. Was liegt näher, als mit der ersten Wanderung in dieser Region einen Besuch in Pirna zu verbinden.
Hinweise
DER BAROCKGARTEN GROSSSEDLITZ. Von Pirna lohnt sich ein Ausflug nach Großsedlitz, wo Kurfürst August der Starke einen prachtvollen Barockgarten anlegen ließ. Obwohl unvollendet geblieben, bietet sich dem Besucher ein Gartenkunstwerk ersten Ranges - zwei Orangerien, zahlreiche Wasserspiele und Skulpturen, Parterres mit Orangenbäumchen und mehr. Ein Meisterwerk des sächsischen Barock ist die »Stille Musik« mit großartiger geschwungener Freitreppe und steinernen Putten.
KartentippTopografische Karte 1 - 25000 mit Wanderwegen des Landesvermessungsamtes Sachsen, Blatt 43
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A13 bis zur Anschlussstelle Radeburg und über Stolpen nach Lohmen. Mit der S-Bahn bis Pirna oder Stadt Wehlen, weiter per Bus
GastronomieIn Pirna mehrere Möglichkeiten. Pirna- Copitz: Brauhaus Zum Giesser, Basteistr. 60, Tel. 03501/464646. Lohmen: Erbgericht Lohmen, Basteistr. 17, Tel. 03501/588240. Doberzeit: Landgasthof Doberzeit, Pirnaer Str. 13, Tel. 03501/523214
Tipps
EINKEHR-TIPP. In Pirna-Copitz steht eines der schönsten Brauhäuser Deutschlands, das Brauhaus Zum Gießer. In dem 150 Jahre alten Haus mit Sandsteingewölbe und steil aufragenden Felswänden im Innenhof herrscht eine besondere Atmosphäre, der Blick von der Terrasse über der Elbe reicht bis zum Lilienstein. Zu den selbst gebrauten Bieren zählen »Bastei-Pils«, »Gießer Dunkel« und »Bastei-Bock«. Daneben wartet die zünftige Brauhausküche sowohl mit regionalen Köstlichkeiten als auch österreichisch-ungarischen, fränkischen, mexikanischen und anderen Spezialitätenwochen auf.
Unterkunft
Lohmen - Landhaus Nicolai, Basteistr. 122, Tel. 03501/58120, www.sachsenhotels.de; Bastei: Berghotel Bastei, Tel. 035024/7790, www.bastei-berghotel.de
Tourismusbüro
Touristinformation Lohmen, Schloss Lohmen 1, 01847 Lohmen, Tel. 03501/581024, www.lohmen-sachsen.de TouristService Pirna, Am Markt 7, 01796 Pirna, Tel. 03501/4657-0, www.pirnatuerlich.de
Mehr zum Thema