Wandern in der Sächsischen Schweiz

Zwischen Lichtenhain und Sebnitz

Sebnitz ist das nördliche Eingangstor in die Sächsische Schweiz und unmittelbar an der Grenze zu Böhmen gelegen. Lange Zeit ein Ackerbürger- und Leineweberstädtchen, sorgten seit 1834 aus Böhmen eingewanderte Seidenblumenmacher für wirtschaftlichen Aufschwung und Weltruhm. Heute vermitteln nur noch eine Schauwerkstatt und ein Museum einen Einblick in diese alte Handwerkertradition. Die Landschaft zwischen Sebnitz und dem Kirnitzschtal ist von Wiesen, Feldern und Wäldern geprägt und wird von aussichtsreichen Wanderwegen durchzogen. (Autor: Tassilo Wengel)
10 km
50 m
3.00 h

Von Lichtenhain nach Sebnitz

Wir starten im südlich von Sebnitz gelegenen Lichtenhain, ebenfalls ein reizvoller Ort in schöner Umgebung, beim Gasthof Zum Erblehngericht und folgen dem Wegweiser Richtung Sebnitz. Am Ortsausgang halten wir uns rechts und wandern auf einem bequemen Panoramaweg zwischen Feldern und Wiesen. Dichte Heckenrosengebüsche begleiten uns, ab und zu stehen einzelne Holunderbüsche und Schlehen.

Wir treffen auf die Hohe Straße, einen der ältesten mitteleuropäischen Handelswege. Sie führte vom Atlantik kommend zum Schwarzen Meer und berührte auf ihrem Weg zwischen Schlesien und der Oberlausitz auch das Elbtal. An dem sonnigen Trockenhang blühen im Hochsommer Rainfarn, Nelken, Hartheu, Thymian und Rosen. Unser Weg taucht in den Wald ein, führt am Abzweig zum ehemaligen Berggasthaus Hochbuschkuppe vorbei und verläuft entweder als Panoramaweg oder als Waldweg. In Sebnitz treffen wir auf die Hertigswalder Straße. Von hier aus lässt sich ein Abstecher ins Zentrum des Städtchens unternehmen. Den Marktplatz schmücken prächtige Bürgerhäuser und eine historische Postmeilensäule.

Über Ottendorf nach Lichtenhain

Vor der Hertigswalder Straße schwenken wir im spitzen Winkel am Bach nach rechts auf den Albert-Kunze-Weg. Er führt am Haus des Malers Albert Kunze (1877–1949) vorbei zum Touristikzentrum mit Freibad und wei- ter auf dem Ottendorfer Weg auf die Höhe mit Schutzhütte. Hier folgen wir dem Wegweiser nach Ottendorf, wo am Ortseingang das Gasthaus Zum Kirnitzschtal zur Rast einlädt. Im Ort, den hübsche Umgebindehäuser schmücken, folgen wir der Sebnitzer Straße und wandern auf einem aussichtsreichen Feldweg. Das Panorama wird von den Schrammsteinen mit der berühmten Affensteinpromenade bestimmt, der Blick schweift nach Lichtenhain und zum Lilienstein in der Ferne. An einem Sitzplatz lässt sich die Weite der Landschaft genießen, bevor wir zu unserem Ausgangspunkt in Lichtenhain zurückkehren.

GEHZEITEN. Lichtenhain – Sebnitz 11/4 Std. – Ottendorf 3/4 Std. – Lichtenhain 1 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied50 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktLichtenhain, Gasthof Zum Erblehngericht
EndpunktLichtenhain, Gasthof Zum Erblehngericht
TourencharakterAussichtsreiche Wanderung auf bequemen Wald- und Feldwegen, zwischen Sebnitz und Ottendorf auf wenig befahrener Straße
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1 - 25000 mit Wanderwegen des Landesvermessungsamtes Sachsen, Blatt 45
VerkehrsanbindungMit dem Auto auf der A13 bis zur Anschlussstelle Radeburg und über Stolpen, Dobra nach Bad Schandau, weiter Richtung Sebnitz über Altendorf nach Lichtenhain. Mit der S-Bahn bis Bad Schandau, weiter per Bus
GastronomieLichtenhain - Gasthof Zum Erblehngericht, Am Anger 1, Tel. 035971/809900. Sebnitz: Brückenschänke, Schandauer Str. 62, Tel. 035971/575/92, So Ruhetag, Mo ab 18 Uhr Lokal 2000, Markt 8, Tel. 035971/52324, Sa Ruhetag Bäckerei/Café Niedermühle, Mühlgässchen 1, Tel. 035971/52244. Ottendorf: Pension & Gasthof Zum Kirnitzschtal, Sebnitzer Str. 5, Tel. 035971/54504
Tipps
URZEITPARK SEBNITZ. Im Erholungsgebiet »Forellenschenke« mit Abenteuerspielplatz und Kneipp-Tretbecken wartet auch ein Urzeitpark mit über 400 lebensecht gestalteten Vorläufern unserer heutigen Tierwelt auf. Vom Saurier über monströse Meerestiere bis hin zu ausgestorbenen Säugetieren wie dem zähnefletschenden Andrewsarchus reicht die Palette. Zur Einkehr lockt die Gaststätte Forellenschenke, deren kulinarische Spezialität – nicht ganz unerwartet – fangfrische Forellen sind (Mannsgrabenweg 14, Tel. 035971/80668).
Informationen
EINKEHR-TIPP. In einem ehemaligen kurfürstlichen Gut untergebracht, bietet der Berghof Lichtenhain nicht nur Zimmer mit allem Komfort für Übernachtungsgäste. Von der Veranda oder dem Biergarten aus lässt sich das zauberhafte Panorama der bizarren Felswelt der Sächsischen Schweiz genießen. Dazu wird herzhafte sächsische Küche serviert, u.a. Wild- und Fischgerichte. Spezialitäten des Hauses sind der Bergsteigerschmaus und das rustikale Bauernbrett’l.
Unterkunft
Lichtenhain - Berghof Lichtenhain, Am Anger 3, Tel. 035971/56512, www.berghof-li.de; Pension Lichtenhainer Hof, Hauptstr. 19, Tel. 035971/83594, www.lichtenhainer-hof.de
Tourismusbüro
Touristinformation Sebnitz, Schillerstr. 3, 01855 Sebnitz, Tel. 035971/70960, fvb_sebnitz@t-online.de, www.sebnitz.de
Mehr zum Thema