Zur Grasleitenhütte

Recht lange, aber trotz rund 1000 Höhenmetern nur mäßig anstrengende Wanderung auf guten Wegen. Für den Schlussanstieg aus dem Bärenloch zur Grasleitenhütte ist Trittsicherheit erforderlich. Fantastische Dolomitenkulisse! (Autor: Eugen E. Hüsler)
13 km
1000 m
5.00 h
Ins Tschamintal.
Die lange, aber nie langweilige Wanderung beginnt auf einer Straße: vom Parkplatz hinter dem Hotel Weißlahnbad (1173 m) zunächst flach zur Jausenstation Tschaminschwaige (1184 m) mit einem Infozentrum des Naturparks. Halblinks öffnet sich der felsumstandene Graben der Bärenfalle, durch die ein steiler Zickzackweg auf den Schlern ansteigt. Meister Petz lauert hier allerdings nicht; der letzte Braunbär wurde in Südtirol bereits im 19. Jahrhundert geschossen.
Hinter der Tschaminschwaige wird der Weg bald schmal; im Wald steigt er über dem schluchtartig eingerissenen untersten Tschamintal (sehenswerte Klamm) hinauf zu einer Forstpiste. Man verlässt diese aber bald wieder nach links und folgt dem Karrenweg, der in Bachnähe weiter taleinwärts führt. Hinter dem Ersten Leger steigt der Pfad etwas stärker an; beim Rechten Leger (1603m) wird die Sicht auf die Dolomitzacken im Talhintergrund frei. Blickfang ist dabei der schlanke Grasleitenturm (2568 m). An seinem Fuß, im sogenannten Bärenloch, gabelt sich der Weg (2.30 Std.): links geht’s zur Tierser-Alpl-Hütte, einem auch sehr beliebten Wanderziel (4Std. ab Weißlahnbad), und rechts zur Grasleitenhütte. Der schmale Pfad quert unter den Felsen nach rechts auf eine Geländeschulter und läuft dann auf einem breiten Grasband ins wilde Grasleitental. Am Fuß der Grasleitenspitzen steht die 1887 von der Alpenvereinssektion Leipzig erbaute, später vergrößerte Grasleitenhütte (2134 m; 3.15 Std.).
Der Grasleitenkessel.
Sie muss nicht Umkehrpunkt der Wanderung sein; es lohnt sich, noch ein Stück weiterzugehen bis in den Grasleitenkessel (ca. 2300 m; 30 Min.), einem grandiosen Felswinkel, von senkrechten Mauern umstellt, mit zwei »Ausgängen«, die man erst bei genauerem Hinsehen wahrnimmt: den Molignonpass links und den Grasleitenpass (2599m) mit seiner winzigen Hütte rechts. Über dem Kar ragt fast himmelhoch der Molignonkamm (2820 m) in den Himmel. Beim Abstieg zur Hütte überrascht dann ein Fernblick, der über die Bozner Gegend hinaus bis zum Ortler reicht. Kein Wunder, dass diese Szenerie dem aus Bayern stammenden Alpinjournalisten Heinrich Noé besonders gefallen hat: »Schwerlich wird man irgendwo in den Alpen ein Bild der Größe und Erhabenheit, der Ruhe und des fast überirdischen Glanzes antreffen, welches dem des Grasleitenkessels auch nur annähernd gleicht. Geröllhalden ziehen sich ringsum von den Felstürmen herab. Kein Halm, keine Blüte, soweit das Auge reicht, nichts als blendendes Gestein.« (1880) Der Abstieg erfolgt auf demselben Weg.

Weißlahnbad – Bärenloch 2.30Std., Bärenloch – Grasleitenhütte 2.45Std. Insgesamt 5.15Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour13 km
Höhenunterschied1000 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
StartortTiers (1014m), kleiner Ferienort im gleichnamigen Tal
AusgangspunktWeißlahnbad (1173m) an der Mündung des Tschamintals; großer Wanderparkplatz
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterHeinrich Noé schrieb vor über hundert Jahren, dass »nicht ein einziges Tal sämtlicher Kalkalpen gleich schön und wild« sei wie das Tschamin, und tatsächlich ist der lang gestreckte, gegen den Hauptkamm des Rosen-gartens ansteigende Graben besonders malerisch. Zur Linken bilden die zerklüfteten Südabstürze des Schlern eine steinerne Phalanx, rechts steigen bewaldete Hänge bis in Kammhöhe an, und im Talinnern stehen bizarre Dolomitzacken: der Grasleitenturm (2568 m) mit den Grasleitenspitzen, rechts der Valbonkogel (2822 m) und seine Trabanten. Das gesamte Tal liegt innerhalb des Naturparks Schlern–Seiser Alm.
Hinweise
Weißlahnbad – Bärenloch 2.30Std., Bärenloch – Grasleitenhütte 2.45Std. Insgesamt 5.15Std.
KartentippTabacco 1:25000, Blatt 029 »Schlern–Rosengarten–Latemar«
VerkehrsanbindungTiers erreicht man von Bozen via Blumau über eine gut ausgebaute Straße; weiter via St.Cyprian nach Weißlahnbad, 3 km. Busverbindung
GastronomieGrasleitenhütte, Mitte Juni bis Ende September, Tel. 0471/642103
Tourismusbüro
Tourismusverein, St.-Georg-Str. 38, I-39050Tiers, Tel. +39/0471/64 21 27, info@tiers.it, www.tiers.it

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Eugen E. Hüsler

Wanderführer Dolomiten Ost

Dieser Wanderführer präsentiert einen spannenden Mix zwischen Alt- und Unbekanntem, dazu viele interessante Tipps zur Region, ihren Eigenheiten.

Jetzt bestellen