Zur Burgruine Leienfels

Diese Wanderung verläuft vor allem auf gut begehbaren Wiesenwegen und breiten Waldwegen, An- und Abstiege verlaufen allmählich. (Autor: Tassilo Wengel)
10 km
156 m
4.00 h
Nach Obertrubach.
Unsere Wanderung beginnt in Bärnfels beim Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr. Hier folgen wir dem Wegweiser in das Gründleinstal mit der Markierung gelbes Dreieck. Zunächst gehen wir zwischen zwei Gebäuden zu einem schmalen Weg am Holzgeländer. Er führt in den Wald, an bizarren Felsen vorbei und öffnet sich bald im Gründleinstal, einem breiten Wiesental. Wir befinden uns auf einem Lehrpfad und wandern durch einen Hohlweg. Es ist ein alter Fuhrweg, in dem die Reifen der Kutschen ihre Spuren hinterlassen haben. Im Laufe der Zeit haben auch Regen und Schneeschmelze ihren Beitrag geleistet. Unser Weg mündet in eine Schotterstraße, hier schwenken wir nach rechts und folgen dem Wegweiser nach Obertrubach. Den Ort erreichen wir auf der Teichstraße, gehen zur Kirche in der Ortsmitte und wenden uns nach links. Hier folgen wir dem Wegweiser zur Burg Leienfels. Der Weg führt an der Ketteler- Siedlung vorbei durch den Wald. An der folgenden Gabelung finden wir wieder den Wegweiser nach Leienfels. Bei der nächsten Gabelung orientieren wir uns an der Markierung gelbes Kreuz und wandern auf breitem Waldweg bis zu einer Bank, biegen nach links ab und gelangen auf einem Pfad aufwärts zu einer Kreuzung mit Schutzhütte. Von hier sind es nur noch etwa 500 Meter, bis wir mit der Markierung blaues Kreuz nach Leienfels gelangen. Unser Wanderweg führt durch den Wald, dann am Wiesenrand entlang zu einem Querweg. Dort schwenken wir nach links und können nach wenigen Metern in Leienfels bei der Gaststätte Zur Burgruine im Bier- garten verschnaufen. Vorher lohnt sich noch der kurze Weg zur Burgruine (Wegweiser) hinauf, die auf einem Felsvorsprung liegt. Sie gehört zu den schönsten Aussichtspunkten in der Fränkischen Schweiz, denn die Sicht reicht an klaren Tagen bis zum Fichtelgebirge. Nach diesem Genuss geht es zurück zur Gaststätte in Leienfels, wo wir Schäuferla oder andere deftige Gerichte genießen können.
Über Soranger nach Bärnfels.
Von der Gaststätte Zur Burgruine in Leienfels folgen wir dem Wegweiser zunächst in Richtung Pottenstein mit der Markierung blaues Kreuz und gehen 100 Meter auf der Straße abwärts. Dann biegen wir nach links ein und folgen der Markierung abwärts durch den Wald. Bald erreichen wir das hübsche Dorf Soranger. Unser Weg führt am Kruzifix vorbei zum Ortsende. Dort biegen wir bei der Schutzhütte nach links ab und folgen der Markierung blaues Kreuz zwischen Feld und Wiese in den Wald. Auf dem breiten Weg gehen wir bis zu einer Kreuzung, wo die Markierung blauer Punkt auf einem Waldweg nach links führt. Unser Weg mündet auf eine Asphaltstraße, die wir überqueren und so geradewegs nach Bärnfels gelangen.

Gehzeiten.
Bärnfels – Obertrubach 3/4 Std. – Leienfels 11/2 Std. – Soranger 3/4 Std. – zurück nach Bärnfels 1 Std.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied156 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortBärnfels
AusgangspunktBärnfels, Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr.
EndpunktBärnfels, Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr.
TourencharakterDer Besuch der Burgruine Leienfels bietet zauberhafte Aussichten bis in das Fichtelgebirge und lässt sich mit einem recht angenehmen Wanderweg verbinden. Er führt von Bärnfels durch das schöne Gründleinstal nach Obertrubach und über den Schlossberg auf der Höhe wieder zurück.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, Maßstab 1 - 50000.
VerkehrsanbindungAuto. Auf der Autobahn A 9 bis zur Anschluss- stelle Pegnitz/Grafenwöhr, auf der B 2/B 470 in Richtung Forchheim, vor Gößweinstein in Richtung Gräfenberg nach Bärnfels ab-biegen. Bahn. Bahnstation Forchheim und Pegnitz, mit dem Bus bis Bärnfels.
GastronomieLeienfels - Gasthof Zur Burgruine, Tel. 09244/ 366 (Mo Ruhetag).
Tipps
Burg Leienfels. Oberhalb des Teichtales thronte auf einem Felsvorsprung einst die Burg Leienfels, erstmals 1222 beurkundet. In die Annalen ging die Burg als Falschmünzernest ein, denn der Burgherr Götz von Egloffstein war ständig in Geldnot und prägte seine Münzen selbst, bis der Nürnberger Burggraf Friedrich diesem Treiben ein Ende bereitete. Heute sind nur noch Mauern und Turmansätze von der kleinen Anlage vorhanden, die man durch den Rest eines Tores betritt.
Informationen
Gasthof Zur Burgruine. Ein gemütlicher Gasthof mit großer Terrasse und ausgezeichneter fränkischer Küche erwartet den Wanderer am Fuß der Burgruine. Zur fränkischen Küche empfiehlt sich Altfränkisches Klosterbier aus der Klosterbrauerei Weißenohe, ein würziges wohlschmeckendes Getränk. Zur Kaffeezeit wird der Gast mit hausgebackenen Kuchen verwöhnt.
Unterkunft
Bärnfels - Gästehaus Brütting, Dorfstraße 24, Tel. 09245/555, www.gaestehaus-bruetting.de; Gasthof Drei Linden, Dorfstraße 38, Tel. 09245/9188, www.drei-linden.com.
Tourismusbüro
Touristinformation Obertrubach, Teichstr. 5, 91286 Obertrubach, Tel. 09245/98813, E-Mail: obertrubach@trubachtal.com, www.trubachtal.com.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema