Zur Burg Rabenstein

Angenehme Wanderung auf breiten Wegen, vorwiegend zwischen Feld und Wiese, leichter Anstieg im Wassertal auf Wiesenpfad. (Autor: Tassilo Wengel)
7 km
30 m
3.00 h
Wir starten in Waischenfeld in der Vorstadt bei der Bushaltestelle Plärrer mit Wanderwegtafel und folgen dem Wegweiser in Richtung Pulvermühle (Markierung gelbes Kreuz) auf einer Teerstraße in das Wiesenttal. Bei der Pulvermühle (20 Min.) folgen wir dem Wegweiser Burg Rabenstein, Sophienhöhle auf einem Waldweg. An der nächsten Gabelung gehen wir geradeaus weiter und steigen durch das Wassertal mit saftigen Wiesen, bunten Blumen und vielen Schmetterlingen allmählich auf. Wir überqueren auf der Höhe eine Asphaltstraße, gehen durch ein kleines Waldstück und folgen beim Wegweiser Burg Rabenstein, Sophienhöhle wieder einem Wiesenweg, überqueren eine Teerstraße und gehen auf dem Wiesenweg weiter, bis wir auf eine Asphaltstraße stoßen. Dort wenden wir uns rechts und kommen mit der Markierung blauer Querstrich durch weite iesenflächen zum Parkplatz der Burg Rabenstein. Von dort sind es 15 Min. bis zur Sophienhöhle und nur fünf Minuten bis zur Burg (1:15 Std.). Einkehr bietet die Burgschenke, und auch die Falknerei neben der Schenke ist ein lohnendes Ziel.
Nach der Besichtigung der Burg geht es zum Parkplatz zurück, dann nach rechts in Richtung Hannberg, Waischenfeld (Wegweiser). Zunächst gehen wir auf einer Asphaltstraße bis zu einer Kreuzung, wo sich ein wunderschöner Bildstock befindet. Dort überqueren wir die Straße und folgen immer der Markierung (rot-weiß diagonal geteiltes Rechteck), zunächst auf breitem Feldweg, dann am Feldrand entlang und dann wieder auf einem Feldweg, bis wir bei einem weiteren Bildstock (von 1816) den Ortseingang von Hannberg (2:15 Std.) erreichen.
Wir schwenken nach links (Markierung gelber Ring und gelber Punkt) und gelangen auf breitem Waldweg nach Waischenfeld, wo wir nach links abbiegend den Ausgangspunkt erreichen (3 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour7 km
Höhenunterschied30 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktWaischenfeld, Vorstadt bei der Bushaltestelle Plärrer.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAuf einem 60 Meter hohen Felsen thront die Burg Rabenstein über dem Ailsbachtal. Sie gehört zu den schönsten Burgen im Frankenland und kann besichtigt werden. Nicht weniger interessant ist die Falknerei bei der Burg und die unweit davon gelegene Sophienhöhle mit ihren beeindruckenden Tropfsteingebilden.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Naturpark Fränkische Schweiz Veldensteiner Forst – Hersbrucker Alb, Blatt Süd, 1:50 000.
MarkierungenGelbes Kreuz, blauer Querstrich, rot-weiß diagonal geteiltes Rechteck.
VerkehrsanbindungAutobahn A 70, Ausfahrt Stadelhofen, über Hollfeld nach Waischenfeld. Autobahn A 9, Ausfahrt Trockau nach Waischenfeld. Busverbindung mit Bayreuth und Forchheim. Bahn: Bis Forchheim, dann Bus.
GastronomieWaischenfeld: Gasthof-Pension-Café Pulvermühle. Burg Rabenstein: Landgasthof Gutsschenke.
Tipps
Die Sophienhöhle ist eine der größten Zerklüftungshöhlen in der Fränkischen Schweiz und gilt mit ihren wundervollen Tropfsteingebilden als besondere Attraktion. Sie wurde 1832 entdeckt und nach der Schwiegertochter des damaligen Besitzers von Schloss Rabenstein benannt. Berühmt ist der steinerne Wasserfall (5 m hoch) und der Millionär, ein einzeln stehender Stalagmit (2,4 m hoch). Geöffnet Ostern – 31.10. täglich 9.00 – 18.00 Uhr.
Unterkunft
Waischenfeld: Hotel Zur Post*** Tel. 09202/7 50, Fax 09202/7 51 00. Internet: www.hotel zur-post-waischenfeld.de
Tourismusbüro
Städt. Tourist-Information Waischenfeld, Marktplatz 58, 91344 Waischenfeld, Tel. 09196 92 99 31, Fax 09202/96 01 29. E-Mail: tourist-info@waischenfeld-bayern.de.

Buchtipp

Tassilo Wengel

Mystische Pfade Fränkische Schweiz

Mehr als wandern: Dieser Wanderführer Fränkische Schweiz lotst durch urwüchsige Landschaft, zu historischen Bräuchen und geheimnisvollen Kraftorten.

zum Shop
Mehr zum Thema