Zum Nobbiner Großsteingrab

Angenehme Wanderung auf bequemen Feld- und Küstenwegen, schöne Aussichten. (Autor: Tassilo Wengel)
Altenkirchen – ältester Marktflecken auf Rügen – Wir starten in Altenkirchen und folgen der Max-Reimann-Straße zum Ortsausgang in Richtung Putgarten. Am Ortsausgangsschild wenden wir uns nach rechts und gehen in die Straße zum Wittower Campingpark. Auf einem Plattenweg erreichen wir beim Wittower Campingpark das Ufer an der Tromper Wiek und damit auch den Europäischen Fernwanderweg E10 mit der Markierung blauer Querstrich. Wir schwenken nach links und genießen das großartige Panorama. Unser Weg führt am mit Heckengehölzen bestandenen Uferweg entlang zum Riesenberg, wo sich eine bedeutsame Megalithanlage, das Nobbiner Großsteingrab, befindet. Es fällt durch mächtige Wächtersteine auf, die nicht zu übersehen sind (1:30Std.).
Anschließend spazieren wir weiter nordwärts zum Goorer Berg (36,6m) und auf einem Plattenweg schließlich nach Vitt. An einer Weggabelung halten wir rechts in einem Linksbogen auf das kleine Fischerdorf zu. Von weitem erblicken wir die kleine achteckige Kapelle von Vitt und gehen in einem Hohlweg an der Gaststätte Goldener Anker vorbei zum Hafen mit der Mole aus Feldsteinen. Hier bietet sich ein großartiges Panorama zum Kap Arkona mit den Resten der Jaromarsburg und dem Leuchtturm. Vom Hafen in Vitt gehen wir zur Gaststätte Goldener Anker zurück und steigen dort nach rechts einige Stufen aufwärts (Wegweiser »Kap Arkona«, Markierung blauer Querstrich); danach schließt sich ein wunderschöner Hochuferweg in Richtung Kap Arkona an. Immer wieder bieten sich großartige Ausblicke hinüber zum Kap Arkona mit seiner Steilküste, bis wir schließlich den Marinepeilturm, einen der beiden Leuchttürme auf Kap Arkona, erreichen. Hier befindet sich auch der Burgwall der Jaromarsburg, eine der bedeutendsten Befestigungen der pommerschen Slawen (Ranen) mit dem Tempel des Svantevit (s. Tour 19).Von Kap Arkona nehmen wir die Straße nach Putgarten oder fahren mit der Arkona-Bahn nach Putgarten, um von dort mit dem Bus nach Altenkirchen zurückzukehren (3Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktAltenkirchen, Kirche.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAltenkirchen – ältester Marktflecken auf Rügen – ist mit seiner im Kern romanischen Kirche, seiner Blauen Galerie und seinen alten Häusern ein willkommener Ausgangspunkt für die Wanderung zum Nobbiner Großsteingrab und dem idyllischen Fischerdorf Vitt.
Beste Jahreszeit
KartentippOffizielle Rad- und Wanderkarte Rügen, Maßstab 1:50000.
MarkierungenWegweiser, blauer Querstrich.
VerkehrsanbindungAuf der B96 Greifswald – Stralsund bis Reinberg, mit der Autofähre von Stahlbrode bis Glewitz oder B105 von Rostock nach Stralsund und über den Rügendamm, auf B96 über Bergen bis Sagard, abzweigen Richtung Glowe, über Juliusruh nach Altenkirchen. Busverbindung mit Sassnitz.
Gastronomieltenkirchen: Gaststätte Zur Post, Max-Reimann-Straße 21; Zum Alten Fischer, am Hafen. Nobbin: Gasthaus Nobbin, Nobbin 3. Vitt: Gaststätte Goldener Anker. Kap Arkona: Historische Gaststätte Arcun.
Tipps
Wildobst am Wanderweg. Den Wanderweg begleiten stellenweise dichte Büsche verschiedener Wildobstarten, zu denen unter anderem Schlehen, Holunder und Sanddorn gehören. Aus ihnen lassen sich sehr schmackhafte und vitaminreiche Säfte, Konfitüren und Gelees sowie andere Produkte herstellen. Sie werden auf den Märkten und in den Hofläden der Insel Rügen angeboten und finden regen Zuspruch. Malerisches Vitt Das Fischerdorf Vitt mit den reetgedeckten Häusern erhielt seinen Namen von der mittelalterlichen »Vitte«, einem Fischhandelsplatz. Es liegt mit seinem kleinen Hafen malerisch in einer Uferschlucht, wo von einheimischen Fischern vor Kap Arkona gefangene Fische wie Aal, Dorsch, Flunder und Hering angelandet und frisch oder geräuchert verkauft werden.
Unterkunft
Altenkirchen: Gasthof Zur Post, Tel. 038391/12403.
Tourismusbüro
Informationsamt Kap Arkona, Parkplatz, 18556 Putgarten, Tel. 038391/4190, Fax 038391/41917.
Mehr zum Thema