Zum Hünersedelturm

Wald- und Aussichtswanderung mit einigen steileren Pfadpassagen.
An der kleinen Brücke beim Gasthaus »Brettentalstube« in Brettental beginnt der mit dem Buchstaben »G« bzw. mit der gelben Raute markierte Silberlochweg. In mäßiger Steigung führt er kurvenreich durch Wiesen aufwärts zum Waldrand und im Wald hinauf zur Wegekreuzung Schönwasen. Dort bietet sich ein herrlicher Ausblick ins Schuttertal und zurück zum Ausgangspunkt im Brettental. Vom Schönwasen führen die G-Markierung und das Zeichen blaue Raute im Wald weiter Richtung Hünersedel, bald auf einem Waldpfad längs der Grenze zwischen den Kreisen Emmendingen und Ortenau und den Naturparks Südschwarzwald und Schwarzwald Nord/Mitte. Mehrfach öffnet sich ein weiter Blick ins Schuttertal bis zu den Höhen des mittleren Schwarzwalds. Nach Überqueren des Heubergs erreicht der Weg einen Sattel, an dem man noch einmal an einer Sitzbank verschnaufen kann: Auf einem schmalen Serpentinensteig geht es dann steil hinauf zum Hünersedel. Die von einem Aussichtsturm überragte Gneiskuppe erhebt sich hoch über der Vorbergzone des Schwarzwalds mit Blick auf rund 30 Täler der Umgebung, auch die höchsten Schwarzwaldberge sind im Blickfeld: Kandel, Feldberg, Belchen und über dem Markgräflerland der Hochblauen.
Wer über die Baumwipfel hinweg auch bis zum Nordschwarzwald spähen will, ersteigt die 126 Stufen des Hünersedelturms: Auf dem überdachten Logenplatz des von sechs Douglasienstämmen stabilisierten, 29m hohen Turms bietet sich ein atemberaubendes Panorama. Alljährlich im Herbst ist der Hünersedel, auf dem auch die Hütte der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Emmendingen steht, Treffpunkt der »Kartoffelsalat-Wanderung« ab Emmendingen; im Oktober 2004 feierte diese Traditionswanderung ihr 120. Jubiläum.
Vom Hünersedel leitet die blaue Raute hinab zu den Dürrhöfen, wo wir uns auf dem Kandelhöhenweg rechts wenden und ihm im Wechsel von Wald und Wiesenland zum Wanderheim am Kreuzmoos folgen. Niedermoor- und Feuchtwiesenflächen bilden das Naturschutzgebiet »Kreuzmoos« beim Wanderheim. Zu den Kostbarkeiten zählt das Efeu-Moorglöckchen, das im Spätsommer von Juli bis September blüht. Im Frühsommer übersäen die Fruchtstände des Schmalblättrigen Wollgrases das Gebiet mit Tausenden von weißen Tupfern.
Vom Kreuzmoos kehren wir auf dem Kandel-Höhenweg zurück zur letzten Wegekreuzung und folgen der bekannten G-Markierung geradeaus Richtung Brettental.
Bis zur Hocke erwartet uns ein weitgehend ebener, abwechslungsreicher Weg teils im Wald, teils durch Wiesen. Danach beginnt der steile Abstieg nach Brettental im Grünland mit wunderbarem Blick aufs Tal.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBushaltestelle Freiamt-Brettental.
EndpunktBushaltestelle Freiamt-Brettental.
TourencharakterDiese Wald- und Panoramawanderung führt auf den schönsten Aussichtsberg im Nordwesten des Naturparks Südschwarzwald. Im Herbst 2004 wurde auf ihm der Hünersedelturm eröffnet, um die ohnehin schon gute Aussicht noch zu toppen.
KartentippFreizeitkarte 1:50000 Blatt 505 Freiburg/Kaiserstuhl (Landesvermessungsamt Baden-Württemberg) oder Atlasco-Wanderkarte 1:30000 Blatt 218 Waldkirch/Elztal.
MarkierungenG (lokale Rundwegeausschilderung), blaue Raute (Zugangsweg), K in roter Raute (Kandelweg) und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungBus Emmendingen (DB-Bahnhof) – Freiamt-Brettental. Nach Freiamt führen Land- und Kreisstraßen, z.B. A5 Basel – Karlsruhe, Ausfahrt Riegel und via Malterdingen nach Freiamt.
GastronomieBrettental, Kreuzmoos.
Tourismusbüro
Verkehrsbüro Freiamt, Badstraße 1, 79348 Freiamt, www.freiamt.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Chris Bergmann

Südschwarzwald

Freuen Sie sich auf 40 abwechslungsreiche Wanderungen im Naturpark »Schwarzwald Süd«. Mit Tourenkarten, Höhenprofilen und vielen Tipps.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema