Zugspitze durch das Reintal

Enorm weiter Anstieg. Ab dem Reintal sehr interessante Landschaft. Als Tagestour kaum zu schaffen, deshalb auf Reintalangerhütte oder Knorrhütte übernachten. (Autor: Siegfried Garnweidner)
Vom Skistadion auf der Asphaltstraße zum Elektrizitätswerk und zur Gaststätte Lenz'nhütte. Über die Partnach und unmittelbar hinter der Brücke rechts abzweigen. Dann auf steilem Fahrweg im Wald zur Partnachalm hinauf. Anschließend auf Schotterweg mehrmals auf und ab, an der Abzweigung rechts halten und im Antoniwald den Sulzgraben queren. Immer am Hauptweg bleibend, kommt man schließlich in einer Lichtung zum Forsthaus. Dort links abzweigen, in den Graben der Bodenlaine hinunter und anschließend wieder zu einer breiten Forststraße hinauf. Auf ihr ins Reintal. Ab dem Umschlagplatz für die Reintalangerhütte auf schmälerem, aber gutem Bergweg oberhalb der wilden Hinterklamm nach Süden dahin. Zunächst relativ steil auf einem soliden Holzsteg hinab und zur ungebändigten Partnach. Neben dem Gebirgsfluss an Bockhütte, Hochemporhütte und den Blauen Gumpen vorbei, zum Wasserfall und nach ziemlich weiter Strecke schließlich zur Reintalangerhütte. Der Weiterweg führt von der Hütte weiterhin nach Südwesten, quert die Partnach und eine Lawinenreiße, die vom Gatterl herunterkommt. Dann geht es am Felsensteig durchs Gebüsch weiter, am Veitelbrünnl vorbei und zur Knorrhütte. Die restliche Route ist identisch mit dem Anstieg übers Gatterl (siehe Tour 4) und führt über das Platt, zum Sonn-Alpin und durch triste, steile Schotterhänge zum Wettersteingrat. Auf ihm rechts abzweigen und gegen Norden steil ansteigend zum Münchner Haus weitergehen. Von dort zum Gipfelsteig hinunter und über eine kurze Leiter zum Gipfelgrat. Auf ihm rechts abdrehen und die letzten Meter zum Kreuz zurücklegen.
Man kann natürlich auf der Anstiegsroute zurückgehen, wenn man viel Zeit hat. Ansonsten fährt man mit der Seilbahn zur Bergstation der Bayerischen Zugspitzbahn und mit der Zahnradbahn bis Garmisch-Partenkirchen hinaus.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour21 km
Höhenunterschied2600 m
Dauer7.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktOlympia-Skistadion in Partenkirchen.
EndpunktZugspitzgipfel.
TourencharakterViele Wege führen auf die Zugspitze. Alle haben ihre Reize und jeder seine eigenen Superlative. Der hier vorgestellte Anstieg durch das Reintal zieht sich von allen am längsten hin. Manche erleichtern sich den Aufstieg mit einem Mountainbike, was bis zur Reintalangerhütte durchaus sinnvoll ist. Doch wird diese gewaltige Tour auch mit Radunterstützung an einem Tag hinauf und hinunter kaum zu schaffen sein. Zum Lohn für diese Strapazen gibt es im Reintal etwas mehr Ruhe als auf den anderen Strecken – das gilt allerdings nur für die Etappen bis zur Knorrhütte und am Gipfel bekanntermaßen leider gar nicht.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 31»Werdenfelser Land«, 1:50000, Bayer. Landesvermessungsamt; Kompass Wanderkarte, 1:50000, Blatt 5; Freytag & Berndt Wanderkarte, 1:50000, Blatt 322.
MarkierungenWegtafeln und rote Markierungszeichen.
VerkehrsanbindungBahnverbindung ab München bzw. Innsbruck nach Garmisch-Partenkirchen. Mit dem Auto vom Autobahnende bei Eschenlohe auf der Bundesstraße nach Garmisch-Partenkirchen und zum ausgeschilderten Olympia-Skistadion.
GastronomiePartnachalm, Reintalangerhütte, Knorrhütte, Sonn-Alpin, Münchner Haus.
Tipps
Hütte mit Musik. Ein Hüttenwirt der besonderen Art: Charly Wehrle, der Wirt auf der Reintalangerhütte, engagiert sich (unter anderem mit einem Buch) für sein Reintal, und auf der Hütte organisiert er hin und wieder außergewöhnliche Musikveranstaltungen. In der Alpin- und Musikszene ist er kein Unbekannter.
Unterkunft
Reintalangerhütte, Knorrhütte, Münchner Haus.
Tourismusbüro
Garmisch-Partenkirchen.
Mehr zum Thema