Zeppezauerhaus

Das Zeppezauerhaus am Nordhang des Geierecks auf dem Untersberg wurde 1883 von der Sektion Salzburg des Österreichischen Alpenvereins eröffnet. Schon damals war im Haus eine meteorologische Station untergebracht, und bereits im Jahre 1903 installierte man hier auch eine Fernsprechleitung. 1912 brannte das Zeppezauerhaus völlig aus und wurde im Jahre 1914 durch einen größeren Neubau ersetzt. Das schindelbedeckte Unterkunftshaus hat seither sein Aussehen nicht mehr verändert. (Autor: Heinrich Bauregger)
4 km
1200 m
2.00 h
1 Über den Reitsteig Vom Parkplatz vor dem ehemaligen Gasthaus Rositten wandern wir bergan zu einer kleinen Bachbrücke. Vor der Brücke halten wir uns rechts (Weg-Nr. 417) und wandern auf dem so genannten Reitsteig steil durch Wald aufwärts und in zahllosen kleinen Serpentinen – zuletzt über die »Steinerne Stiege« – zum flacheren Nordhang des Geierecks. Auf dem letzten Teilstück geht es durch Latschen hoch zum Zeppezauerhaus. 2 Über den Dopplersteig Vom Parkplatz an der Rosittenstraße geht es zunächst einige Meter bergwärts bis zu einer kleinen Bachbrücke. Dort verzweigen sich die Wege. Wir halten uns links (Weg-Nr. 460), passieren einen alten Steinbruch und folgen dann rechts dem ausgeschilderten Steig. Der Steig schraubt sich bald mit zahlreichen Stein- und auch Betonstufen über der tief eingeschnittenen Klamm des Rosittenbaches höher. Über die verfallene Untere und Obere Rosittenalm (1287 m) steigen wir weiter auf einer Vielzahl von Holzstufen bergan. Etwas oberhalb des letzten Almbodens verzweigt sich dann der Weg. Wir halten uns hier rechts und steuern direkt auf die steile felsige Ostwand des Untersbergs zu. Auch hier gibt es wieder Hunderte von Fels- und Holzstufen, die meist durch Seile gesichert sind. Die Stufen führen zum latschenbewachsenen Nordrücken des Geierecks. Bald treffen wir auf den Reitsteig. Dort wandern wir nun links auf gutem Wanderweg weiter durch Latschen hinauf zum bereits sichtbaren Zeppezauerhaus. 3 Von der Untersbergbahn Das Zeppezauerhaus ist von der Bergstation der Untersbergbahn (1776 m) auf leichtem Weg in etwa einer Viertelstunde bergab zu erreichen. 4 Über den Kienbergsteig Der neu markierte Steig beginnt 100 Meter westlich vom ehemaligen Grenzübergang Hangendenstein. Bevor der Weg über den Weißbach führt, beginnt rechts ein Steig, der direkt zur ehemaligen Kienbergalm hinaufführt. Rechts an der Kienbergalm vorbei steigen wir in Serpentinen hinauf zum Drachenloch (1247 m). Dort geht es weiterhin steil hinauf zum Schellenberger Sattel (1433 m), wo wir auf einen quer führenden Wanderweg (Mark.-Nr. 462) treffen. Hier steigen wir jetzt rechts hinab zur ehemaligen Oberen Rosittenalm. Dort geht es links weiter auf dem Hüttenweg 2 (Dopplersteig) zum Zeppezauerhaus.

Hütte

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour4 km
Höhenunterschied1200 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
Hinweise
Dauer: Hütte Zeit Anstieg über den Reitsteig: 2 1/2 Std.; Anstieg über den Dopplersteig: 2 1/2 Std.; Abstieg von der Bergstation der Untersbergbahn: 10 Min.; Anstieg über den Kienbergsteig: 4 Std. Schwierigkeit Dopplersteig, Reitsteig und Kienbergsteig sind jeweils nur für trittsichere und schwindelfreie Bergwanderer. Der Abstieg von der Bergstation der Untersbergbahn ist leicht.
KartentippTopogr. Karte 1 : 50 000 Berchtesgadener Alpen (LVG).
GastronomieWeitere Hütten Bergstation der Untersbergbahn, 1776 m (Einkehrmöglichkeit mit kleiner Terrasse; auch warme Gerichte).
Tipps
Das Freilichtmuseum Salzburg bei Großgmain zeigt etwa 60 Bauernhöfe, Mühlen, Handwerkerhäuser und Almen aus den verschiedenen Landschaften des Salzburger Landes. Neben den bis zu 500 Jahre alten, restaurierten Gebäuden gibt es Bauerngärten, einen Kramerladen sowie Handwerkervorführungen zu bewundern. Für Kinder wurde ein Erlebnis-Spielpark eingerichtet. Öffnungszeiten: Ende März bis Anfang November täglich außer Montag von 9–18 Uhr; in den Weihnachtsferien vom 26. Dezember bis 6. Januar von 10–16 Uhr.
Informationen
Der Hüttengipfel Geiereck, 1805 m: Das Geiereck ist der nächste Gipfel vom Zeppezauerhaus. Er ist mit einem eindrucksvollen Gipfelkreuz geschmückt. Von der Bergstation der Untersbergbahn ist das Geiereck nicht weit entfernt, vom Zeppezauerhaus erreicht man den Gipfel auf leichtem Wanderweg in ungefähr 20 Minuten.
Höchster Punkt
Zeppezauerhaus, 1663 m; Geiereck, 1805 m.
Unterkunft
Zeppezauerhaus, 1663 m (AV-Hütte, bewirtschaftet von Anfang Mai bis Ende Oktober, 15 Betten, 46 Lager, kein Winterraum mehr; Tel. 0043/662/629862).

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Heinrich Bauregger

Das große Hüttenwanderbuch

Dieses große Hüttenwanderbuch stellt alle bewirtschafteten Hütten in den Bayerischen Hausbergen vor, mit allen wichtigen Zustiegswegen.

Jetzt bestellen