Genusstour in Franken

Wanderung von Bad Berneck auf die Hohe Warte

Großer und Kleiner Waldstein liegen am Rand des Fichtelgebirges und lassen sich auf einem schönen Wanderweg erkunden. Besonders der Große Waldstein ist ein gern besuchter Aussichtsberg und im Waldsteinhaus lässt es sich gut rasten. (Autor: Tassilo Wengel )
11 km
340 m
3.00 h
Vom Marktplatz in Sparneck gehen wir einige Schritte abwärts, biegen beim Haus Marktplatz 1 nach links in die Humbertstraße und kommen zum Wegweiser Großer Waldstein. Dort folgen wir der Markierung blauer Keil die Humbertstraße weiter aufwärts und verlassen sie bei einer Birkenallee nach links. Auf breitem Asphaltweg wandern wir zwischen Feldern und genießen die schöne Landschaft mit dem Großen und dem Kleinen Waldstein.

Wir überqueren die Straße Sparneck – Zell und kommen nach Reinersreuth (30Min.). Im Ort gehen wir beim ersten Weg nach rechts und folgen der Markierung blauer Keil durch den Ort in den Wald. Zunächst gehen wir auf einer Schotterstraße, die wir bald an einer Kurve geradeaus haltend verlassen und aufsteigen. Auf einem grasreichen Weg kommen wir erneut zu einer Schotterstraße. Hier schwenken wir nach links, wandern aufwärts und verlassen sie bald nach einem Sitzplatz nach rechts (auf Markierung blauer Keil achten). Es folgt ein Pfad, der auf eine Forststraße führt, wir gehen nach links und gelangen zu einer Asphaltstraße. Dort schwenken wir nach rechts und biegen kurz danach links in einen Pfad, der in wenigen Minuten auf den Großen Waldstein führt (1:30 Std.).

Großer und Kleiner Waldstein

Vom Großen Waldstein folgen wir dem Höhenweg (Markierung weißes H auf rotem Grund) in Richtung Hallerstein. Am Aussichtspunkt Schüsselstein vorbei geht es abwärts, wir überqueren beim Wanderparkplatz Köhlerloh die Straße und wandern auf breiter Schotterstraße immer geradeaus. Beim Pflanzgarten überqueren wir eine Kreuzung, folgen anfangs weiter der Schotterstraße, die wir bald nach rechts verlassen. Nun wandern wir auf einem schmalen Weg zwischen Heidelbeeren sowie Jungwuchs von Lärchen und Fichten, es geht über Steine und Wurzeln auf den Kleinen Waldstein zu (2:45 Std.).

Beeindruckend sind auch hier die Schichtungen der Gesteine, die sich vor uns auftürmen und an denen sich unser Wanderweg vorbeizieht. Es geht abwärts und an der folgenden Gabelung dürfen wir den Abzweig nach rechts nicht verpassen (Markierung H). Wir überqueren einen Forstweg und treffen auf die Markierung blauer Punkt. Hier wenden wir uns nach links und folgen dieser Markierung in Richtung Sparneck (Wegweiser). Nachdem wir eine Schotterstraße überquert haben, gehen wir am Rande einer Wiese geradeaus weiter und gelangen zur Förmitzquelle mit Sitzplatz. Von dort folgen wir der Markierung blauer Punkt zurück nach Sparneck (3:45 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour11 km
Höhenunterschied340 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSparneck, Parkplatz am Markt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterAbwechslungsreiche Wanderung mit mäßig steilen Anstiegen, auf der Höhe teilweise auf Pfaden.
Beste Jahreszeit
KartentippFritsch Wanderkarte Nr. 52 Naturpark Fichtelgebirge und Naturpark Steinwald, Maßstab 1:50000.
MarkierungenBlauer Keil, weißes H auf rotem Grund, Blauer Punkt.
VerkehrsanbindungAutobahn A9, Ausfahrt Gefrees, über Gefrees und Zell nach Sparneck. Busverbindung mit Münchberg und Gefrees.
GastronomieWaldsteinhaus, Waldstein 1 (auf dem Großen Waldstein).
Bereits im Zeitalter der Romantik zog es die Wanderer, die von den bizarren Felsen auf dem Gipfel entzückt und von der »wilden Romantik« der Schlossruine berauscht waren, zum Waldstein. Im Waldsteinhaus lässt sich ganz wunderbar schlemmen. Die Palette reicht von deftiger bodenständiger Küche bis zur Kräuterküche. Es gibt frische Salate, Pilzgerichte und natürlich Wild aus heimischen Wäldern. Fränkischer Sauerbraten in Lebkuchensoße mit Blaukraut und Kloß, Spanferkelbraten, Hirschragout mit Schwammerl und Spätzle oder Hirschbraten in Wacholderrahmsoße mit Blaukraut und Knödeln sind nur einige Beispiele.
Info: Tel. 09257/ 264, www.waldsteinhaus.de
Öffnungszeiten: Täglich 11–21 Uhr, von Januar bis März Mo, Di Ruhetag
Plätze: Innen 160, Biergarten 200, Grillgarten 80
Spezialitäten: Wild, Kräuterküche
Tipps
Auf dem Großen Waldstein. Der Große Waldstein (877m) gehört zu den schönsten Bergen des Fichtelgebirges. Auf seinem Gipfel steht das Waldsteinhaus, eine Gaststätte, die aus dem ehemaligen Forsthaus hervorging. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Ruine des Roten Schlosses, im 14.Jh. als Burg Waldstein im Auftrag der Herren von Sparneck erbaut und 1523 zerstört. Der Weg zur Ruine führt am Teufelstisch vorbei, einem seltsam geformten Felsbrocken. Etwa 300m weiter bietet der Aussichtsfelsen Schüssel einen herrlichen Rundblick. In Richtung Westen reicht die Sicht über das Fichtelgebirge unter anderem bis zum Frankenwald. In östlicher Richtung erkennt man die malerische Lage von Weißenstadt mit dem gleichnamigen See.
Unterkunft
Zell: Gasthof-Pension Zum Waldstein, Tel. 09257/501; Waldsteinhaus, Waldstein 1, Tel. 09257/264.
Tourismusbüro
Marktgemeindeverwaltung, Rathaus, 95239 Zell, Tel. 09257/942-0, Fax 09257/942-92, www.markt-zell.de
Mehr zum Thema