Von Überlingen nach Hödingen

Abwechslungsreich; zwei kurze, steile Anstiege; zur Hälfte auf Asphalt und auf befestigten Wirtschaftswegen bzw. Pfaden; herrlicher Aussichtspunkt; Bademöglichkeit. (Autor: Ute und Peter Freier)
9 km
260 m
3.00 h
Überlingen war Freie Reichsstadt und wichtiger Umschlagplatz für Salz und Getreide. Aus jener Zeit sind Überreste der beiden Befestigungsringe erhalten: Stadttore, Wehrtürme und die tief in den Sandstein eingegrabenen, schluchtartigen Stadtgräben. Am Landungsplatz steht die prächtige Greth, einst Handels- und Kornhaus, heute Markthalle, Restaurant und Tourist-Information. Wer sich für die Stadtgeschichte interessiert, besucht das Stadtmuseum; sehenswert ist allein schon das Gebäude, das Reichlin-von-Meldegg-Haus, aus dem 15.Jh.
Beim Parkhaus »Stadtmitte« überqueren Sie die Wiestorstraße und steigen in den Stadtgraben hinunter. Der Graben endet an der Grabenstraße, in der Sie nach rechts ansteigen und in einen anderen, schluchtartigen Stadtgraben gelangen. Wenige Meter vor einer Quermauer zweigen links Treppenstufen ab (keine Markierung), die zum Aussichtspunkt Uhlandshöhe hinaufführen. Auf der Mauerkrone gelangen Sie zum Gallerturm und steigen um den Turm herum in einen weiteren Abschnitt des Stadtgrabens hinunter. Sie durchqueren den Graben und betreten den im 19.Jh. angelegten Stadtpark. An einer Weggabelung mit Brunnen gehen Sie hangaufwärts und gelangen zum Aussichtspunkt Scheffelhöhe am Ende der Grünanlage und nach rechts zur Straße Auf dem Stein. Ihr folgen Sie nach links, bis die Straße einen Knick macht, und steigen rechts hoch zur Schreibersbildkapelle am Stadtrand (455m; knapp 45 Min.). Ein Sträßchen führt zum Killbach hinunter. Auf einem hier rechts abzweigenden Weg unterqueren Sie die B31 und steigen im Spetzgarter Tobel leicht, schließlich in Kehren und über Treppenstufen steil an. Die Schlucht ist ein Relikt der letzten Eiszeit. Hier konnten sich Pflanzen halten, die heute nur in nordisch-alpinen Regionen auftreten.
An der Talkante passieren Sie das Schloss Spetzgart (505m; ca.1:15 Std.), in dem die Oberstufe des renommierten Internats Schloss Salem untergebracht ist, biegen rechts ab und steigen nach 250 Metern rechts hoch zum herrlichen Aussichtspunkt Torkelbühl (550m; 1:30 Std.). Geradeaus erreichen Sie Hödingen, halten sich rechts zur Ortsdurchfahrt und folgen ihr nach links 400 Meter, ehe Sie wieder rechts in eine Wohnstraße abbiegen und wiederum nach rechts zum Aussichtspunkt Fidelishöhe (ca. 490m) an der Kante einer 70–80 Meter hohen Molasse-Felswand gelangen. Entlang der Kante führt ein Weg bequem zu Weinbergen und zur Abzweigung eines Pfads nach rechts, der zur Gletschermühle, einer kreisrunden, etwa 10 Meter tiefen Aushöhlung, führt (ca. 2Std.). Korrekt wäre die Bezeichnung Gletschertopf für ein Loch, das dadurch entstand, dass abfließendes Schmelzwasser Sand und Gestein in Bewegung setzte und die Hohlform aus dem Felsboden ausfräste. Sie stoßen nun auf die Straße Hödingen-Goldbach, folgen ihr nach rechts über die B31 und halten sich gleich wieder rechts nach Goldbach. Sie kreuzen die Ortsdurchfahrt und gelangen durch einen Felsen-Hohlweg zum Stadtrand von Überlingen (ca.2:30 Std.). Nach rechts wenden Sie sich zur Goldbacher Straße und erreichen schließlich den Uferstreifen. Hier überqueren Sie die Gleise und die Bahnhofstraße, halten sich am Strandbad links und biegen nach 100 Metern rechts ab zur Seepromenade, die zum Landungsplatz (ca. 3 Std.) führt.
Der kürzeste Weg durch die Altstadt führt durch die Kronengasse zum Münster, links um das Münster herum, in der Spitalgasse zur Wiestorstraße und nach rechts zum Parkhaus.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied260 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktÜberlingen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterSowohl Kultur als auch Natur bietet diese Tour, die aus der sehenswerten Altstadt von Überlingen über den Stadtgarten zum schluchtartigen Spetzgarter Tobel, hinauf zu einem Aussichtspunkt und hinunter zu einer Gletschermühle führt.
Beste Jahreszeit
KartentippWanderkarte der Stadt Überlingen: Wandern in der Region Bodensee–Linzgau, 1:30000.
MarkierungenGelb; in Überlingen Stadt-Wegweiser, aber keine Markierungen im Stadtgraben und Stadgarten.
VerkehrsanbindungPkw: B31, Stockach–Friedrichshafen, Ausfahrt Überlingen-Mitte/Aufkirch; in Überlingen in Richtung Stadtmitte und durch ein Stadttor (Aufkircher Tor), direkt vor zweitem Stadttor (Franziskanertor) links abbiegen und 250m weit zum Parkhaus »Stadtmitte«. Bahn: Linie Friedrichshafen–Radolfzell, Haltestelle Überlingen–Stadtmitte. Schiff: Linien Bodman–Überlingen und Konstanz–Überlingen.
GastronomieIn Überlingen, Hödingen und Goldbach.
Tipps
Bodensee-Therme Überlingen. Entspannen Sie sich nach der Wanderung in der Bodensee-Therme: beim Schwimmen im 25m-Sportbecken, im Dampfbad, in der großzügigen Sauna mit Saunagarten oder im Strömungskanal im Thermal-Außenbecken, wo Sie den Blick auf den See genießen können. Kinder haben ihren Spaß auf der Breitrutsche und der Reifenrutsche (tägl. 10–22, Fr und Sa bis 23Uhr).
Tourismusbüro
Landungsplatz 14, 88662 Überlingen, Tel. 07551/91122, www.ueberlingen.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Ute und Peter Freier

Bodensee

40 abwechslungsreiche, meist kindgerechte Touren führen Sie am Seeufer entlang, durch Weinberge und Naturschutzgebiete, in Schluchten und auf Bergrücken.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema