Von Tann auf den Habelstein

Breite Forstwege und schmale Pfade. Überwiegend Waldschatten. (Autor: Norbert Forsch)
8 km
390 m
2.00 h
Von der Rhönhalle in Tann hinab zur B278. Rechts zum nahen Renaissance-Stadttor, links auf Am Graben und steil bergab. An der Stadtmauer entlang zur Querstraße und links. Über die Ulster zur Kreuzung und rechts auf einen Asphaltweg, roter Keil gegen die Spitze. Am Ende einer scharfen Linkskurve rechts auf einen unbefestigten Wiesenweg. Somit die Kurve schneidend zum Asphaltweg zurück und rechts. Auf Kiesweg zur Kreuzung, links und in den Wald hinauf.
Der Weg verengt sich zu einem ansteigenden Pfad und erreicht einen breiten Querweg. Hier links bergan zur Gabelung und rechts. Geradeaus über nächste Kreuzung (Wegweiser: Habelstein, Heufeld). An einer Quelle vorbei und an einer Waldwiese entlang. Kurz vor dem bereits sichtbaren Unterstand scharf rechts auf einen Pfad, grünem Winkel und grünem Tropfen folgen. An der Übersichtstafel vorbei zum ungesicherten Aussichtspunkt auf dem Habelstein. Zurück zur Übersichtstafel, links auf einen Pfad. Parallel zum Forstweg mit grünem Winkel und grünem Tropfen gegen die Spitze zu einer Pfadgabelung hinab und links. Steil zum breiten Querweg hinab. Nun links und am Fuß des Habelsteins entlang. Am Habelsee, der sich als Tümpel entpuppt, vorbei. Geradeaus über die Kreuzung und weiter bergab auf breitem Forstweg. Er knickt nach einer Weile scharf rechts ab und erreicht eine Kreuzung am Waldrand. Hier links (roter Keil gegen die Spitze). Mit Blick auf Lahrbach und das Ulstertal am Waldrand entlang. Am alten Forsthaus Rothof vorbei. Auf dem Hauptweg bleiben. Der Weg steigt etwas an und gabelt sich. Hier rechts. Achtung! Kurz vor der Flur rechts ab, Wegweiser Ludwigs-Eiche, Nr.6.
Auf einem Pfad bergab, mit Steg über den Bach und an der Ludwigseiche vorbei. Geradeaus zur Ulsterbrücke und auf bekanntem Weg zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied390 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktDie Rhönhalle in Tann.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDurch dichten Wald geht es auf den Habelstein hinauf. Von dem steil abbrechenden Basaltfelsen schweift der Blick über das Dorf Habel zu Milseburg und Wasserkuppe.
Beste Jahreszeit
KartentippTF-50-RH-Nord, »Rhön Nord« 1:50000, Hessisches Landesvermessungsamt; Fritsch Wanderkarte, »Die Rhön, Naturpark und Biosphärenreservat«, 1:50000; Kompass Wanderkarte, 1:50000, Blatt 762.
MarkierungenMit rotem Keil gegen die Spitze und Wegweisern zum Habelstein, dann grüner Winkel und grüner Tropfen gegen die Spitze bis Anschluss roter Keil, gefolgt von Nr.6.
VerkehrsanbindungAuf der B278 von Hilders nach Tann. Vor dem Stadttor rechts ab und zu den Parkplätzen bei der Rhönhalle (Tourist-Information) hinauf. Busverbindung.
GastronomieIn Tann.
Tipps
Das Rhöner Museumsdorf. Einen vorzüglichen Einblick in das traditionelle Leben auf Rhöner Bauernhöfen des 18. und 19.Jhs. erhält man im Rhöner Museumsdorf neben dem Schloss in Tann. Ihm angegliedert ist das Naturkundemuseum. Es zeigt in 21 Dioramen die Tierwelt der Rhön von der Eiszeit bis heute.Öffnungszeiten: April–Oktober täglich 10–12Uhr und 14–17Uhr.
Unterkunft
In Tann.
Tourismusbüro
Am Kalkofen 6, 36142 Tann, Tel. 06682/1655, www.tann-tourist-info.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Norbert Forsch

Rhön

Die schönsten Touren für jeden Anspruch durch die weitläufige, reizvolle Rhönlandschaft, zu sehenswerten Naturschauspielen und idyllischen Plätzen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema