Von Steinbach nach Jöhstadt

Wald- und Aussichtswanderung auf bequemen, teils steilen Wegen und Pfaden. (Autor: Bernhard Pollmann)
9 km
300 m
2.00 h
Vom Bahnhof der Preßnitztalbahn im Waldhufendorf Steinbach am Fuß des Hirtsteins führt die Grünstrichmarkierung des Preßnitztalwegs talaufwärts und überquert beim Haltepunkt Wildbach und der gleichnamigen Gaststätte den Fluss. Hinter der Brücke muss man sich für eine Variante entscheiden: Während der vergleichsweise bequeme Talweg weiter dem Fluss folgt, führt der »Ankerweg« weiter oben durch den bewaldeten Hang. Der obere Weg mündet kurz vor dem Grubenfelsen Andreas Gegentrum (Haltepunkt Stolln) wieder auf den Talweg. Im Jahre 1748 wurde hier mit dem Schürfen begonnen, 1792 folgte die Errichtung eines Pochwerks zur Erzaufbereitung, 1843 wurden die Arbeiten eingestellt und seit 1997 ist das gesamte Grubenareal ein Besucherbergwerk.
Bald nach Überqueren des Grumbachs und der Straße führt der Talweg den Hang hinauf und mündet auf den Floßzechenweg, der sich nach und nach in den Ort Schmalzgrube (Bahnhof) hinabsenkt. In Schmalzgrube besteht die Möglichkeit, auf dem mit dem Zeichen »Gelbstrich« markierten Katharinenweg durch die Wälder rechts des Tals nach Steinbach zurückzuwandern. In Schmalzgrube verlassen die Museumsbahn und der nun mit dem »Blaustrich«-Zeichen des Kammwegs markierte Wanderweg das Preßnitztal und wechseln in das Schwarzwassertal, wo es zwischen Fluss und Museumsbahn aufwärts geht. Schon bald wechselt der Kammweg über eine Brücke ans linke Ufer, wo eine Schutzhütte zur Rast lädt. Während der Kammweg nach Jöhstadt weiterführt, zweigen wir an der Kreuzung mit dem Gelbstrich-Weg links hinab nach Schlössel ab (Bahnhof), überqueren den Fluss und folgen dem Gelbstrich-Weg aussichtsreich im Hang bis zur Wegekreuzung am Waldrand. Wer mit der Bahn zurückfahren will, wendet sich hier rechts hinab ins Tal und gelangt zum Bahnhof Jöhstadt. Wer zurückwandern will, zweigt links auf den mit dem Zeichen »Gelbstrich« markierten Dr.-Möller-Weg ab und gelangt nach einer schönen Waldwanderung zurück nach Schmalzgrube.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied300 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMarktplatz in der Altstadt von Annaberg.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas windungsreiche obere Preßnitztal mit seinen bewaldeten Steilhängen zählt zu den romantischsten Tälern des Erzgebirges. Die Preßnitztalbahn, eine Museumseisenbahn, bringt uns nach der Wanderung vom Zielort Jöhstadt nach Steinbach zurück.
Beste Jahreszeit
KartentippNaturparkkarte Erzgebirge-Vogtland 1:25000 Blatt 3/4 (Landesvermessungsamt Sachsen).
MarkierungenBlauer Strich und namentliche Ausschilderungen.
VerkehrsanbindungAnfahrt auf der B95 Chemnitz – Annaberg-Buchholz – Oberwiesenthal.
GastronomieAnnaberg, Pöhlberg.
Tourismusbüro
Fremdenverkehrsamt Jöhstadt, Markt 185, 09477 Jöhstadt, Tel. 037343/2612, Internet: www.joehstadt.de
Mehr zum Thema