Von Schaprode zum Seehof

Bequeme Wanderung auf Uferpfaden und Feldwegen, herrliche Aussichten und Bademöglichkeiten. (Autor: Tassilo Wengel)
Vom Hafen in Schaprode führt unser Wanderweg zunächst an den Bodden, beim Fähranleger nach Hiddensee rechts und am Strand entlang. Nach dem Campingplatz erwartet uns ein Pfad am Ufer, der von Gebüschen begleitet ist und mit herrlichen Aussichten auf den Schaproder Bodden und zur Insel Hiddensee erfreut. An einem Rastplatz mündet von rechts der Weg von Poggenhof ein, wir folgen dem Weg zwischen Bodden und Feldern am Boddenufer entlang. Bald tauchen die ersten Häuser von Seehof auf, und wir haben das Gebiet der Schwedenschanze erreicht, die im Nordischen Krieg von 1700 bis 1721 angelegt wurde. Von dieser Stelle aus bietet sich ein Abstecher zum Steinort an, wo sich das Leben der Vögel am Bodden gut beobachten lässt (1Std.). Vom Steinort gehen wir auf bekanntem Weg zurück und nehmen den ersten Abzweig nach links. Zwischen Feldern steuern wir auf einen querenden Plattenweg zu, hier erneut nach links, um an das Boddenufer bei der Rassower Bucht (mit Sitzplatz) zu gelangen. Nach einem Rechtschwenk wandern wir auf einem herrlichen Hochuferweg entlang, der streckenweise von dichten Heckengehölzen gesäumt ist, bis zu einer idyllischen Badestelle (2Std.).
Kurz davor zweigt nach rechts der Weg nach Neuholstein ab. Er verläuft über Lehsten zur Straße Trent – Schaprode, wo wir nach rechts auf dem Rad-/Fußweg neben der Straße nach Schaprode gehen (4Std.).
Variante: Folgt man dem Weg weiter über Vaschwitz bis zur Wittower Fähre, kann man bis Trent laufen und von dort nach Schaprode mit dem Bus zurückfahren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour14 km
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktSchaprode, Hafen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterSchaprode ist der wichtigste Ausgangspunkt für Fahrten zur Insel Hiddensee, die abgelegenen Gefilde nördlich davon bieten sich für eine geruhsame Wanderung entlang dem Schaproder Bodden und dem Rassower Strom an.
Beste Jahreszeit
KartentippOffizielle Rad- und Wanderkarte Rügen, Maßstab 1:50000.
MarkierungenWegweiser.
VerkehrsanbindungAuf der B96 Greifswald – Stralsund bis Reinberg, mit der Autofähre von Stahlbrode bis Glewitz oder B105 von Rostock nach Stralsund und über den Rügendamm, auf B96 bis Samtens, über Gingst, Trent nach Schaprode.
GastronomieSchaprode: Gasthaus Keil, Schaprode Nr. 45; Fischrestaurant Alte Schule, Schaprode Nr. 31; Gaststätte Strandgut, Schaprode Nr. 26.
Tipps
Die Kirche in Schaprode. In Schaprode lohnt sich der Besuch der Kirche in der Nähe des Hafens. Sie zählt neben der Marienkirche in Bergen zu den ältesten Sakralbauten auf Rügen. Die Backsteinbasilika hat einen spätromanischen Chor mit kuppeligem Kreuzgratgewölbe, der auf die erste Hälfte des 13. Jahrhunderts zurückgeht. Außerdem ist der Chor mit einem charakteristischen Kreuzbogenfries verziert. Die reiche barocke Innenausstattung zeigt eine prächtige geschnitzte und farbig gefasste Kanzel, die bemalten Fensterscheiben tragen Namen von Kapitänen aus früheren Zeiten und zeigen ihre Schiffe.
Unterkunft
Schaprode: Pension Villa Holm, Tel./Fax 038309/1229. Poggenhof: Hotel Zur Alten Schmiede, Tel. 038309/2100, Fax 038309/21043.
Tourismusbüro
Tourismusverband Rügen e.V., Markt 4, 18528 Bergen, Tel. 03838/80770, Fax 03838/254440.
Mehr zum Thema