Von Pertisau nach Achenkirch

Schöne Uferwanderung auf gut angelegten, aber zum Teil etwas ausgesetzten Wegen. Kürzere Varianten durch die Bootsanlegestelle Gaisalm möglich: Pertisau – Gaisalm – Achenkirch (Autor: Michael Pröttel)
8 km
370 m
2.00 h
Wir fahren zunächst von der Bootsanlegestelle Scholastika in Achenkirch mit dem Ausflugsschiff nach Pertisau. An der dortigen Anlegestelle angekommen, wendet man sich nach rechts und folgt dem Ufer nach Norden. Bald muss man den See kurz verlassen und geht entlang eines Zaunes am Strandbad vorbei. Man umgeht eine Schranke, und der eigentliche Wanderweg beginnt. Das erste Wegstück besteht aus einer breit angelegten Uferpromenade, die nach einer knappen halben Stunde endet. Nun steigt ein schmalerer Fußweg kurz etwas an, bis wir vor einem Informationsschild stehen. Es weist auf den lohnenden Abstecher zu einem Schaubergwerk hin. Direkt oberhalb des Achensees wurde ursprünglich das Tiroler Steinöl abgebaut. (Führungen finden in der Hauptsaison – Ende Juni bis Anfang Oktober – von Dienstag bis Sonntag stündlich ab 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr statt, in der Nebensaison von Donnerstag bis Sonntag.) Der Hauptweg quert weiter entlang des breiten Schuttkegels einer großen Erosionsrinne nach Norden. Große Teile sind aber zur Ruhe gekommen und mit Latschen und Erikagebüsch bewachsen. Es öffnen sich sehr schöne Blicke zurück auf das Südende des Achensees und die dahinter liegenden Berge. Dann quert der Weg den aktiven, mit Schotter bedeckten Teil des Kegels. Am Ende weist ein Schild »Begehen auf eigene Gefahr« darauf hin, dass wir nun das relativ flache Gelände verlassen. Hoch über dem See verläuft der in die Felswände hineingesprengte Weg. Er ist aber dennoch relativ breit, und ausgesetztere Passagen sind mit Drahtseilen gesichert. Man unterquert – dank eines extra gebauten Daches sogar ohne nass zu werden – einen Wasserfall. Die Blicke werden immer beeindruckender. Der Weg führt wieder zum See hinab, und wir betreten den nächsten breiten Schuttkegel, auf dem es in lichtem Wald und leichtem Auf und Ab weiter geht. Bald darauf erreichen wir die wunderschön gelegene Gaisalm (1:10 Std.), die sich zum Einkehren geradezu anbietet.
Hinter der Alm beginnt der Gaisalmsteig, der zunächst über viele steile Stufen vom See weg nach oben führt, um kurze Zeit darauf wieder abzufallen. Es geht ein längeres Stück nun immer wieder auf und ab, bis sich unser Weg wieder auf einem einheitlichen Niveau einpendelt. Der Gaisalmsteig endet vor einer großen Wiese, die man leider nicht direkt überqueren kann. Man muss entlang eines Zaunes ein gutes Stück vom See weg wandern, bis man am Ende auf einen weiteren Fahrweg stößt. Hier wendet man sich nach rechts, kommt an ein paar Häusern vorbei und überquert eine Brücke. Kurz darauf wendet man sich nach rechts und erreicht gleich wieder den See, wo sich eine öffentliche Liegewiese befindet. Um zur Bootsanlegestelle zu gelangen, folgt man einfach der Uferpromenade in Richtung Osten (2:15 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour8 km
Höhenunterschied370 m
Dauer2.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktBootsanlegestelle Pertisau.
EndpunktBootsanlegestelle Scholastika.
TourencharakterWenn die hohen Karwendelgipfel im Nebel stecken, dann drängt sich der Achensee als Alternativziel geradezu auf. Andererseits besitzt diese Tour gerade an warmen Sommertagen ihren besonderen Reiz, denn es liegen wunderschöne Badeplätze am Wegesrand. Wer das Schiff in Achenkirch gerade verpasst haben sollte, kann die Wanderung natürlich auch am Nordende beginnen und von Pertisau mit dem Schiff zurückfahren.
Beste Jahreszeit
KartentippWK 323 »Karwendel – Mittenwald«, 1:50 000, Freytag & Berndt.
MarkierungenBeschilderung.
VerkehrsanbindungAuf der A 8 bis Ausfahrt Holzkirchen und weiter über Gmund, Tegernsee und die B 307 Richtung Achensee. An der Ausfahrt »Achenkirch Süd« rechts abzweigen und der Hauptstraße bis vor eine Telefonzelle folgen. Hier links bis zur Anlegestelle »Scholastika«. Mit dem Schiff nach Pertisau. Betrieb vom 11.5. bis 27.10. In der Hochsaison ab Anlegestelle Scholastika von 9:55 Uhr an stündlich, in der Nebensaison alle zwei Stunden ab 10:55 Uhr.
GastronomieGaisalm, täglich von Mai bis Oktober.
Unterkunft
Pensionen in Achenkirch.
Tourismusbüro
Achenkirch.

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Karwendel und Wetterstein

Glasklare Bergseen, idyllische Almen, imposante Gebirgsmassive. Im Wettersteingebirge und im Karwendel finden sich einzigartige Wanderziele.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema