Von Leutasch zur Großen Arnspitze

Lange Bergtour mit teilweise ausgesetzten Wegstellen, also Trittsicherheit und einige Erfahrung im Fels- und Schrofengelände erforderlich; einzigartige Aussichtskanzel auf die nahen Karwendel- und Wettersteinketten und bis weit in die Zentralalpen; robuste Bergwanderausrüstung und reichlicher Getränkeproviant erforderlich! (Autor: Bernd Riffler, Heinrich Bauregger)
Man stellt sein Auto, von Mittenwald kommend, gleich nach der österreichischen Grenze am Nordeingang des Leutascher Tals beim Gasthaus zur Mühle (1040 m) auf dem Parkplatz ab. Rechts des Gasthofs zeigt der Wegpfeil zur Arnspitze. Der sehr steile, aber morgen- und waldschattige Steig erklimmt die Riedbergscharte. Wir halten uns nach rechts und kommen, abermals steil und stellenweise etwas ausgesetzt, auf die Achternköpfe. Der Weg senkt sich geringfügig zur Ostflanke der Großen Arnspitze, bewegt sich durch Geröll und Felsgelände und erreicht schließlich die leider unbewirtschaftete Arnspitzhütte. Rechtsgerichtet geht es schließlich zu einem Wiesensattel und über den Südostgrat, sehr steil und stellenweise am Drahtseil, zum Gipfel der Großen Arnspitze (2196 m).
Für den Rückweg nimmt man normalerweise den Hinweg, es sei denn, ein dienstbarer Geist übernimmt im Tal die Verkehrsfrage. Dann kann man der Abwechslung halber auch nach Scharnitz absteigen und per Taxi nach Leutasch zurückkehren.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour10 km
Höhenunterschied1150 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktUnterleutasch, Gasthof Mühle (1040 m).
EndpunktUnterleutasch, Gasthof Mühle (1040 m).
TourencharakterVor allem im Winter wird das Leutascher Hochtal südwestlich von Mittenwald wegen seiner Paradeloipen sehr geschätzt. Um einiges ruhiger ist’s in der schneefreien Zeit, wenngleich die Leutasch eine Reihe erlebnisreicher Gipfelziele bereit hält. So das Dreiergespann der Arnspitzen, deren Hauptgipfel, die 2196 Meter hohe Große Arnspitze, zwar mit einigen Mühen, aber ohne bedeutendere Schwierigkeiten bestiegen werden kann.
Beste Jahreszeit
KartentippTopogr. Karte LVG 1:50000, Karwendelgebirge; Kompass Wanderkarte 1:50000, Nr. 5 Wettersteingebirge.
MarkierungenZuverlässig markierter Weg.
VerkehrsanbindungAuf der Autobahn München – Garmisch nach Garmisch- Partenkirchen, auf der B 2 weiter nach Mittenwald, östlich am Ort vorbei und am südlichen Ortsausgang entsprechend der Beschilderung rechts abzweigend in Richtung Leutasch, dann am südlichen Mittenwalder Ortseingang links abzweigend zum Leutaschtal empor, über die österreichische Grenze und gleich danach zum Gasthof Mühle (Parkplatz)
GastronomieUnterwegs keine Möglichkeit; Verpflegung aus dem Rucksack, vor allem genügend Wasser mitnehmen.
Informationen
»Schwärzer«-Steigüber die Riedbergscharte: Über die Kerbe der Riedbergscharte führte dereinst ein »Schwärzer«- Steig, auf dem der illegale bayrischtirolerische Warenaustausch ausnehmend lebhaft florierte. Die daran beteiligten Bauernburschen handelten nur selten aus krimineller Energie, sondern meist aus bitterer Not, weil früher das Brot in den Gebirgsdörfern knapp war. Zur Tarnung vor ihren Verfolgern »schwärzten« sie ihre Gesichter mit Ruß.
Unterkunft
Leutaschtal (vielfältiges Angebot).
Tourismusbüro
Tourismusverband Leutasch, Kirchplatzl 128a, A-6105 Leutasch, Tel. 0043 (0) 5 0880-10, E-Mail: info@leutasch.com, Internet: www.seefeld.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernd Riffler, Heinrich Bauregger

Oberbayerische Hausberge

Bernd Riffler und Heinrich Bauregger führen zu den bewährten Lieblingszielen in den Münchner Haus- und Familienbergen, aber auch zu den weniger bekannten Gipfelzielen.

Jetzt bestellen