Von Krippen zum Kohlbornstein

Rundwanderung im Wald, zwischen Reinhardtsdorf und Kleingießhübel vorwiegend auf Asphaltwegen; schöner Ausblick vom Kohlbornstein. (Autor: Tassilo Wengel)
16 km
175 m
3.00 h
Wir starten am S-Bahn-Haltepunkt Krippen und gehen die Straße bis zum Ortseingang von Krippen und folgen beim Parkplatz des Hotels Erbgericht dem Wegweiser Reinhardtsdorf. Die Straße führt in den Ort Krippen, auch unser Wanderweg, der am Mühlgraben entlang verläuft. Der Mühlgraben lieferte früher das Wasser zum Kochen und Trinken, bis man 1888 eine Wasserleitung baute. Beim Gasthaus Zur Eiche überqueren wir den Mühlgraben auf einer Brücke und sehen neben der alten Schule von 1713 (1781 neu gebaut) einen Wegweiser Reinhardtsdorf (Markierung grüner Punkt).
Wir gehen den Bächelweg entlang, biegen dort nach links, gleich wieder nach rechts und steigen nun an einer Felssteinmauer entlang einen schmalen Weg durch Laubwald steil aufwärts. Wo der Rundweg abzweigt, wandern wir geradeaus weiter auf einem bequemen Waldweg, der sich am schönen Hang des Krippenberges entlangzieht. Rechts bietet sich ein einmaliger Blick in einen Sandsteinbruch. Nach einer Stunde erreichen wir Reinhardtsdorf bei den ersten Häusern, bei denen wir auf eine Teerstraße stoßen. Vorbei am Pferdehof Fischer gehen wir durch den Ort, kommen zur Barockkirche aus dem 17. Jh. mit Zwiebelturm und Barockportal sowie mit sehenswerten Malereien auf Holz im Inneren. Auf einer Pflasterstraße erreichen wir die Höhe, links bietet sich uns ein schöner Blick zu den Schrammsteinen. Kurz danach biegen wir nach rechts in die Waldbadstraße ein.
An einer Gabelung verlassen wir die Markierung grüner Punkt und gehen die Waldbadstraße weiter bis zum Bad. Nach dem Aufenthalt müssen wir einige Meter zurückgehen und folgen dem Wegweiser Wolfsberg (ohne Markierung). Nach 10 Min. erreichen wir eine Asphaltstraße und wieder unsere Markierung. Wir schwenken nach links und folgen dieser Straße durch den Wald, kreuzen die Salzleckenstraße (Markierung roter Punkt), folgen dem Schlosserhübelweg bis zur Kreuzung Bux und wenden uns dort nach rechts in den Wiesenweg (Alte Tetschener Straße).
An der nächsten Gabelung gehen wir geradeaus (nicht dem Wegweiser Krippen, Prölitzschweg folgen) und erreichen durch Buchenwald den Ort Kleingießhübel (2:30 Std.) beim Parkplatz am Landgasthaus Zschirnsteinbaude (momentan geschlossen). Wir gehen auf der Dorfstraße weiter, stoßen auf eine Gabelung mit Wegweiser, biegen dort nach rechts (Wegweiser Lasensteine, Kohlbornstein, Markierung roter Querstrich) und erreichen die Straße, die von Bad Schandau über Krippen nach Cunnersdorf führt. Dort schwenken wir nach rechts, an der geschlossenen Rölligmühle vorbei, und biegen kurz danach links in den Wald ein (roter Punkt). Zunächst steigt der Weg leicht an, wird breiter, überquert eine Holzbrücke und mündet auf den Hofeweg. Dort schwenken wir nach rechts (Wegweiser Kohlbornstein 20 Min.) und kommen kurz danach zu einer Gabelung. Dort folgen wir dem Lasenweg und können bald einen herrlichen Blick auf die Schrammsteine genießen. Auf den Hügeln davor sehen wir Reinhardtsdorf-Schöna liegen. Wir setzen unsere Wanderung fort und kommen zu einem Sitzplatz unterhalb des Kohlbornsteins. Der Aufstieg entschädigt uns mit einem schönen Blick auf Krippen. Zurück zum Sitzplatz folgen wir dem Hohlweg abwärts (Markierung roter Punkt) und nehmen den Koppelbergweg, der seine tief eingeschnittene Hohlform der mühevollen Holzabfuhr zu verdanken hat. Linker Hand bietet sich ein schöner Blick auf Kleinhennersdorf, bevor wir die ersten Häuser von Krippen erreichen. Caspar David Friedrich (1774–1840), Hauptvertreter der romantischen Landschaftsmalerei in Deutschland, hielt sich in den Jahren 1802, 1812, 1813 und 1814 zeitweise in Krippen auf. Auf der Hauptstraße durch den Ort (Wegweiser Erbgericht) gehend, kommen wir auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt zurück.
Variante 1: Wer auf dem Caspar-David-Friedrich-Wanderweg gehen möchte, folgt bei der Kreuzung mit dem Salzleckenweg der Markierung roter Punkt nach links und kommt an der Buschmühle vorbei nach Schöna. Auf der Hauptstraße im Ort folgt man weiter der Markierung roter Punkt – links sieht man die markante Erhebung der Kaiserkrone – und erreicht über den Aschersteig das Elbufer. Hier nach links schwenkend geht man auf dem Elbe-Radweg nach Krippen zurück.
Variante 2: Abstecher vom Ende des Koppelsbergwegs vor Krippen zur Liethenmühle (roter Punkt) 20 Min.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied175 m
Dauer3.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktKrippen, Haltepunkt.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDiese Wanderung bietet sich als ausgedehnter Waldspaziergang an, der schöne Kurorte auf der linkselbischen Seite miteinander verbindet und an heißen Sommertagen eine Erfrischung im Waldbad Schöna ermöglicht.
Beste Jahreszeit
KartentippTopografische Karte 1:25 000 mit Wanderwegen, Blatt 44 Landesvermessungsamt Sachsen.
MarkierungenGrüner Punkt, roter Punkt.
VerkehrsanbindungÜber die Autobahn A 4 oder A 13, Ausfahrt Dresden-Altstadt, durch Dresden Richtung Pirna bzw. Transit auf der B 172 über Pirna, Königstein bis zur Elbbrücke Bad Schandau, vor der Brücke die B 172 verlassen und geradeaus nach Krippen fahren. Busverbindung mit Bad Schandau und Pirna.
GastronomieKrippen: Hotel & Gaststätte Erbgericht, Bächelweg; Gasthaus Zur Eiche, Bächelweg (Mi Ruhetag); Hotel & Gaststätte Grundmühle (mit Biergarten), Friedrich-Gottlob-Keller-Str. 69; Bei Variante 1: Landgasthaus Ziegelscheune, Elbweg Krippen mit historischer Gaststube und schöner Terrasse am Fluss.
Tipps
Gedenkstätte »Friedrich Gottlob Keller«. Ein sehenswertes Holzschliffmuseum verweist auf die Anfänge der Papierindustrie. Diese Gedenkstätte erinnert an Friedrich Gottlob Keller (1816–1895), der das erste holzhaltige Papier erfunden hat. Die Gedenkstätte ist geöffnet: Mai–Oktober Sa 9.30–11.30 Uhr, außerhalb dieser Zeit Anmeldung unter Tel. 035028/80401. Auf den Spuren eines Romantikers Der Maler Caspar David Friedrich (1774– 1840) hatte wesentlichen Anteil daran, die Schönheit der Sächsischen Schweiz bekannt zu machen. Er wohnte bis 1813 öfters in Krippen und hielt die ungewöhnlichen Erscheinungsformen der Landschaft in zahlreichen Bildern fest, von denen einige in der Galerie Neue Meister in Dresden zu besichtigen sind. Das Bild »Über dem Nebelmeer« hängt in der Kunsthalle Hamburg. Seinem künstlerischen Schaffen ist der Caspar-David-Friedrich-Wanderweg zwischen Krippen und Schöna gewidmet.
Unterkunft
Krippen: Hotel Erbgericht, Tel. 035028/80941-42, Fax 035028/8629429; Hotel & Gaststätte Grundmühle, Tel. 035028/80718, Fax 035028/80420; Landgasthaus Ziegelscheune, Tel. 035028/80420.
Tourismusbüro
Bad Schandauer Kur- und Tourismus–GmbH, Kurverwaltung im Haus des Gastes, Markt 12, 01814 Bad Schandau, Tel. 035022/90030-33, Fax 035022/90034, Internet www.badschandau.de

Buchtipp

Tassilo Wengel

Sächsische Schweiz

Inmitten von schroffen Felsszenarien und rauschenden Wäldern in der Sächsischen Schweiz wandern: Tassilo Wengel stellt dafür wunderschöne Touren vor.

zum Shop
Mehr zum Thema