Von Fladungen zur Lichtenburg

Ausgedehnte Waldwanderung auf überwiegend breiten Wegen. (Autor: Norbert Forsch)
22 km
600 m
6.00 h
Vom Rhön-Museum beim Marktplatz in Fladungen entlang der Ludwigstraße zum Friedhof und links auf die Carl-Josef-Sauer-Straße, Markierung blauer Keil. Geradeaus zur Sandser Straße und rechts. Zum Waldrand, rechts auf einen breiten Forstweg (Hart-Weg) und stetig bergan. Über eine Anhöhe, auf kurvigem Weg in eine Senke und zum Beginn einer Rechtskurve hinauf. Hier links auf einen schmalen Waldweg, steil zur Kreuzung auf der Höhe und rechts.
Der Wanderweg entpuppt sich als Hohlweg und führt den Heufurter Kopf hinauf. Nun geradeaus auf dem von Grenzsteinen gesäumten Hauptweg über den Hasenkopf. Die Straße nach Nordheim querend auf eine Forststraße. An der folgenden Kreuzung rechts. Achtung! Nach etwa 100m links auf einen unbefestigten Waldweg und zur Schutzhütte auf der Königsburg hinauf. Von dem Burgstall aus ottonischer Zeit ist lediglich der Name erhalten.
Nun links, zu einem Forstweg hinab und rechts. Achtung! Nach 50m links auf einen schmalen Weg. Etwa 200m steil bergab, dann rechts. Geradeaus über die Kreuzung. Rechts auf nächster Forststraße und etwa 1km bergab zu einer Kreuzung.
Abstecher: Von der Kreuzung führt links ein Weg zu einem Hügelgrab hinauf.
An der Kreuzung rechts auf eine breite Kiesstraße. Den Hauptweg in einer scharfen Rechtskurve geradeaus verlassen und steil zur Lichtenburg hinauf.
Auf gleichem Weg zur Kreuzung beim Hügelgrab zurück und rechts mit blauem Winkel. Auf dem nach links ziehenden Weg etwa 1,5km zur Gabelung. Hier rechts und bergab. Hinter dem Wasserwerk öffnet sich zur Rechten der Blick auf Willmars. Auf betoniertem Weg am Waldrand entlang zur Straße Nordheim–Willmars.
Abstecher: Die Straße querend 200m geradeaus zu einem alten jüdischen Friedhof.
Links auf die Straße und am folgenden Abzweig rechts Richtung Sands. Zur Kreuzung an der Waldecke und rechts. An der Grundmühle vorbei zu einem Querweg und links. Zum Waldrand, rechts ab und nach Filke hinauf. Am Waldrand, unmittelbar an der Grenze zu Thüringen, versteckt sich die Kirchenruine Mauerschedel (12.Jh.), einst Mittelpunkt des versunkenen DorfesBischof.
In Filke links auf die Weimarschmiedener Straße, roter Keil gegen die Spitze. In den Wald zur Rechtskurve und links auf einen Asphaltweg. Nach etwa 30m links auf einen Waldweg, steil zum Forstweg hinab und rechts zum Asphaltweg zurück. Weiter in bisheriger Richtung zu nächsten Linkskurve und geradeaus auf einen Waldweg. Zu einem breiten Forstweg hinauf, links zur Straße und rechts nach Sands.
Beim Brunnen rechts (Schlossweg). Zum Ortsrand, links ab und bergan. Durch den Wald zu einem breiten Feldweg vor der Flur und links zur Straße. Ein kurzes Stück entlang der Straße talwärts, dann links auf einen Waldweg und nach Fladungen zurück.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour22 km
Höhenunterschied600 m
Dauer6.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMarktplatz in Fladungen.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterVon Fladungen, der nördlichsten Stadt Bayerns, wandert man durch stillen Wald zur bewirtschafteten Lichtenburg. Sie wurde 1159 erstmals erwähnt. Erhalten sind u.a. ein 37m hoher Bergfried, Wirtschaftsgebäude und Kellergewölbe.
Beste Jahreszeit
KartentippUK L 14 »Naturpark Rhön«, 1:50000, Südblatt, Bayer. Landesvermessungsamt; Fritsch Wanderkarte, »Die Rhön, Naturpark und Biosphärenreservat«, 1:50000; Kompass Wanderkarte, 1:50000, Blatt 762.
MarkierungenBlauer Keil bis Lichtenburg. Blauer Winkel bis Filke. Roter Keil gegen die Spitze bis Fladungen.
VerkehrsanbindungFladungen liegt an der B285 Mellrichstadt–Dorndorf. Busverbindung.
GastronomieLichtenburg (Dienstag Ruhetag)
Tipps
Fahrt mit dem Rhön-Zügle. Von der Lichtenburg ist man schnell nach Ostheim hinabgestiegen, kann eine der größten Kirchenburgen (14./15.Jh.) Deutschlands besichtigen und mit dem Bus oder dem »Rhön-Zügle« die Rückfahrt antreten. Das »Rhön-Zügle«, eine historische Museumsbahn, verkehrt an Feiertagen und bestimmten Sonntagen von Mai bis Mitte Oktober auf der Strecke Fladungen–Ostheim–Stockheim–Mellrichstadt. Alte Dampfloks und Rangierlokomotiven befördern die Passagiere mit Personenwagen aus der ersten Hälfte des 20.Jhs. Kostenloser Fahrradtransport. Information: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Tel. 09778/91230.
Unterkunft
In Fladungen.
Tourismusbüro
Verkehrsamt, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. 09778/912325, www.fladungen-rhoen.de

Buchtipp

Norbert Forsch

Rhön

Die schönsten Touren für jeden Anspruch durch die weitläufige, reizvolle Rhönlandschaft, zu sehenswerten Naturschauspielen und idyllischen Plätzen.

zum Shop
Mehr zum Thema