Von Eggersdorf zur Wesendahler Mühle

Rund um Bötz- und Fängersee Mit Ausnahme des Bötzsee-Westufers, an dem ein schmaler Pfad entlangführt, erwarten während der idyllischen Wanderung gepflegte Wege unter immer wieder uralten Bäumen. (Autor: Bernhard Pollmann)
12 km
100 m
4.00 h
Bötzsee Vom Parkplatz bzw. der Bushaltestelle Eggersdorf Mittelstraße an die Altlandsberger Chaussee (Durchgangsstraße) tretend, geht es wenige Meter rechts und die erste links zum nahen Restaurant Seeschloss am Bötzsee. Der Bötzsee im Strausberg-Blumenthaler Wald- und Seengebiet ist ein fast allseits von Wald umgebener Rinnensee am Europäischen Fernwanderweg 11 auf dessen Route von Altlandsberg nach Strausberg. Der See und sein Ostufer liegen auf dem Gebiet der Stadt Strausberg, der Namensgeberin des Strausberger Seengebiets, während an die Südbucht die Wohngemeinde Petershagen-Eggersdorf grenzt und das Westufer zur Gemeinde Bruchmühle gehört. Die Mühlen haben im Bereich des Sees eine lange Tradition, die Alte und die Neue Spitzmühle an der Nordbucht am Übergang zum Fängersee sind heute viel besuchte Ausflugslokale ebenso wie die Wesendahler Mühle an der Nordbucht des Fängersees. Am Eggersdorfer Strandbad vorbei geht es links zum Campingplatz, dann auf den Uferweg. Der schmale Uferweg führt im Wald an mehreren kleinen Badestellen vorbei; kurz hinter einer größeren mit Sandstrand befindet sich eine Windwurfstelle, die dazu zwingt, links auf den Forstweg auszuweichen. Dieser ist mit dem Zeichen »Gelbstrich« markiert und führt zur Alten und zur Neuen Spitzmühle, zwei Ausflugsrestaurants und Hotels im Wald zwischen den beiden Seen. Die Spitzmühlen bieten auch Übernachtungsmöglichkeit am Europäischen Fernwanderweg 11, der hier rechts zwischen den beiden Seen entlangführt (Abkürzung). Fängersee Der Blaupunkt-Markierung des 66-Seen-Wegs folgend, geht es an den Spitzmühlen links unter alten Eichen am Westufer des Fängersees entlang. Badestellen gibt es hier keine, dafür ist der Weg landschaftlich schöner als der am Bötzsee. An der Nordbucht lädt die Wesendahler Mühle zur Einkehr. Von der vor über 800 Jahren hier gegründeten Mühle – im Gartenrestaurant bietet sich Blick auf das Mühlrad – folgt der 66-SeenWeg dem Ostufer des Fängersee zurück zur Spitzmühle, wo er sich mit dem E 11 vereinigt. Am folgenden Wegstück am Ostufer des Bötzsees laden zahlreiche Sitzbänke zu aussichtsreicher Rast. Schließlich verlässt der Wanderweg beim Ausflugsrestaurant Postbruchhütte das Ufer und leitet durch die Wiesen zurück nach Eggersdorf, zuletzt an der Durchgangsstraße rechts.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour12 km
Höhenunterschied100 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
StartortDie Barnimstadt Strausberg liegt im Herzen des Strausberger Seen- und Waldgebiets im brandenburgischen Landkreis Märkisch-Oderland.
AusgangspunktBushaltestelle Eggersdorf Mittelstraße und Parkplatz an der Altlandsberger Chaussee (Durchgangsstraße Richtung Altlandsberg) an der Abzweigung der Mittelstraße.
TourencharakterDie von Wald umgebenen Seen Bötz- und Fängersee liegen am Rand des Blumenthals, eines der größten geschlossenen Waldgebiete nördlich von Berlin. Mit seinen kleinen Seen, Lichtungen und undurchdringlichen Dickichten erstreckt sich der Blumenthal im Süden des Barnim zwischen Leuenberg, Gielsdorf, Prötzel, Strausberg und Tiefensee. Maiglöckchen, Glockenblumen, Wiesenrauten und Ginsterbüsche blühen überall im Wald, der seinen Namen nach diesem Blumenreichtum tragen soll bzw. nach einer versunkenen Stadt, die seit Jahrhunderten vom Wald überwuchert ist. »Der Blumenthal hat seine Romantik«, urteilte Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« - »Etwas von dem Zauber Vinetas [der untergegangenen Stadt an der Ostsee] ist um ihn her, und die Sage von untergegangenen Städten, verschwunden in Wasser und Wald, begleitet den Reisenden auf Schritt und Tritt. Wer um die Mittagsstunde hier vorüberzieht, der hört aus Schlucht und See herauf ein Klingen und Läuten, und wer gar nachts des Weges kommt, wenn der Mond im ersten Viertel steht, der hat über Stille nicht zu klagen, denn seltsame Stimmen, Rufen und Lachen ziehen neben ihm her.«
Beste Jahreszeit
KartentippKompass Wander- und Radtourenkarte 1 - 50 000, Blatt 746 Märkische Schweiz.
VerkehrsanbindungA 10 Berliner Ring Ost, Ausfahrt Hellersdorf, weiter auf der B 1/B 5 Richtung Müncheberg und wenig später abzweigen nach Eggersdorf/Strausberg.
GastronomieSeeschloss, Spitzmühle, Wesendahler Mühle, Postbruchhütte.
Tourismusbüro
Stadt- und Tourist-Information Strausberg, August-Bebel-Straße 1, 15344 Strausberg, www.strausberg.de

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Bernhard Pollmann, Matthias Wibber u.a.

Deutschlands Wanderparadiese

Deutschlands Wanderparadiese stellt 200 Touren für jeden Geschmack in Deutschlands schönsten Wanderregionen vor.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema