Von der Hagerbrücke auf das Fellhorn

Ausgedehnte Bergtour mit Wechsel zwischen Wald und freien, breiten Bergrücken. Beim Aufstieg gut auf die Wegbeschreibung achten, da viele Abzweigungen nicht markiert sind. (Autor: Michael Pröttel)
Dem Holzschild »Fellhorn, Straubinger Haus« folgend, wandern wir auf einem Fahrweg in den Wald hinein. Nach einiger Zeit erreichen wir die freien Almflächen der Hasenaueralm. Hier halten wir uns zunächst links, gehen am Almgebäude vorbei und verlassen bald dahinter – einem Holzwegweiser folgend – die Almstraße nach rechts. Nun geht es auf einem Wiesenpfad am Waldrand entlang und in den Wald hinein. Wir stoßen auf eine breite Forststraße und folgen dieser ein kurzes Stück halbrechts bergauf. Sogleich muss man aber aufpassen: Wir verlassen die Forststraße, indem wir in einer leichten Kurve geradeaus gehen und dem alten Fahrweg in den Wald hinein folgen. Nicht markiert! Erst nach einiger Zeit sehen wir wieder ein paar rot-weiße Markierungen und stoßen abermals auf eine Forststraße. Diese überqueren wir, gehen an einer Hütte vorbei und halten uns an der Gabelung dahinter halbrechts (ebenfalls nicht markiert). Nun weiter über einen Bach und durch eine alte Windwurffläche, bis wir auf eine schmalere Forststraße stoßen. Auf dieser wandern wir links bergan zu einer breiteren Forststraße. Hier folgen wir nicht den Wegweisern, die zur Forststraße hinweisen, sondern dem direkt gegenüberliegenden Fußweg gerade bergauf (in diese Richtung umgeknicktes Mountainbike-Schild). Der Weg führt uns über eine Brücke und ist nun wieder markiert. Bald stoßen wir auf eine Almstraße, der wir nach links folgen, um sie nach einer Kurve abermals links zu verlassen. Am oberen Ende der durchquerten Wiese erreichen wir wieder die Almstraße und wandern auf dieser bis zu den Gebäuden der Kreuzangeralm (1:50 Std.).
Noch ein kurzes Stück auf der Almstraße, dann verlassen wir sie wieder, indem wir in einer Kurve den roten Markierungen geradeaus folgen. Von rechts stößt ein weiterer Fußweg hinzu; wir gehen jedoch weiter halbrechts bergan. Noch einmal wird die Almstraße gequert. Schließlich wandern wir auf der teilweise geteerten Almstraße zu einem Wiesensattel und sehen das Straubinger Haus und die umliegenden Almgebäude vor uns (2:20 Std.). Kurz vor dem Straubinger Haus zweigt rechts ein erodierter Fußweg ab. Diesem folgen wir nun immer in südlicher Richtung. Durch schönes freies Wiesen- und Latschengelände geht es nun immer sanft bergan, bis unser Weg schließlich das Gipfelkreuz erreicht (3 Std.).
Vom Gipfel geht man auf bekanntem Weg zum Straubinger Haus zurück, links an diesem vorbei und folgt einem breiten Fahrweg nach Norden. Bei einer Gabelung entscheiden wir uns für den linken Weg Richtung »Kössen, Blindau« und können die Straße in einer markanten Kurve wieder verlassen, indem wir den roten Markierungen geradeaus folgen. Der schmale Fußweg führt uns durch wunderschönen lichten Bergwald kurz bergan, dann leicht bergab. Der Weg wendet sich bei einer kleinen Karstfläche leicht nach rechts und durchquert ein kleines Tal. Bei der anschließenden Weggabelung folgen wir einem roten Pfeil nach links leicht bergan. Bald kommen wir an der Neualm vorbei, die allerdings alles andere als neu ist, dafür aber sehr schön liegt. Ebenfalls sehr schön geht es an weiteren Karstfelsen entlang, bevor wir in den Buchenmischwald eintreten. Der Weg ist nun steiler und anstrengender zu gehen. Schließlich wendet er sich nach Süden und erreicht das Almgelände der Weißensteinalm. Vor dem alten Gebäude halten wir uns links (»Hasenaueralm, Hagerbrücke«) und folgen roten Pflöcken über die Wiese. Bald stoßen wir auf einen alten Fahrweg und gehen diesen links weiter. Dieser führt uns in immer derselben Richtung zur Hasenaueralm. Von dort kehren wir auf bekanntem Weg zum Ausgangspunkt zurück (5:45 Std.).

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour16 km
Höhenunterschied1250 m
Dauer5.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktHagerbrücke an der Straße Kössen – Erpfendorf.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDas Fellhorn bildet zusammen mit der benachbarten Steinplatte den südlichsten Teil der Chiemgauer Alpen. Dementsprechend spektakulär sind die Ausblicke auf die gegenüber aufragenden Loferer Steinberge und bei Fernsicht auch auf den Alpenhauptkamm.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Chiemsee und Umgebung, 1:50000, Bayerisches Landesvermessungsamt.
MarkierungenWeg Nr.28 sowie rot-weiße Markierungen.
VerkehrsanbindungVon München aus über die A8 und die A93 bis Ausfahrt Oberaudorf. Von hier über Niederndorf und Walchsee nach Kössen. Ein kurzes Stück in Richtung Reit im Winkl und sogleich der Beschilderung Erpfendorf folgend nach rechts abbiegen. Nach ca. 6km kurz vor der Hagerbrücke parken (Holzwegweiser auf linker Straßenseite).
GastronomieStraubinger Haus (DAV), 1600m, Tel. 05375/6429, durchgehend geöffnet von Anfang Mai bis Anfang November.
Unterkunft
Bauernhof Mitterstätt, Bichlach 69, A-6345 Kössen, Tel./Fax 0043/5375/6675.
Tourismusbüro
TVB Kaiserwinkl, Infobüro Kössen-Schwendt, Dorf 15, A-6345 Kössen, Tel. 0043/501100-10, Fax 0043/501100-19, E-Mail: info@kaiserwinkl.com

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema