Vom Heutal auf das Dürrnbachhorn

Bergwanderung über freie Wiesen, im Mittelteil entlang einer Lifttrasse. Zuletzt unschwierige, aber etwas ausgesetzte Kammwanderung zum Gipfelkreuz, die an kurzen Stellen Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. (Autor: Michael Pröttel)
9 km
805 m
4.00 h
Vom Parkplatz Nr. 4 aus folgen wir der Straße nach Westen und wenden uns bei einer Gabelung nach links. Die Teerstraße wird bald zum Schotterfahrweg und führt in den Wald. Nachdem man einen Weiderost überquert hat, verlässt man den Fahrweg nach rechts (Schild »Jausenstation Wildalm, Dürrnbachhorn«). Über schöne Wiesen geht es stetig bergan. Der Weg ist zum Teil recht undeutlich, daher muss man gut auf die Markierungen an den Steinen achten. Man steigt über einen Weidezaun und geht gerade über die Wiesen hinauf zu einem Almgebäude. Von diesem kann man entweder auf einem Fahrweg oder weiter direkt über Wiesen zur unweit gelegenen Wildalm wandern (1374 m). Wir gehen rechts an der Alm vorbei, folgen dem Fahrweg und halten uns bei der ersten Gabelung rechts und bei der zweiten Gabelung halblinks. Bald kommen wir zu einer Abzweigung, der wir nach links steiler bergan folgen. Der Fahrweg wird zu einem Fußweg und folgt nun stets der Lifttrasse bergan bis zum Ende des Schlepplifts. Dahinter überquert man mit Hilfe einer Trittstufe einen Weidezaun und geht bei der nächsten Gabelung nach rechts. Wir verlassen das Skigelände und wandern nun durch lichten Bergwald in nördliche Richtung weiter.
Entlang einem Weidezaun steigen wir über freie Wiesenhänge in die Latschenzone hinauf und erreichen kurz darauf den vom Dürrnbachhorn zum Wildalphorn verlaufenden Gebirgskamm. Hier wenden wir uns nach links. Der Kammverlauf bricht sehr steil nach Norden hin ab, wodurch kurze ausgesetzte Passagen etwas Schwindelfreiheit erfordern. Immer dem Kamm folgend geht es in leichtem Auf und Ab in westliche Richtung weiter zum Gipfelkreuz des Dürrnbachhorns (2:15 Std., 1775 m). Auch vom kleinen Nachbarn des Sonntagshorns hat man eine tolle Aussicht, zum Beispiel auf den direkt nördlich vor uns liegenden Felsklotz der Hörndlwand. Wir kehren auf demselben Weg zum Ausgangspunkt zurück (4:15 Std.), wobei die Wildalm eine nette Einkehrmöglichkeit darstellt.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour9 km
Höhenunterschied805 m
Dauer4.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktParkplatz Nr.4 im Heutal.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterDie meisten Bergwanderer beginnen ihren Aufstieg zum Dürrnbachhorn an der Winklmoosalm. Zwar sind von dort aus 200 Höhenmeter weniger zu bewältigen, aber ein langes Wegstück verläuft über eine breite Fahrstraße. Deshalb empfehle ich den ruhigeren Aufstieg vom Heutal aus. Die vergleichsweise längere Anreise lohnt sich, wenn man die Wanderungen zum Sonntagshorn und/oder zum Müllnerberg hinzunimmt.
Beste Jahreszeit
KartentippTouristenkarte Chiemsee und Umgebung, 1:50000, Bayerisches Landesvermessungsamt. (Hinweis: Der in dieser Karte angegebene Wegverlauf ist nicht korrekt!)
MarkierungenWeg Nr.17 sowie rote Punkte.
VerkehrsanbindungMit dem Auto von München auf der A8 bis Ausfahrt Siegsdorf. Von hier über Inzell nach Schneizlreuth. Dort nach links und in Unken der Beschilderung Heutal folgen. Hier gerade aus bis zum Parkplatz Nr.4.
GastronomieJausenstation Wildalm, Donnerstag Ruhetag.
Unterkunft
Heutaler Hof, Heutal 220, A-5091 Unken, Tel. 0043/ 6589/8220, Fax 0043/6589/82206, E-Mail: info@heutaler-hof.at
Tourismusbüro
Tourismusverband Salzburger Saalachtal, A-5090 Lofer, Tel. 0043/6588/8321-0, Fax 0043/6588/7464, E-Mail: tourist-office@lofer.net

Lust bekommen? Noch mehr Touren finden Sie in unserem Buchtipp:

Michael Pröttel

Chiemgau

Spannende Touren für jeden Anspruch und dazu jede Menge Bade- und Wasserspaß – der Chiemgau bietet die perfekten Urlaubsvoraussetzungen.

Jetzt bestellen
Mehr zum Thema