Um die Rocca di Manerba

Unschwierige Rundwanderung. Für den Abstieg von der »Rocca« ist Trittsicherheit notwendig; schwierig bei Nässe. (Autor: Helmut Dumler)
5 km
190 m
1.00 h
In Montinelle (122m) gehen wir ab der Piazza S. Bernardo nordöstlich in die Via Leutelmonte. Durch den Ort und weiter auf der Via Rocca, ansteigend an Häusern vorbei. Nach 20Min. sind wir vor der Pforte der Burg, an welcher seit 1995 Rekonstruktionsmaßnahmen laufen, wie man links des Weiterweges sehen kann, u.a. erkennt man deutlich den Grundriss einer Kirche mit Apsis. Holzstiegen bringen uns auf die Rocca di Manerba (216m), das Kernstück der Anlage. Schwach südöstlich ist Sirmione auszumachen. Am Ostufer, der »Sponda veronese», sieht man die Orte Lazise und Bardolino, die Rocca di Garda, Punta San Vigilio, an klaren Tagen Torbole – Distanz 42km Luftlinie.
Hinter dem großen Eisengitterkreuz, am äußersten (seilgesicherten) Umgang, geht es seilgesichert über etliche Stufen abwärts. Anschließend übernimmt uns ein steinig-felsiger Pfad. Nach 5Min. rechts halten. Der Steig verlässt unter senkrechten Felsen die Bastion und fällt ab in einen buschwaldbestandenen Sattel. (Von der Rocca 10Min.).
An der Wegekreuzung geradeaus, nun folgt ein fünfminütiger Gegenanstieg östlich auf breitem Weg, zuletzt über Steppenrasen und Federgras zum Rand der Klippenabstürze. Einer der grandiosesten Plätze um den See! Die Tour wird in Südrichtung auf Wegspuren fortgesetzt, zunächst im Gefälle und längs des bis zu 150m hohen Klippensaumes im Parco naturale della Rocca di Manerba. Unsere Route geht nahe an den Abstürzen entlang. Vorsicht: Nicht zu nahe herantreten! Nach 20Min. kommen wir an einem kleinen zementierten Gebäude vorbei. Etwa 5Min. später stößt man auf einen Maschendrahtzaun. Rechts an ihm entlang. Bei der Tafel »Sentiero della Scotano« ungefähr 20m links halten, dann geht es rechts abwärts und weiter auf nun breitem Weg durch eine Mulde in dschungelähnlicher Vegetation. Es vergeht 1/4Std., ehe man die Asphaltstraße erreicht (links 5Min. nach Porto Dusano, Einkehr). Rechts gut 5Min. bergan bis Montinelle sichtbar wird. An der Bushaltestelle schwenken wir rechts in die Via S. Giorgio ein und gelangen in wenigen Minuten zu der kleinen, verträumten, ursprünglich romanischen Kirche San Giorgio (122m), die ihre heutige Gestalt 1506 und 1583 erhielt, die Vorhalle entstand 1609. Das rechte Fenster ermöglicht den Anblick der Fresken (14.Jh.) an der linken Seitenwand, u.a. St. Georg im Drachenkampf. Vom Kirchlein 30m zurück. Rechts weiter, auf geschottertem Fahrweg an Ferienhäusern entlang. Nach 5Min. gehen wir an der Gabelung links durch die Via Marinello. Mit dem nächsten Querweg 10m links. Vor dem Naturpark-Parkplatz (Bar), halten wir uns rechts und gehen mit der Via Sadat zum Vicolo del Colle am Ortsrand von Montinelle.

GPS-Track

Tourendetails

Länge der Tour5 km
Höhenunterschied190 m
Dauer1.00 h
Schwierigkeit
AusgangspunktMontinelle (122m). Parken in der Ortsmitte unterhalb des Alpini-Ehrenmales bzw. vor dem Museo archeologico Valtenesi.
EndpunktWie Ausgangspunkt
TourencharakterManerba wird mit der römischen Göttin Minerva in Verbindung gebracht, für die es einen Tempel gegeben haben soll. Der Ort Manerba existiert seit 1276 nicht mehr, als er von papstgetreuen, guelfischen Brescianern zerstört wurde. Alleine die Kirche Pieve Vecchia erinnert noch an ihn. Die Bevölkerung zerstreute sich in kleine Siedlungen, aus denen die acht Fraktionen der Gemeinde Manerba entstanden.
Beste Jahreszeit
KartentippFreytag & Berndt 1:50000, Blatt 20.
MarkierungenWegtafeln und Farbzeichen.
VerkehrsanbindungStaatsstraße 572 bei Moniga oder in Crociale östlich verlassen; beschildert. Von Desenzano (nächster Bahnhof) und Salò jeweils 12km. Werktags gute Busverbindungen.
GastronomieIn Montinelle an der Piazza S. Bernardo z.B.»Han's Birreria-Paninoteca«; Ristorante Capriccio, ausgezeichnete Küche. Bar am Naturpark-Parkplatz.
Tipps
Die Festung Rocca die Manerba. Die Geschichte der Rocca di Manerba reicht bis ins 8. Jahrhundert zurück. Caco, ein Neffe des letzten Langobardenkönigs Desiderius, wehrte sich von 774 bis 776 gegen das fränkische Heer, ehe er ausgehungert die Waffen streckte. 1786 wurde die Anlage von Venedig dem Erdboden gleichgemacht.
Unterkunft
Im Gemeindebereich Manerba z.B. in Moniga Hotel Miralago***, Tel. 0365/502058; am See Hotel La Pescatrice**, Tel. 0365/502943. Camping: Lido di Manerba: Belvedere***, Tel. 0365/551175.
Tourismusbüro
Associazione Pro Loco, Via Risorgimento 5, I-25080 Manerba del Garda, Tel. 0365/51121, E-Mail: proloco@manerbadelgarda.com, Internet: www.manerbadelgarda.com
Region:
Italien
Mehr zum Thema